Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Das hintere Gitter

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das hintere Gitter am Fahrstuhlschacht entsteht aus einem einzelnen Polygon, das gleichmäßig unterteilt und schließlich extrudiert wird.

Transkript

Ja, weiter geht es mit der Modellierung von dieser unteren Konstruktion hier, die dem Ganzen so ein bisschen den Rahmen gibt, diesem Schacht. Wir haben jetzt beide Querbalken hier bereits umgesetzt, das heißt, es macht Sinn jetzt. sich diese Gitterkonstruktion anzusehen. Das ist einfach nur ein regelmäßiges Raster, in der Mitte ein Bereich frei gelassen, wo dann ein bisschen schnörkelige Streben drin sind. Das Prinzip kennen wir ja nun, wie man so was modellieren kann. Aber schauen wir uns mal dieses Gitter selber an. Dieser Handlauf würde ich mal sagen, also dieser oberste Teil, der macht hier hinten einen Winkel, ist da festgeschraubt, links und rechts. Und unten geht es praktisch grade in diesen Träger rein beziehungsweise da wird wahrscheinlich nochmal ein Blech sein, was diese senkrechten Streben aufnimmt, was dann irgendwie festgeschraubt wird, das kann man hier nicht genau erkennen. Aber solche Geschichten kann man eigentlich ganz gut aus einer einfachen Ebene heraus entwickeln, wenn erstmal die Struktur da ist, die wir brauchen. Also das, was wir wissen müssen ist, dass hier am Rand, hier kann man es vielleicht auf der linken Seite noch besser erkennen, dass dort die Streben nicht durchlaufen, sondern hier eine kleine Lücke ist. Hier eine relativ breite Strebe ist, hier eine breite Strebe, oben der Handlauf, höchstwahrscheinlich ein bisschen massiver ist, als diese anderen horizontalen, senkrecht verlaufenden Elemente. Und vielleicht hier unten auch nochmal eine Schiene ist, die durchgeht. Damit wäre alles gesagt, und ich habe jetzt hier schon mal durchgezählt, es sind dreizehn Quadrate, ich gehe mal davon aus, dass die quadratisch sind, von daher versuchen wir das mal so umzusetzen - vier in der Höhe. Schauen wir mal, wie wir das hinkriegen. Ich habe jetzt hier schon eine Ebene hingestellt, habe aber alle Segmente rausgenommen, das heißt,, es ist eigentlich nur eine viereckige Fläche, ein Polygon. Und das können wir dann auch gleich umwandeln. Und ich ziehe das hier nochmal ein bisschen runter. Hier oben ist ja so eine Befestigunglslasche, die wir dann noch modellieren müssen, um das Ganze festzuschrauben. Das wäre jetzt erst mal so das Außenmaß. Dann hatten wir drüber gesprochen, dass hier oben und unten wahrscheinlich auch, eine Schiene lang läuft, das heißt, ich mache hier mal eine Ringselektion, mit UB als Kürzel, im Kantenmodus. MF zum Schneiden der Kanten, finden Sie alles im Mashmenü oder im Selektionsmenü. Haben wir schon ein paar mal benutzt. Hier gehe ich erst mal mit der Skalierung so weit, dass wir hier zwei Abschnitte bekommen, die ungefähr dann die Stärke haben, für das Material, an diesen Stellen. Dann sind wir da schon fertig. UB diesmal im Senkrechten. Da würde ich jetzt gern den Abstand von der Seite hier definieren. Machen wir also auch mit MF. Einmal zuweisen und können wir fast so lassen, würde ich sagen. Also hier die knapp 290 Prozent, von der Breite her. Und dann geht es jetzt darum, um die Unterteilung für diese Felder, die wir da drin haben. Das heißt wieder UB, fange ich mal mit den senkrechten Feldern an. Da wissen wir, das sind vier Stück. Da gehe ich jetzt mal auf eine Skalierung von 100, damit die gleichmäßig verteilt werden. Das wären drei, so haben wir vier, und die sind halt genau zwischen oben und unten gleichmäßig verteilt. Das ist der Vorteil hier. Jetzt müssen wir mal schauen, ob wir das hinkriegen. Sollte ja eigentlich hinkommen, aber es ist immer wieder eine Überraschung mit unseren dreizehn Feldern. Jetzt haben wir vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf, zwölf, dreizehn. Kommt ungefähr hin, dass das Quadrate sind. Da können wir damit leben. So, wie kriegen wir jetzt die Struktur hin, die wir brauchen? Das Einfachste wäre jetzt, die Polygone hier im Innenteil etwas zu verkleinern, um da einen Rand praktisch zu erzeugen. Wäre eine Option, die zweite Option wäre hier diese vorhandenen Kanten etwas zu trennen, etwas zu teilen, scheint mir fast noch sinnvoller zu sein. Probieren wir das mal. Wir müssen halt etwas mehr Selektionsaufwand machen. Aber es hat den Vorteil, gegenüber dem Innen-Extrudieren der Polygone, dass wir dadurch hier oben nicht noch einen zusätzlichen Rand erhalten. Ich möchte, dass das eigentlich bis oben hinreicht, dieses Feld. Es geht mir eigentlich nur um die seitliche Begrenzung und in der Höhe hier. Das heißt, wir nehmen jetzt einfach die senkrechten Teile. Ich gehe mit MS auf das Bevelwerkzeug. Mache das hier mal komplett auf. Sage mal, "Zuweisen". Ja, da müssen wir jetzt mal schauen, wie breit wir das gerne hätten. Wir können ja nochmal vergleichen. Ja, ein bisschen breiter sind sie schon. Vielleicht 0,4. Oder runden wir es auf, machen wir 0,5, dann haben wir genau wieder Offset unten. Und dann würden wir das jetzt wiederholen, also UL für eine Loop-Selektion und diesmal diese drei mittleren horizontalen Kanten nehmen. Wieder MS, einfach neu transformieren. Und dann haben wir jetzt genau die Größe, die wir brauchen. Das heißt, die Polygone, die ja eigentlich für die Öffnung stehen, die selektieren wir jetzt nach und nach, und löschen die einfach raus. Das Gleiche können wir übrigens hier mit diesen vier Flächen machen. Und eigentlich auch mit denen, die dazwischen liegen, den Dreien. Denn da ist ja eine Öffnung. So ein bisschen Klickerei, aber... ich denke, so kommen wir relativ zügig ans Ziel. Einfach entfernen, dann haben wir jetzt hier genau diese Struktur, die wir brauchen. Da müssen wir eigentlich nur noch eine Dicke geben. Und das kennen wir ja bereits, wir nehmen das Extrudieren-Werkzeug, mit der Taste D, aktivieren dabei die Deckflächenoption. Ich schaue jetzt mal so ein bisschen näher ran. Linke Maustaste halten, nach rechts ziehen, so dass wir das hier ungefähr vielleicht so symmetrisch anlegen, dass es hier in der Mitte bleibt. Dann hätten wir jetzt hier unser Raster. Das obere Teil könnte vielleicht etwas breiter sein. Das ist auch kein Problem. Dieser-- Ja, ich hatte es mal "Handlauf" genannt. Dann nehmen wir eben dieses Teil und extrudieren das noch einmal. Das machen wir auf der Rückseite natürlich auch. Immer schön symmetrisch arbeiten. Alt+D, um das Achsensystem mal kurz los zu werden, wenn das im Weg ist. Ansonsten können Sie das auch jederzeit hier über das Filtermenü die Achsen hier ausblenden. Das ist genau der gleiche Befehl. Ja, Taste D und nicht vergessen, Deckfläche hier auszumachen. Das Ganze jetzt hier ein bisschen in die... Breite ziehen, dass das so ein bisschen markanter aussieht. Wir haben schon darüber gesprochen, hier ist das Ganze verschraubt. Das heißt, mit KL gehe ich mal in den Loop-Modus rein, für mein Messer. Mache jetzt hier einen Schnitt und auf der anderen Seite genau so. Damit wir hier eine Option haben, so eine Lasche nach oben zu extrudieren. Das sind einfach diese drei Polygone, die wir uns hier greifen. Auch wieder Taste D zum Extrudieren und dann gehen wir hier nach oben. Das ist Platz genug, um hier eine Schraube durchzuziehen. Könnte eventuell auch noch ein bisschen flacher sein. Vielleicht ein bisschen zu viel des Guten. Aber das Prinzip, denke ich mal, ist verstanden. Und jetzt diese Flächen hier nochmal auswählen. Und noch etwas mit Alt+D das Achsensystem wieder einblenden. Noch etwas größer skalieren. So, dann haben wir es ein bisschen flacher. Ansonsten haben wir hier auch das Maß, wo wir dann etwas abrunden, man muss ja größer werden. So vielleicht. Gut, schauen wir uns das Ganze an, wie es wirkt, wenn es abgerundet wird. Sollte man generell machen. Bisschen Bevel drauf, das ist jetzt natürlich zu stark. 0,2. Raumschattierung. Sie Sehen, das macht eine ganze Menge aus. Ja. Das ist ein schöner Effekt. Was ich jetzt natürlich falsch gemacht habe oder vergessen habe, ist die Aussparung in der Mitte. Da müssen Sie jetzt einfach die entsprechenden Flächen hier noch mal rauslöschen. Kann man sich in dem Bild ganz gut ansehen. Das sind also drei, die vorm Rand stehen bleiben. Dann kommt eine große Lücke und hier natürlich auch nochmal drei. Und unten geht die Reihe und oben geht die Reihe durch. Das heißt, diesen Bereich einfach nochmal rauslöschen. Das habe ich einfach im Eifer des Gefechts verschwitzt. Das gleiche Prinzip benutzen Sie dann hier nochmal auf dieser Seite. Das würde ich einfach rüber kopieren und dann die entsprechende Anzahl an Flächen rauslöschen. Das wird-- Die Größe des Innenfeldes ist gleich, es scheint so zu sein, dass dann hier eben zwei Felder am Rand sind, statt drei. Es fällt also links und rechts jeweils eine Reihe weg. Sollte sich relativ einfach, durch das Löschen einzelner Flächen oder Polygone hier, realisieren lassen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!