Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Das Gitter vorzeichnen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Streben im Inneren des oberen Türbereichs lassen sich aus einfachen Splines formen, die Sie direkt auf die MoGraph-Hilfsobjekte einrasten lassen.

Transkript

Ja, in diesem Video geht es jetzt darum tatsächlich mit der Modellierung in dieser Streben hier im mittleren Teil zu beginnen. Deswegen hatten wir ja bereits mit "MoGraph" diese regelmäßige Wadenstruktur an Kreuzungspunkten hier erstellt und zumindest schon einmal so die Eckpunkte zum Einrasten zu Verfügung zu haben. Damit das also etwas genauer abläuft. Und naja, da schauen wir uns jetzt mal an, wie wir da weiterkommen. Ich würde vorschlagen dieses Klon-Objekt jetzt einfach einmal zu konvertieren. Taste "C" oder der Klick hier auf die entsprechende Schaltfläche. Den "Einfach-Effektor" brauchen wir jetzt nicht mehr wirklich. Wir haben jetzt einfach die einzelnen Kopien in einer Null-Objekt-Gruppe drin. Können die hier ja mal "Kreuzungskugel" nennen zum Beispiel. Dann wissen wir, was da in der Gruppe vorsich geht. Und ich würde jetzt vielleicht auch schon einmal hier das entsprechende "Snapping" aktivieren, denn wir wollen ja auf diese Punkte hier, auf diese Kugeln einrasten. Wir aktivieren also "Snapping". Zur Sicherheit gehe ich mal auf "3D Snapping". Dürfte jetzt hier in dem Fall keinen Unterschied machen, da wir ja in der frontalen Ansicht arbeiten. Und ich möchte gerne auf die Achsen arbeiten. Also einrasten in dem Fall, also auf die Mittelpunkte der entsprechenden Kugeln. So, ich lasse das hier einfach mal offen liegen und hole mir den "Spline-Stift". Den Stift selber schalten Sie um auf den Modus "Linear", denn das sind hier natürlich eindeutig gerade Abschnitte, so dass wir da keine Tangenten benötigen und ich fange jetzt hier außen einfach mal an den ersten Punkt dort hinzusetzen, wo diese Strebe losgeht. Versuche hier einigermaßen horizontal zu arbeiten und ab hier können wir dann wunderbar einrasten. Und folgen jetzt einfach mal den Kugeln, so wie wir Sie hier sehen, beziehungsweise hier mutmaßen, wo dieser Kreuzungspunkt ist. Da geht das Ganze weiter bis zu diesem Punkt. Und da ist das Ganze zu ende. Das heißt, sobald man da geklickt hat. Einmal auf die "Escape"-Taste gehen, dann ist das "Zeichen-Werkzeug" abgeschlossen und das wäre jetzt hier einmal dieser Pfad. Wir haben schon darüber gesprochen, dass diese scheinbare Komplexität natürlich auch von der Wiederholung lebt. Das heißt, schauen wir uns doch gleich mal an, wie das Ganze aussieht, wenn wir hier eine Symmetrie einsetzen. Und die mal hier auf diesen mittleren Punkt einrasten, wo wir die Mitte hier vermuten und das Ganze, den "Spline", hier mal unterordnen, dann sehen Sie haben wir im Prinzip durch diese seitliche Spieglung, die hier voreingestellt ist beim Symmetrie-Objekt das "Verschmelzen". Da können wir auch drauf verzichten. Also die Spiegel-Ebene stellt jetzt hier senkrecht in der "ZY"-Ebene und deswegen bekommen wir direkt automatisch die passende Verdopplung. Das Ganze lässt sich jetzt nochmal verdoppeln, Ich mache jetzt einfach mal "Control Drag and Drop", um die gleiche Position des Symmetrie-Objektes zu übernehmen. Schalte hier auf die "XZ"-Ebene um. Das entspricht dann also einer Spiegelung von unten nach oben. Sortiere auch hier die erste Symmetrie unter und siehe da, passt es auch gleich hier im oberen Teil. Und Sie sehen nach dem Prinzip reduziert sich die Modellieraufgabe, die wir vor uns haben, dann doch um einiges. Das heißt. hier sind jetzt noch ein, zwei Streben zu schließen. Man muss immer so ein bisschen genauer hingucken, weil hier so viele Strukturen übereinanderliegen, dass wir hier nichts unnötig nachzeichnen, dass es hier hinten ist schon wieder, Struktur, die vom hinteren Gitter kommt. Das müssen wir also gar nicht weiter beachten. Aber diese Struktur ist auf jeden Fall wichtig. Genauso wie diese hier. Das wäre also ein "Spline", in dem man auch wieder über diese Symmetrie hier realisieren kann, deswegen verdoppele ich das Ganze einfach mal, lösche den einen "Spline" hier weg und aktiviere wieder unseren Spline-Stift. So, wir hatten hier den zuerst gezeichnet. Dann fange ich auch mit dem gleich mal an und nehme das "Punkte-Snapping" noch mit dazu. Dann können wir direkt diesen Kreuzungspunkt hier mitnehmen, beziehungsweise ich raste jetzt einfach mal auf diese beiden ein. Ich möchte aber nicht, dass er mir diesen "Spline" hier weiterzeichnet. Das möchte ich eigentlich nicht. Na gut, dann müssen wir hier etwas tiefer starten. Und hier das "Punkt-Snapping" natürlich wieder rausnehmen, dass wir wirklich nur den Mittelpunkt erwischen, "Escape" betätigen, diese beiden Punkte hier dann manuell nach oben ziehen. Ich zoome hier mal ein bisschen rein. Und setze einfach mal die Y-Abmessung auf "0", so dass diese beiden Punkte hier tatsächlich genau übereinanderliegen. So, hier verschwindet das nachher eh im Rahmen. Wichtig ist nur, dass hier zwischen ein kleiner Spalt ist. Und die Punkte aber ungefähr auf gleicher Höhe liegen. Da würde ich das auch hier wieder unterordnen und wir bekommen automatisch dieses Element und natürlich auf der gegenüber liegenden Seite ebenfalls, so dass wir diese mittlere Struktur, wenn ich das richtig sehe, zumindest im Außenbereich schon haben. Jetzt fehlen halt noch diese etwas in Schlaufen liegenden Elemente. Und naja, da werden wir auf jeden Fall nicht mehr mit einem linearen "Spline" auskommen, aber ich setze die Punkte trotzdem jetzt erst einmal linear, dann können wir nachher die Krümmungsradien einfach ersetzen. Ich versuche jetzt nur mal den Ansatzpunkt zu finden. Das scheint dieser hier zu sein. Von dem aus geht es hier hoch, hier runter und hier hin. Das Ganze wird dann einfach nochmal gespiegelt. Das heißt, ich nehme hier wieder meinen "Spline-Stift" im linearen Modus und starte jetzt mal an dieser Kugel. Gehe bis zu dieser Kugel, setze jetzt hier einen Punkt, raste hier wieder ein, raste hier auch ein und setze hier einen Punkt, also da, wo der Scheitel der Krümmung ist. Wie gesagt, nicht stören lassen, wenn eine kleine Abweichung entsteht. Am letzten Punkt "Escape" betätigen. Die Abweichung kommt eben auf Grund der perspektivischen Verzerrung, die wir hier im Bild haben. Und ich würde dann diese beiden Punkte hier mit "Shift-Klicks" aktivieren, Rechtsklick machen und sagen "Weiche Interpolation", dann kriegen wir zumindest schon mal hier eine Tangente angeboten. So. Naja, das kann man jetzt so grob tangential vielleicht sogar zu dieser Struktur hier anlegen. Dann haben wir etwas zum dran orientieren. Vielleicht auch etwas herunterziehen, weil sollte ja hier gerade rauslaufen aus diesen Punkten. Mal aus dem "Snapping" raus. Vielleicht ist es das, was ihn so stört. Scheint tatsächlich so zu sein. So ist die Platzierung hier etwas einfacher. So, dann hätten wir vielleicht hier im unteren Bereich die Schlaufe definiert und hier im Oberen natürlich das Gleiche noch einmal. So, ungefähr. Ja, gefällt mir schon ganz gut. Können wir gleich nochmal überprüfen, wenn wir auch das in die Symmetrie reinnehmen. Würde jetzt hier schauen, wir müssen das horizontal spiegeln. Hier oben ist auch noch Eine. Es müsste aber eine Spiegelung ausreichen. Das heißt, das erste Symmetrie-Objekt, das ist hier dieses hier, was praktisch die seitliche Spiegelung macht. Nehme ich mal als Kopie wieder auch nur mit dem Hintergrund, dass wir die Platzierung nicht neu übernehmen müssen. Und erhalten dann gleich die entsprechenden "Splines" hier auf der anderen Seite. Der scheint tatsächlich soweit zu passen, dass wir jetzt die gesamte mittlere Struktur hier umgesetzt haben. Ja, das sollte soweit funktionieren. An den Tangenten kann man ja, wenn man mag, noch etwas Tuning betreiben. Aber grundsätzlich ist das schon mal korrekt so, so dass wir jetzt hier in diesem Block praktisch schon einen ganz großen Teil dieser Gitterstruktur hier abgebildet haben, die jetzt nur noch über entsprechende "Sweep"-Objekte zu einer Geometrie werden muss. Das schauen wir uns dann im nächsten Video an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!