Scrum-Grundlagen: Agile Softwareentwicklung

Das Team

Testen Sie unsere 1958 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es kann nicht nur Häuptlinge geben: Das Team schafft die Arbeit vom Tisch und muss sich dabei noch selbst organisieren. Klingt schwierig, ist aber mit dem richtigen Konzept durchaus machbar.
06:48

Transkript

Wir wollen in diesem Film betrachten, wie das Team in einem Scrum-Projekt beschaffen sein muss. Das Team und nur das Team schätzt die Aufwände ab. D.h., das ist nicht so wie in der alten Welt, wo der Projektleiter oder vielleicht sogar der Vertriebler abgeschätzt hat, wo das Team dann zusehen musste, wie sie in diesem von anderen geschätzten Zeiträumen die Arbeit vom Tisch kriegen können. Das Team schätzt ab. Und das Team ist die einzige Gruppe von Leuten, die entscheidet, wie viel Arbeit in der nächsten Iteration, sprich, im nächsten Sprint, bewältigt werden kann – auch ein Unterschied zu früher. Das Team bestimmt also, wie viel Arbeit sie schaffen können in den nächsten zwei, drei, vier Wochen, je nachdem, wie lange ihr Sprint definiert ist. Und sie geben dem Product Owner ein sogenanntes Commitment, eine Zusicherung, dass sie alle daransetzen werden, diese Teilmenge an Funktionalität auch wirklich zu schaffen. Das Team entscheidet über die technischen Details der Umsetzung. D.h., nachdem sie festgelegt haben, wie viel sie in den nächsten drei Wochen schaffen, überlegen sie sich, welche Einzelschritte, wirklich detaillierte Einzelschritte, sind nötig, um das zu implementieren. Wenn sie es implementiert haben, liefern sie fertige Ergebnisse. Fertig ist deswegen unterstrichen, weil es bei Scrum noch wichtiger ist. Man versucht wirklich gleich im ersten Anlauf ein in sich geschlossenes, rundes, fertiges Paket zu schnüren. Wenn also etwas Fertiges entstanden ist, geht das Team her und stellt die Ergebnisse dem Product Owner vor. Sie machen eine Demo von der Software oder von der Teilmenge an Software, die entstanden ist. Der Product Owner schaut es sich an, nickt oder schüttelt mit dem Kopf. Bei dem Team ist es wichtig, dass alles Wissen in dem Team wirklich verfügbar ist, das für das Projekt gebraucht wird. D.h., das Team muss nicht nur Bescheid wissen, wie man programmiert, sondern auch, wie man testet, wie man mit Datenbanken umgeht, wie man ein Quellcode-Verwaltungssystem meistert. Srcum nennt das cross-functional. Das funktioniert in der Realität manchmal ein bisschen besser, manchmal ein bisschen schlechter. Aber man versucht ganz bewusst, davon wegzukommen, dass es sogenannte Wissenssilos gibt. Hier die Datenbankleute, hier die Leute, die Oberflächen designen und hier die Leute, die Business Logic im Hintergrund programmieren. Es soll wirklich funktionsübergreifend sein. Nur, wenn alles Wissen in einem Projektteam versammelt ist, können Sie Aspekte gleich richtig berücksichtigen Das Team hat die Pflicht, festzulegen, wie viel bewältigt werden muss. Dafür muss es eine Zusicherung geben. Im Gegenzug kriegen Sie die Freiheit, sich selber organisieren zu können. D.h.: Es gibt keine Person von außen, die dem Team sagt, wer welches Arbeitspaket wann zu erledigen hat. Das Team organisiert sich selber. Auch hier kommt wieder dieses "Leidenschaft und Herzblut" mit rein. Das Team will in aller Regel coole, gute Software schreiben. Man muss es nur lassen. Als Teamgröße gibt Scrum die Faustformel: Es sollen sieben plus/minus zwei Leute sein. Wenn es mehr als neun Leute sind, dann ist es schon wieder zu unübersichtlich oder ein kurzer Abgleich am Tag dauert länger als fünfzehn Minuten das wollen wir nicht. Wenn Sie nur ein Zwei-Personen-Team haben, müssen Sie wirklich viel Disziplin haben, dass der Planungs-Overhead nicht zu groß wird, den man auch in Scrum ein bisschen hat. Fünf Leute, sieben Leute ist eine super Größe, es kommt natürlich auch auf das Projekt an. Wir haben bei uns auch Zweier-Scrum-Teams. Manchmal organisiere sogar ich meine Arbeit auch als ein Solo-Scrum-Team. Wenn ich Ihnen ein paar Tipps geben kann, wie Sie Teams noch besser machen mit Scrum, wäre als Erstes zu sagen: Ein Team braucht Zeit, um sich mit Scrum einzuschwingen. Sie müssen sich erst auch finden. Es gibt immer den Spruch: "Forming, Storming, Norming, Performing". Und dieses Storming am Anfang gehört wirklich dazu. Sie müssen sich erst an die neuen Freiheiten und an die neue Verantwortung gewöhnen. Sie brauchen ein paar Monate Zeit, um sich einzuschwingen. Es ist gut, wenn Sie dem Team den Mut geben, sich zu despezialisieren. Es gibt in jedem Team oder in vielen Teams Leute, die technisch viel besser sind als ihre Kollegen. Ich nenne sie mal "Entwickler-Rockstars". Die brauchen Sie auch. Wenn diese Rockstars allerdings den Kollegen die Luft zum Atmen nehmen, indem nur Sie das Wissen halten und die anderen klein halten, mag das vielleicht nicht so toll sein. D.h.: Ein Team, das sich ganz langsam im Laufe der Zeit despezialisiert das Wissen verbreitet, wird mittelfristig erfolgreicher sein. Geben Sie dem Team am Anfang nicht zu viele Tools an die Hand. Es sind meist Techniker, ich sage immer "Techies". Wenn die 17 Tools haben, werden sie die auch alle benutzen und dabei vergessen, dass sie jetzt schon drei Stunden lang E-Mail-Nachrichten hin und her schicken, um Arbeit zu klären, obwohl sie doch Tisch an Tisch sitzen. Lieber am Anfang ein paar Tools aus dem Team heraushalten. ,Ein guter Tipp ist auch noch, Pair Programming zu machen. Beim Pair Programming sitzen zwei Entwickler vor einer Tastatur: Einer tippt, denkt laut – das ist der sogenannte Pilot – sein Kollege schaut ihm als Co-Pilot über die Schulter und hilft ihm dabei, noch schneller zu denken. Das hört sich komisch an, ist fürchterlich anstrengend, aber macht bombig Spaß. Der Nebeneffekt ist, wenn Sie das Pair Programming betrieben mit einem Senior- und einem Junior-Entwickler betreiben, haben Sie eine super Möglichkeit, Wissen zu verteilen – über die Zeit, das geht auch nicht von heute auf morgen. Es gibt viele Aspekte, die im Team wichtig sind, die ein Scrum-Team gut machen. Aber wenn Sie es schaffen, ein paar dieser Tipps zu beherzigen, sind Sie schon mal ganz gut aufgestellt.

Scrum-Grundlagen: Agile Softwareentwicklung

Machen Sie sich mit der Softwareentwicklung mit Scrum vertraut und sehen Sie, wie Sie komplexe Projekte agiler, qualitativ besser, kundenorientierter und motivierter meistern.

3 Std. 34 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!