Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Fotografie: Mehrfachbelichtungen

Das Profil

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Klassiker aus dem Fotostudio: Die Silhouette im Gegenlicht ist ein tolles Beispiel für Mehrfachbelichtung, die schon zu Zeiten der Analogfotografie auf gleiche Weise ausgeführt wurde.
03:59

Transkript

Den Klassiker der Doppelbelichtung möchte ich Ihnen jetzt in diesem Film näher bringen. Wahrscheinlich haben viele der älteren Zuschauer diese Art der Fotografie schon in Fotostudios gesehen. Das war ein Highlight, besonders noch als ausschließlich schwarz-weiß fotografiert wurde, wurde eine Silhouette einer Person kombiniert mit einer Frontalansicht oder einer Silhouette einer zweiten Person. Ich zeige Ihnen das jetzt hier mit dieser Büste und als Beleuchtung dient ein Elektronenblitzgerät, was mit einer Warbe ausgestattet ist, damit das Licht, was von dem Blitzlicht ausgeht tatsächlich nur die Silhouette der Person beleuchtet, und nicht den Raum allgemein erhellt, denn das ist ganz wichtig, dass das Licht, egal welche Lichtquelle Sie benutzen, tatsächlich nur die Silhouette trifft, und der Rest des Bildes im Dunkeln ist. Damit das hier in der Studiobeleuchtung auch tatsächlich für das Bild funktioniert, nehme ich das Blitzlicht, habe die ISO-Einstellung meiner Kamera auf 100 ISO gesetzt, fotografiere mit Blende 6,3, bei einer zwei Hundertstel Sekunde Belichtungszeit. Diese knappe Belichtung im Verhältnis zum Raumlicht sorgt dafür, dass tatsächlich nur das Blitzlicht relevant ist für das Bild. Eine Belichtung ohne das Blitzgerät mit den genannten Einstellungen würde zu einer Unterbelichtung des Raums führen. Worauf ich geachtet habe, ist, dass bei meinem Bildausschnitt die Lampe, die Sie da im Hintergrund sehen, dass die nicht im Bild ist, denn die würde zu einer leichten Belichtung führen an der Stelle und das würde mich stören. Natürlich hätte ich die Lampe auch ausschalten können, also wenn Sie kein Blitzlichtgerät haben, sondern die gleiche Technik vielleicht mit einer ganz einfachen Schreibtischlampe nachfotografieren möchten, dann muss natürlich der Rest des Raums völlig abgedunkelt sein, und dann achten Sie mit Ihrer Schreibtischlampe darauf, dass tatsächlich nur die Silhouette der Person beleuchtet ist. Der Blitz, der wird jetzt hier funkgesteuert, das würde natürlich auch mit dem Kabel gehen. Ich habe zudem um dem Bild noch einen besonderen Look zu verleihen, nicht den Farbmodus eingestellt, sondern fotografiere monochrom und zusätzlich habe ich das noch als Blautonung gemacht und jetzt mache ich von dieser Büste zwei verschiedene Aufnahmen. Ich mache die Aufnahmen in Live-View-Modus. Es hat bei der Kamera den Vorteil, dass ich nach der ersten Aufnahme die zweite über die erste eingeblendet sehe, und damit auch mein Bildausschnitt optimal gestalten kann. Ich habe den ersten Ausschnitt schon voreingestellt, ich fotografiere jetzt mit einer mittleren Brennweite, jetzt bezogen auf das 24 bis 105mm Objektiv, habe ich etwa 50mm, habe den Bildausschnitt schon positioniert und mache da die erste Aufnahme. Das Piepen, was Sie jetzt gehört haben, das signalisiert mir, dass der Blitz wieder blitzbereit ist. Jetzt mache ich meine zweite Aufnahme, verlängere die Brennweite bis zum Anschlag auf 105 und verändere mein Bildausschnitt im Grunde nach Sicht, so weit, bis ich denke, dass der Bildausschnitt gut ist und dass ein harmonisches Endprodukt gibt und dann drücke ich ein zweites Mal drauf und weil ich vorher die Belichtung schon ausgetüftelt habe, ist das Endergebnis so, wie es ist, perfekt. Natürlich gibt es da noch ganz verschiedene Möglichkeiten, das Bildergebnis zu variieren. Ich könnte jetzt eine der beiden Aufnahmen ein bisschen reichlicher, die andere ein bisschen knapper belichten. Ich könnte, wenn ich in Farbe fotografieren wollte, vielleicht zwischen den Aufnahmen für das eine noch einen Farbfilter nehmen für das andere nicht, so dass die einzelnen Profilaufnahmen noch in unterschiedlicher Erscheinung auftreten würden, nicht nur an unterschiedlicher Stelle, sondern auch eine verschiedene Anmutung haben. Sie sehen also, mit dieser Technik haben Sie unendlich viele Möglichkeiten, Doppelporträts, Doppelbelichtungsporträts zu machen.

Grundlagen der Fotografie: Mehrfachbelichtungen

Lernen Sie, wie Mehrfachbelichtungen entstehen. Erstellen Sie kreative Bildkompositionen direkt in der Kamera.

54 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!