Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Das Mittelstück

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Jeweils zwei Zier-Riegel werden von einem Mittelstück zusammengehalten. Beginnen Sie dessen Modellierung durch den Einsatz bereits fertiger Bauteile und Grundobjekte.

Transkript

Ja, wie sind thematisch immer noch bei dem Riegel. Die eine Seite ist ja bereits soweit fertig, man kann jetzt natürlich direkt mit der Symmetrie anfangen, aber es macht Sinn, dieses ein Element auf jeden Fall auch noch einzeln zu behalten erst einmal, dss es auch in der einzelnen Variante hier mehrfach vorkommt. Was wir aber jetzt noch brauchen, ist hier dieses verbindende Element, das können wir eigentlich nach dem gleichen Prinzip bauen. Ein Großteil wird hier sicherlich auch wieder von Grundobjekten eingenommen, also hier hat man so ein bisschen eine Ecke von so einem Würfel, vielleicht könnte man da verwenden oder auch hier wieder kleine Pyramiden, also da sind wir wahrscheinlich relativ schnell fertig. Man sieht hier auch wieder so kleine Befestigungsschrauben oder Nieten, das heißt, es wird hier so eine Ausbuchtung haben, um das da darauf festmachen zu können das Ganze. Ja, schauen wir mal, wie wir das angehen, also hier es hat jeden Fall irgendwie einen Berührpunkt und hier scheint auch noch so ein bisschen was rüberzugehen, es muss ja irgendwie miteinander verbunden werden, schauen wir mal, wie wir das lösen. Man kann jetzt hier auch wieder mit einer Symmetrie arbeiten, aber ich werde zumindest bei diesem mittleren Element jetzt einfach mal starten mit einem Würfel, der scheint mir hier ein probates Mittel zu sein, um erst einmal eine Struktur zu schaffen, die wir als Basis nehmen können. Entsprechend klein skaliert und dann erstmal hier nach oben bewegt, da ist er auch schon. Die Höhe können wir aus der Lage hier der Mittelachse extrahieren, da haben wir ja hier einen Wert, den wir praktisch direkt übertragen können, um jetzt ganz präzise zu sein, und würden den Würfel jetzt drehen um 45 Grad, um praktisch genau auf eine Kante zu schauen. Es gibt uns die Möglichkeit, hier schon mal zumindest für die Kante, die Länge, die wir hier oben auf diesem ja Fliesen und Dachfirst, die wir hier kennen können ungefähr, einzustellen und schauen wir uns das Ganze mal in der Perspektive an, da macht es dann hier sicherlich Sinn, den Würfel um einiges kleiner zu machen, von der Höhe. Man muss es jetzt immer etwas in der Relation sehen, weil wir Teile des Objektes durchaus auch sehen können, die nachher in diesem Balken verschwinden, deswegen lege ich mir jetzt einfach mal eine Ebene direkt dahinter, diese ein bisschen optisch alles verstecken soll, war doch richtig mit den -45, so, das etwas verkleinern, da ist sie, und ein kleines Stückchen nach hinten schieben, denn unser Riegel ja auch eine gewisse Dicke vortäuschen soll, also auf der Wand sitzen soll. Dann können wir das jetzt etwas in die Breite ziehen und haben jetzt hier eine schöne Referenz, was wir eigentlich sehen, das ist hier auf jeden Fall noch zu groß, ja, 1,25 vielleicht, das könnte ungefähr passen, wenn ich den jetzt nochmal wegnehme, Ja, ist vielleicht doch ein stück zu viel und täuscht sich doch ein bisschen, ist doch relativ schlank, so. Ja, das ist ja jetzt hier an den Ecken abgeschrägt, also wir gucken ja nicht nur einfach auf diese eine kante drauf, muss dann ein bisschen versenkt werden hier, unser Würfel, so vielleicht, bis auf jeden Fall die oberen und unteren Kanten knapp in dem großen Riegel hier verschwinden. Ja, das würde ich jetzt dann einfach mal konvertieren und diese Punkte etwas aufeinander zu skalieren. Und entstehen ja außen automatisch diese Abschrägungen, mache ich jetzt mal so aus dem Bauch heraus, je nachdem, wie die Dreiecke liegen. Sie sehen, dass es hier passt, auf der anderen Seite nicht, also hier muss man einfach die Struktur dieser Polygone verändern. Würde jetzt also hier dieses Polygon anklicken, dann gehen wir mal in die Befehle und können das Ganze hier erstmal triangulieren. Und da sieht man, dass einfach die Achse oder die Kante hier an der falschen Stelle liegt. Gehen wir einmal mit "Kanten drehen" drauf, dann werden genau die andern Punkte miteinander verbunden. Wir können das hier auf der anderen Seite auch direkt machen, triangulieren und da passt es, deswegen hat man da keine Probleme. Das gibt uns jetzt die Möglichkeit, einfach die Rückseite hier zu löschen, die brauchen wir ja eher nicht, ohne dadurch den vorderen Teil zu beeinflussen, und wir können natürlich unseren Würfel hier jetzt auch noch ein bisschen aufwerten, dadurch, dass wir ihn etwas abfasen, ein kleines bisschen reicht da schon und, ja, vielleicht nehmen wir das auch mal wieder raus, diese Formbrechungsgeschichte, das sieht doch sehr schön massiv aus. Wunderbar, ja, dadrüber und dadrunter, da können wir jetzt nochmal kurz das Polygon wegblenden, damit wir hier unsere Bildvorlage wieder sehen, haben wir auch wieder Pyramiden, das heißt, wir können uns eigentlich direkt bedienen, bei der Pyramide, die wir ja hier schon haben, ich ziehe da mal eine Ctrl Drag and Drop Kopie und ziehe das hier darüber. Insgesamt etwas zu groß, deswegen verkleinere ich das hier mal vergleichmäßig, sodass wir hier keine Berührung, also gerade so keine Berührung haben. Schauen wir uns das mal an. Ja, durch das Verkleinern ist es auch etwas nach vorne gekommen, das müssen wir jetzt hier mit unserer Polygonebene überprüfen, so dass das etwas versinkt, wunderbar, und das Gleiche, wir können noch eine Instanz davon ziehen, falls wir dann doch nochmal was vielleicht an den Abrundungsradien verändern wollen, ziehen wir einfach als Instanz ein bisschen nach unten, es kommt jetzt nicht auf den Zehntel-Millimeter an mit der Symmetrie, das passt optisch schon so ganz gut. Gut, dann haben wir jetzt erstmal die Basis geschaffen, um, und erstmal Riegel, um praktisch die umliegende Plattform oder was auch immer das darstellen soll, hier anzulegen, da sieht man, könnte hier vielleicht auch noch ein bisschen in die Breite gehen, das ist aber dadurch, dass wir jetzt hier so ein paar Punkte haben, natürlich problemlos, jederzeit später auch noch möglich. Ich lasse es jetzt einfach mal so. Ja und dann werden wir im nächsten Schritt da noch die Unterkonstruktion bauen nach dem gleichen Prinzip, wie wir das hier auch schon bei diesem Ziehstück an der Seite gemacht haben, und dann sind wir damit eigentlich schon fertig.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!