Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Das Freistellungswerkzeug

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film zeigt Ihnen alle Optionen des Freistellungswerkzeugs, mit dem Sie Bilder auf neue Seitenverhältnisse und Bildausschnitte zuschneiden können.

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen das Freistellungswerkzeug von Photoshop vorstellen. Das Freistellungswerkzeug benötigen Sie, wenn sie einen Bildausschnitt freistellen wollen oder aber auch diesen Bildausschnitt auf eine neue Bildgröße hoch oder runter rechnen wollen. Das Freistellungswerkzeug ist erkennbar durch den Freistellungsrahmen, wenn Sie die Maus etwas drauf lassen, sehen Sie, dass der Shortcut für das Freistellungswerkzeug das "C" ist. Wenn Sie das Werkzeug aktivieren, dann öffnen sich oben ganz viele Optionen, deren Sinn und Funktion möchte ich Ihnen jetzt der Reihe nach erklären. Ganz links können Sie auf bestehende Vorgaben für dieses Werkzeug zurückgreifen. Diese bietet Photoshop Ihnen standardmäßig an, Sie können aber auch eigene Vorgaben über dieses kleine Seiten-Symbol erstellen. Viel sinnvoller ist es aber, das in dem nächsten Feld zu machen, denn hier in diesem Feld haben Sie eine entscheidende Option für das Freistellungswerkzeug, denn hier entscheiden Sie, ob Sie nur ein neues Seitenverhältnis freistellen wollen, also dieses Bild wirklich nur in einem neuen Ausschnitt zeigen wollen, oder ob Sie in der Kombination Breite x Höhe x Auflösung auch gleich festlegen wollen, in welcher Bildgröße und Qualität dieses Bild am Ende erscheint. Ich gehe mal auf die Option "Verhältnis" und in dem Moment habe ich hier links und rechts zwei Vorgaben, nämlich für das Seitenverhältnis in der Horizontalen zur Vertikalen. D. h. ich kann auch ein Seitenverhältnis von zum Beispiel 16:9 eingeben, wenn ich das Ganze auf einem HD-Fernseher wiedergeben möchte, ist so ein Seitenverhältnis zum Beispiel angesagt. Sie sehen also, dass Sie hier zwei Eingabefelder haben, die Sie auch mit diesen Pfeilen tauschen können und damit den Ausschnitt von Quer- auf Hochformat wechseln können. Das können Sie übrigens auch beim Zuziehen des Ausschnittes, wenn Sie diesen Ausschnitt extrem in die Höhe ziehen, dann springt das automatisch in ein Hochformat um. Wenn ich es extrem in die Breite ziehe, dann springt das auf ein Querformat um. Ganz rechts sind übrigens die typischen drei Knöpfe, die Sie eigentlich in fast jedem Werkzeug oder Filter haben. Der ganz linke ist der Zurücksetzen-Knopf, mit diesem können Sie das Freistellungswerkzeug auf die ursprünglichen Bildmaße zurücksetzen. Der Knopf daneben würde jetzt das Ganze abbrechen und dieser kleine Haken hier würde den Freistellungsvorgang bestätigen und das Bild beschneiden. Gucken wir uns noch mal die zweite Option an, Breite x Höhe x Auflösung. Hier sehen Sie jetzt, dass Sie drei Felder haben, in die Sie etwas eingeben können. Dies nutzen Sie, wenn Sie schon ein festes Bildformat im Kopf haben, zum Beispiel 10 x 15 Zentimeter oder in meinem Fall 15 Zentimeter - Sie können hier die Maßeinheiten auch direkt eingeben - mal zehn Zentimeter und dazu geben Sie die Auflösung an. Die Auflösung wird Ihnen meistens Ihr Dienstleister sagen oder zum Beispiel der Online-Service, in dem Sie Ihre Bilder vergrößern. Meistens wird eine Auflösung in Pixel pro Zoll also Pixel pro Inch angegeben, das manchmal auch als DPI bezeichnet wird. Hier sollten Sie mindestens 240 dpi eingeben, von vielen hochwertigen Druckereien wird eine Auflösung von 300 dpi gefordert. Der Freistellungsrahmen ist jetzt im Seitenverhältnis 15 x 10 beziehungsweise 3 x 2, was auch dem Seitenverhältnis meines Originalbildes entspricht. Und Sie sehen, auch hier kann ich den Rahmen nur in diesem Seitenverhältnis auf und zu ziehen, wenn ich extrem ins Hochformat gehen würde, würde sich das Ganze auch in diesem Fall von Hoch auf Querformat und umgekehrt wechseln. Wenn Sie Seitenverhältnisse oder auch Bildgrößen haben, die Sie öfter benutzen, dann können Sie sich diese als Vorgabe speichern. Dazu können Sie im unteren Bereich "Neue Freistellungsvorgabe" wählen und dann wird Ihre neue Freistellungsvorgabe hier in den Vorgaben erscheinen. Sie sehen auch hier, das obere sind reine Vorgaben für das Seitenverhältnis, das untere sind Vorgaben für feste Bildgrößen. Wenn Sie neu anfangen wollen mit einer Eingabe, können Sie am einfachsten hier sagen, dass Sie das löschen wollen. Damit sind alle Eingabefelder frei. Im rechten Bereich der Werkzeugoptionen addieren sich noch eine Menge Zusatzfunktionen und Optionen zur Steuerung oder besseren Betrachtung des Werkzeuges. Sie haben hier zum Beispiel das kleine Wasserwaagen-Werkzeug, was Sie brauchen, wenn Sie ein Bild gleichzeitig freistellen und den Horizont ausrichten wollen. Sie haben hier mit diesem Raster-Symbol die Möglichkeit zwischen verschiedenen Überlagerungen zu wählen. Das macht man insbesondere dann, wenn der Ausschnitt zum Beispiel. am goldenen Schnitt orientiert werden soll, ich also möchte, dass der Hals ungefähr in der Position stehen würde, wo der goldene Schnitt es idealerweise sehen würde. Sie können durch diese verschiedenen Überlagerungen auch durchspringen. Sie sehen hier, die nächste Überlagerung hat den Shortcut "O" und wenn ich mit der Taste "O" hier durchgehe, können Sie durch verschiedenste Überlagerung gehen, die Ihnen dabei helfen mit dem Bildausschnitt eine ausgewogene Bildgestaltung zu finden. Dieses kleine Zahnrad verbirgt diverse Optionen, unter anderem einen "Classic-Modus". Der Classic-Modus unterscheidet sich durch Folgendes: Wenn Sie einen Ausschnitt gewählt haben, können Sie im momentanen, aktuellen Status des Werkzeugs das Bild innerhalb dieses Ausschnittes hin und her bewegen. Im Classic-Modus läuft es genau umgekehrt. Wenn ich diesen aktiviere, dann heißt es, dass ich den Bildausschnitt über das Bild bewege. Das ist einfach eine Geschmackssache. Ich wähle den Classic-Modus mal ab, damit ich den vollen Funktionsumfang habe und schaue mir die anderen Optionen an. "Den freigestellten Bereich anzeigen" bedeutet eigentlich das umgekehrte, nämlich, dass mir auch der Bereich angezeigt wird, der jetzt gleich nicht freigestellt wird, nämlich alles, was jetzt hier abgeschnitten werden würde. Das ist so dunkel überlagert und wie das überlagert wird, das kann ich mir aussuchen im unteren Menü. Hier kann ich nämlich sagen, dass die Farbe der Überlagerung entweder an die Arbeitsfläche angepasst wird, in meinem Fall ist es grau, oder aber ich wähle eine eigene Farbe dafür und das kann meinetwegen auch eine ganz skurrile Farbe sein, die ich dafür nutze, aber das wird man in den meisten Fällen sicherlich nicht machen. Ich kann die Deckkraft variieren, und und und. Ich kann das also ganz genau einstellen, wie ich meine Freistellungsüberlagerung sehen möchte. Die Deckkraft kann übrigens auch automatisch angepasst werden, das heißt, sie wird nur dann gedimmt, wenn ich das Werkzeug bewege. Dann haben wir noch eine letzte Option, "Automatisch zentrierte Vorschau". Das betrifft den Moment, wenn ich das erste Mal ein Freistellungswerkzeug benutze. Schauen wir uns das kurz mal an. Ich setze mal alles zurück und nehme mal ein etwas anderes Seitenverhältnis, wie ein quadratisches Seitenverhältnis und dieses wird nun immer von der Mitte aus aufgezogen. Das ist die "Automatisch zentrierte Vorschau", dass es nicht beispielsweise von links oben aufgezogen wird. Dann haben wir im rechten Bereich noch zwei weitere Knöpfchen, die man verstehen muss. Dabei hilft tatsächlich oft einfach die Maustaste drauf zu lassen, damit man sich nochmal einen kleinen Tipp geben lässt. Letztendlich zeigen es aber auch die Symbole. Hier ist ein kleiner Papierkorb skizziert, das bedeutet, dass wenn diese Option gedrückt ist, ich ein Bild tatsächlich freistellen werde, also die Pixel, die jetzt nicht innerhalb des Freistellungrahmens sind, tatsächlich weggelöscht würden. Das ganz rechte Symbole bezieht sich auf das "Gerade ausrichten"-Werkzeug. Hiermit legen Sie fest, dass eventuell leere Bereiche, die sich durch die Drehung des Bildausschnitts ergeben, automatisch aufgefüllt werden. Damit haben Sie die wesentlichen Einstellungsmöglichkeiten des Freistellungswerkzeugs erfahren und jetzt werde ich einfach mal diese Freistellung, diesen Ausschnitt durch Klick auf den Haken wirklich durchführen und habe das Bild so auf einen neuen Bildausschnitt freigestellt.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Lernen Sie Adobe Photoshop von der Pike auf. Entdecken Sie die Benutzeroberfläche, lernen Sie Ebenen, Masken und Auswahlen kennen, und erfahren Sie die wichtigsten Fachbegriffe.

4 Std. 28 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.11.2016
Laufzeit:4 Std. 28 min (50 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!