InDesign CC Grundkurs

Das Bedienfeld Farbe

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Bedienfeld Farbe können Sie Farben "mischen". Hier erfahren Sie, wie dies gemacht wird, welche unterschiedlichen Farbräume es gibt und wodurch sich diese unterscheiden.

Transkript

In der ein oder anderen Form hat man es innerhalb von InDesign natürlich immer mal mit Farben beziehungsweise mit Farbfeldern zu tun. Hier in diesem Video möchte ich mit Ihnen das Thema Farben intensiv besprechen, damit Sie einen soliden Einstieg bekommen, wie InDesign mit Farben umgeht. Hier auf der rechten Seite haben wir nun dieses Bedienfeld Farbe. Das können wir nun einmal öffnen. Sie sehen, im Moment sieht hier alles noch sehr, sehr leer aus. Das werden wir jetzt erst einmal ändern. Als allererstes werde ich hier mal ein Rechteck aufziehen. Dieses Rechteck wird dann auch gleich eine Farbe bekommen. Das ziehen wir jetzt einmal so auf. Jetzt haben wir hier eine volle, schwarze Fläche. Wenn Sie das bei sich zu Hause an Ihrem Rechner machen, ist das möglicherweise eine andere Farbe. Der merkt sich immer die zuletzt verwendete Farbe. Bei den Farben muss man immer unterscheiden, ob man die Flächenfarbe oder die Konturfarbe bearbeitet. Sie können das dadurch ändern, wenn Sie hier jeweils da drauf klicken; dann ändern Sie die Einstellungen. Da es schnell mal passieren kann, dass man aus Versehen die falsche Farbe geändert hat. Wenn ich jetzt hier zum Beispiel auf diesen Grünton hier gehe, dann habe ich jetzt hier auf einmal die Rahmenfarbe auf Grün gesetzt. Vielleicht will ich das gar nicht, sondern ich will es genau umgedreht haben, dass die Flächenfarbe grün und die Rahmenfarbe schwarz ist. Dann kann man hier drauf klicken, und dann werden die beiden einfach vertauscht. Nehmen wir das jetzt hier mal so hin, und setzen mal die Rahmenfarbe, die Konturfarbe auf "Ohne", dann sieht das Ganze nun so aus. Nun kann ich natürlich jetzt hier, wenn ich die Flächenfarbe einstelle, das hier unten über diesen Bereich hier machen. Sie sehen, sobald ich hier etwas auswähle, ändert sich das Ganze sofort. Alternativ kann ich natürlich auch hier die Farben einstellen, hier in diesem CMYK-Farbsystem. Alternativ möchte ich vielleicht die Farben gar nicht im CMYK einstellen, sondern ich habe hier noch zwei andere Möglichkeiten, die Farben einzustellen. Zum einen der von den Bildschirmen her bekannte RGB-Modus. Vielleicht ist Ihnen von Digitalkamera oder Scanner her bekannt, dass die Farben in diesem RGB-Farbraum aufgebaut sind. Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, das ist LAB. Genau genommen ist LAB kein Farbraum, sondern ein Farbmess-System. Und wenn ich das hier einmal auswähle, dann sehen Sie, haben wir hier diese drei Achsen, das L steht für die "Lightness", also für die Helligkeit, wenn man so will, bis hier hinten hin - ganz hell. Und hier haben wir dann zwei Achsen, die A-Achse, da kann der Wert dann von hier nach hier wandern, und die B-Achse. Sie kann ebenfalls von hier nach hier hinten wandern. Das LAB-Farbsystem ist für die meisten im Alltag sicherlich das Ungriffigste, es sei denn, Sie sind wirklich fit in Farben, in digitaler Fotografie. In der digitalen Fotografie arbeitet man, wenn man sehr, sehr ambitioniert ist, auch schon mal gern mit LAB-Farben, aber in der Druckvorstufe wird es eigentlich nicht so häufig benutzt. Aber im Hintergrund, wenn Sie in das innere System gucken und sich anschauen, wie das Ganze programmiert worden ist, dann spielt LAB dort eine sehr, sehr große Rolle. Okay, jetzt sind wir hier in diesem LAB-Farbraum und haben hier diesen Orange-Ton, und hier gibt es nun dieses Ausrufezeichen. Dieses Ausrufezeichen heißt, dass wir eine Farbe gewählt haben, die im Moment nicht druckbar ist. Ob sie jetzt druckbar ist oder nicht, das hängt auch ein bisschen von dem eingestellten Farbprofil ab. Aber das würde jetzt den Rahmen sprengen. Für unseren Fall ist diese Farbe jetzt nicht druckbar. Um das zu ändern, klickt man einfach auf das Ausrufezeichen, und Sie werden feststellen, die Farbe wird sich dann ganz erheblich ändern. Dann haben wir nämlich diesen Farbwert. Das ist ein Farbwert, der gedruckt werden kann. Im Übrigen, das noch zur Erklärung: Selbst auf Ihrem Bildschirm wird es ganz, ganz häufig sein, dass Sie vielleicht LAB einstellen, Ihr Bildschirm aber nicht in der Lage ist, alles einzustellen, was der LAB-Farbraum kann. Okay, das nur mal so ein bisschen dazu. So, jetzt haben wir hier diese Einsteller, gehen wir vielleicht mal in den Bereich RGB. Jetzt können wir das Ganze hier so einstellen, wie wir es haben wollen. Aber so richtig komfortabel ist diese Einstellvariante nicht. Wenn man jetzt hier auf diese Farbfläche einen Doppelklick macht, dann bekommt man, wenn man so will, das große Farbwähler-Dialogfeld. Hier hat man nun die Möglichkeit, ebenfalls die Farbe einzustellen. Die Farbe, die Sie einstellen, die sehen Sie dann immer hier oben. Dieses Farbdialogfeld, dieser Farbwähler hier, am Anfang fremdelt man so ein bisschen damit. Wenn ich zum Beispiel diesen Bereich RGB habe, und im Moment ist ja der Punkt R, also Rot, ausgewählt, dann ist es jetzt so, dass wenn ich diesen Regler hier verändere, dann sehen Sie, was passiert: Ich gehe mit dem Rot ganz rauf, die Zahl hier verändert sich, und wenn ich hier nach oben gehe, dann schiebe ich hier ganz viel Rot hinein. Dann ist der Wert hier auf einmal auf 255. Das Grün und das Blau ändern sich nicht, wenn wir hier an diesem Farbregler spielen. Das Grün und das Blau sind allerdings jetzt hier auf dieser Farbachse beziehungsweise auf dieser Farbachse aufgetragen. Wenn ich jetzt hier mit diesem Farbpicker hingehe und verschiebe den ganz konsequent von links, dann ändert sich der Blauton. Wenn ich nach ganz rechts gehe, sehen Sie, ändert sich ebenfalls der Blauton. Wenn ich jetzt nach oben gehe, dann ändert sich der Grünanteil, und wenn ich wieder ganz nach unten gehe, dann ändert sich ebenfalls der Grünanteil. Aber der Rotanteil bleibt unberührt davon. Das ist die Funktionsweise von diesen beiden Reglern. Wenn ich das Ganze auf G wie Grün setze, dann wird sich die Farbe nicht ändern, das ist nämlich die ausgewählte Farbe. Oder wenn ich jetzt hier auf das Blau drücke, dann ändert sich die Farbe ebenfalls nicht, aber die Regler springen natürlich jetzt um. Jetzt ist es natürlich so, dass der Grünregler hier ist, und mein Rot und mein Blau hier, beziehungsweise hier auf diese Achsen aufgetragen werden. Das Gleiche gilt auch für LAB, wenn Sie das hier machen. Hier haben wir dann den Helligkeitsregler und hier haben wir die A- und die B-Achse. Das CMYK, das können Sie hier jetzt jeweils nicht einstellen, zumindestens nicht über einen derartigen Regler. Das können Sie an dieser Stelle nur einstellen, indem Sie die Farbwerte konkret eingeben. Auf diese Art und Weise haben Sie hier die Möglichkeit, die Farbe auszuwählen, die Sie gerne in Ihrem Dokument verwenden wollen. In diesem Video haben Sie gesehen, wie das Farb-Bedienfeld funktioniert, was man damit einstellen kann, wie man zwischen den Farbsystemen RGB, LAB und CMYK umschalten kann, und was dabei zu beachten ist.

InDesign CC Grundkurs

Machen Sie sich mit den Grundlagen zu InDesign CC vertraut, um anschließend Ihre Publikationen in gedruckter oder elektronischer Form zu veröffentlichen.

12 Std. 58 min (102 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!