Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Darsteller freistellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Freistellung des Darstellers erfolgt über die komplette Szene hinweg mit dem Roto-Pinsel-Werkzeug, wobei das zuvor gewählte Setup verwendet wird.

Transkript

(Uli) Mit den Einstellungen hier in meiner Roto-Pinsel-Propagierung bin ich zufrieden, so dass jetzt die eigentliche Arbeit des Freistellens losgehen kann. Wir haben das jetzt hier mal mitten in die Szene gesetzt, der Roto-Bereich könnte auch nach links und rechts funktionieren, man muss ihn natürlich hier auch erweitern, aber ich möchte ganz gerne wirklich von vorne, von der Szene mich durcharbeiten, und das heißt, wir gehen jetzt erst mal auf das Anfangsbild, wo hier der Bereich noch nicht gültig ist, da soll es losgehen, wir definieren jetzt einfach hier ein neues Basis-Bild, indem wir anfangen, mit dem Roto-Brush zu arbeiten. Ich mache mir die Pinselspitze ruhig etwas größer zu Beginn, zeichne jetzt hier mal die Bereiche für die Beine ein, auch für den Kopf vielleicht ein kleines bisschen, und den Arm, da sollte ich vielleicht ein bisschen dichter ranzoomen, Pinsel speziell fürs Verkleinern, und jetzt hier die Anpassung mal mit der ALT-Taste, da muss ich jetzt hier bestimmte Bereiche wieder abziehen, vielleicht brauchen wir das gar nicht, da muss man mal gucken, im Prinzip ist das Tor soweit noch gar nicht offen, wir wollen uns nicht zu viel Arbeit machen, es kommt zu Beginn ja erst mal auf den unteren Bereich an, wo das Tor eben, also wo die Bälle am Tor vorbeigehen, das heißt, wir brauchen vielleicht hier, so genau noch gar nicht zu arbeiten. Jetzt, wo wir den nicht mehr brauchen, können wir diesen Bereich entfernen, und uns jetzt eben, Schritt für Schritt durcharbeiten. Wir gehen dazu mal auf die 100% Darstellung, oder zumindest eine Darstellung wo wir hier sehr gut etwas sehen können. Mit der Taste Ü kann ich das Fenster hier jetzt auch maximieren, und ich möchte gerne den ganzen Darsteller sehen. Mit den Tasten 1 und 2 auf der Tastatur geht es jetzt weiter, also ich drücke die Taste 2, dann komme ich ins nächste Bild, und hier kommt es jetzt einfach darauf an, dass ich verfolge, wie der Roto-Brush jetzt funktioniert, und mir kommt es momentan auf die Füße an, da wo später die Bälle zu sehen sind, also hier am Tor kommen ja die Bälle nachher raus, das ist also der wichtige Bereich, auf den es ankommt. Und bis dahin, muss man sagen, hat er einen guten Job gemacht. Hier sollten jetzt die ersten Ballelemente nachher sichtbar sein. Wir müssen unseren Roto-Bereich hier jetzt verlängern, der verlängert sich eigentlich, wenn ich hier mit einer Pinselspitze arbeite, automatisch, wenn ich hier einmal male, sieht man, der wird automatisch etwas länger, da ich aber, Gott sei dank, nicht so viele Pinselspitzen brauche, ziehe ich den jetzt mal über meinen ganzen Bildbereich hinüber, und wir gehen jetzt einfach mal ein paar Bilder weiter, gucken einfach mal, der wird jedes Mal angepasst, scheint hier soweit gut zu funktionieren, zumindest in dem Bereich, wo wir jetzt hier arbeiten müssen. Hier werden dann später irgendwo die Bälle zu sehen sein. Ah, erstaunlich! Das Setup hat einiges gebracht. Jetzt könnten wir mal anfangen, die Bälle kommen jetzt hier raus, den Fuß da, uns etwas mehr Mühe zu geben, hier an der Stelle, (Sven) Damit, wenn ein Ball vor dem Fuß zu sehen ist -- - (Uli) Genau, dass das besser passt. - (Sven) nicht durchsichtig wird. (Uli) Richtig. Hier sieht das soweit alles ganz gut aus, gehen wir noch mal ein Stück weiter, schauen nämlich schon die ersten paar, na, Sekunden noch nicht, aber schon eine ganze Zeit hier, sieht man jetzt so ein Loch auftreten. Theoretisch müsste man eigentlich zurückgehen, da wo das Loch zum ersten Mal zu sehen ist, hier bei dem Bild, jetzt überlegen, dass es hier eben nicht drin sein soll, ungefähr so, jetzt kann ich hier eben weiterarbeiten. Wichtig vielleicht auch, ich drücke mal die Taste Ü, man sollte darauf achten, überflüssige Pinselspitzen zu löschen. Jedesmal, wenn ich mit dem Pinsel arbeite, sehe ich, dass es hier auch tatsächlich eine Kontur gibt, und man sieht, hier habe ich jetzt schon eine ganze Menge Konturspitzen am Basis-Bild gesetzt, hier welche gesetzt, da welche gesetzt, und wichtig ist, wenn ich hier eine Änderung mache, dann verliere ich alles, was bis dahin gerechnet worden ist. Das heißt immer, von einer Seite in die nächste Richtung arbeiten, sonst muss man hier immer wieder doppelte Bildberechnung anstellen, was natürlich auch sehr mühsam ist, also hier sind wir jetzt auch -- upps, das war nämlich genau falsch, mit der ALT-Taste muss man diesen Bereich hier abziehen, und da ist natürlich die Hose, ziemlich genau die gleiche Farbe wie der Hintergrund. Genaugenommen, kann uns das eigentlich aktuell egal sein, fällt mir ein, die Bälle sind nur da zu sehen. (Sven) Spielt noch keine Rolle. (Uli) Spielt noch keine große Rolle, wir können diesen Fehler entsprechend bisschen ignorieren noch, (Sven) Man sollte da wirklich pragmatisch denken. und immer die Szene im Kopf haben. (Uli) Absolut, also es bringt da nichts, sich zu viel Mühe zu machen mit mit Bereichen, die man später gar nicht sieht. Nichtsdestotrotz, gucken wir mal hier, da sind dann Fehler bei den Schuhen, tauchen hier auf. Gucken wir mal, wo das anfänglich auftaucht, irgendwo hier, da würde ich sagen, sollten wir ein bisschen nachbessern, da hat er dann etwas Schwierigkeiten. Jetzt könnte ich zurückgehen und gucken, ob die Bälle dort wirklich zu sehen sind. Auf der anderen Seite, spare ich mir jetzt mal die Renderzeit mit den Bällen. und gehe jetzt hier lieber durch und gucke mal hier, ob wir den Schatten vielleicht lieber wegnehmen, so, ALT-Taste, und das kann tatsächlich, bei langen Szenen, ein bisschen anstrengend sein, aber auf der anderen Seite nimmt After Effects mir jetzt auch viel Arbeit ab, ich drücke noch mal die Taste Ü, (Sven) Und ich glaube das Prinzip wird klar. (Uli) Ja, denke ich auch. Hier kann man sich überlegen, ob man irgendwann noch mal hier diese Tasche mit hinzufügt wieder, jetzt kommen wir natürlich hier in den Bereich der Arme, da ist eine Hand, da sind sicherlich Bälle dahinter, das heißt, hier muss ich jetzt vorsichtig sein, und ich würde jetzt mal auf diesem Bild schon mal die Hände mit dazunehmen. Wir haben auch ganz gut verfolgt, wie es hier ausschaut, ob es auf die Fingerspitzen ankommt -. ich hoffe, dass die in der Bewegungsunschärfe nachher ein bisschen verschwinden. Sicher sein kann man nie, aber alles andere wäre dann doch schon viel Arbeit, und hier müssen wir auch aufpassen, da kommt eine Hand, den müssen wir auch mit dazu nehmen. Es soll Leute geben, die an so was Spaß haben. (Sven) Das ist ähnlich wie beim Riggen in Cinema 4D, auch da soll es Leute geben, die das gerne tun. (Uli) Tatsächlich? (lacht) Musst Du mir mal vorstellen, wenn Du einen siehst, dem so was Spaß macht, ich denke immer, da gibt es spannendere Sachen. Hier unten werden wir an den Füßen -- - (Uli) mit der ALT-Taste, - (Sven) Müssen wir noch nachschauen. (Uli) da noch ein bisschen, wir können das hier auch ablaufen lassen, ich bevorzuge es aber doch, mit den Tasten 1 und 2 vorzugehen. Es ist jetzt im Prinzip, muss man sagen, für den Rest dieses Filmes eigentlich immer das Gleiche, man geht hier durch, sucht nach Fehlern, entfernt die aus der Auswahl, Sie können mir natürlich gerne dabei jetzt noch ein bisschen zugucken, bis wir sozusagen mal unsere ganze Szene freigestellt haben. Das machen wir jetzt eiskalt zu Ende, ne? Hier ist der Sprung -- (Sven) Es bleibt uns nichts anderes übrig, ich glaube, wir haben jetzt natürlich auch die besseren Kontrastverhältnisse, weil es jetzt wirklich um diesen hellen Schrank im Hintergrund, und den grünen Fußboden im Vordergrund geht. Und dann sind die meisten Bälle so wieso schon draußen. (Uli) Da sind wahrscheinlich keine Bälle mehr. (Sven) Da dürften jetzt keine mehr sein. (Uli) Aber ich gehe mal noch mal auf Nummer sicher, Ich glaube, die gingen ihm nicht bis zum Kopf. Ah, guck mal hier unten, sind dann schon wieder ein paar Sachen mit der Schuhsohle. Dieser Turnschuh ärgert mich jetzt ein bisschen, aber es ist noch ein recht einfacher Schuh, eine Zeitlang habe ich mal große Probleme, sollte es mal so ein Projekt geben beim -- Landeskriminalamt, Turnschuhe freistellen. Hast Du mal Turnschuhe freigestellt? Ich finde, nur Hamsterkäfige sind schlimmer. (Sven) Ich habe mal einen Einkaufswagen freigestellt. (Uli) Einkaufswagen, Hamsterkäfige, komm, glaube ich, das ist so eine Liga, oder? (Sven) Der Hamster mit drin, oder ohne? Das weißt Du nicht mehr, oder? (Uli) Ich weiß es nicht, aber bei stupiden Arbeiten, fängt man automatisch an, über irgendwelchen Blödsinn zu reden. (Sven) Wie sieht das aus, wo wir über Blödsinn reden, wie sieht das aus, wenn mir irgendwann auffällt, oh, das ist wirklich schlecht gelaufen, ich müsste das noch mal nacharbeiten. (Uli) Ja, da muss ich ganz zurückgehen und von da alles wieder kontrollieren. (Sven) An den Punkt wo ich den Fehler entdecke. (Uli) Mache hier eine Änderung, muss er das alles neu berechnen. Es kann sozusagen alles Einfluss haben. (Sven) 500 Bilder, wenn ich bei Bild 3 was finde, ist das keine so gute Nachricht, wie wenn es bei Bild 498 ist, ja? (Uli) Absolut! Also lieber von vorne aufpassen, dass man hier zum Beispiel die Hand gleich mit dazu nimmt, schöner ist es natürlich auch, mit einer etwas größeren Monitorauflösung zu arbeiten. Vielleicht sollten wir jetzt wirklich mal gucken, wo die Bälle sind, dass wir uns nicht zu viel Mühe machen, weil mittlerweile dürften sie nur noch hier im unteren Bereich sein, und hoffen wir mal, dass wir jetzt nur noch hier die Füße machen müssen. Ah, da sieht man jetzt natürlich diese schnellen Bewegungen, wo auch unser Suchbereich nicht mehr mit klar kommt. jetzt bewegt sich der Fuß, von einem Bild zum nächsten, soweit -- hier sehe ich jetzt natürlich auch meinen Denkfehler, jetzt kommen hier Lücken rein, das ist das mit der ALT-Taste, muss ich die wieder entfernen, jetzt wird es hier noch mal ein bisschen aufwendig. (Sven) Das ist aber relativ wichtig, weil diese Lücke, da sieht man die Bälle durch. (Uli) Absolut, das sollte man auf jeden Fall hier rausnehmen, und dann sieht man hier kann ich jetzt fast Bild für Bild Anpassung machen, (Sven) Ja, aber ich glaube im Prinzip ist es klar. (Uli) Das denke ich auch, das hoffe ich. Die Hand, Gott sei Dank, brauche ich glaube ich, nicht mehr darauf zu achten. Jetzt läuft es wieder gut, hier muss ich eine Zeitlang gar nichts machen. Ich denke, die Bälle sind jetzt nur noch unterhalb der Füße, das heißt, auf die Hände brauchen wir nicht mehr zu achten, ist zumindest meine Hoffnung, hier sehen wir natürlich, die Beine kommen wieder auseinander, das heißt, hier würde man wieder einen Zwischenraum sehen müssen, ist blöd, wenn der so klein anfängt, aber hilft nichts, enorme Bewegungsunschärfe sehe ich jetzt hier auch. Okay, gehen wir mal weiter, wir haben es ja fast geschafft, es sind nur noch wenige Sekunden. Hier oben spinnt es jetzt natürlich komplett, wir hoffen, dass da keine Bälle mehr sind, aber ich würde den jetzt trotzdem einfach mal rausnehmen, der Schönheit halber und hier sehen wir jetzt kommt auch wieder eine Lücke. (Sven) Ist erstaunlich, wie wenig Bilder das sind pro Schritt, wenn man sich das überlegt, man würde mit mehr rechnen wenn man das als flüssigen Film ablaufen sieht. (Uli) Wahrscheinlich schon ja, da merkt man diese 30p, es ist ja progressiv gedreht, nicht mit Halbbildern, wenn ich primär auch fürs Internet sonst produziere, da würden mich Halbbilder stören, für Fernsehen wären sie, glaube ich, wichtiger, hier sind jetzt noch Lücken. Es ist echt der Film, auf den ich mich schon die ganze Zeit gefreut habe, dass ist ein bisschen wie Abwaschen jetzt hier. Einfach gucken. (Sven) Im Gegensatz zur Spülmaschine, fehlt Dir aber noch die Freistellmaschine, (Uli) Ja, es ist ja schon eine Erleichterung, nur dass man, eigentlich die ganze Zeit daneben stehen muss und gucken muss, ob kein Teller zu Bruch geht. (Sven) So eine Art Spülbürste, wenn wir in dem Bild bleiben wollen. (Uli) Ja, so in etwa. Wir haben es fast geschafft, er ist schon fast raus hier. Ich weiß nicht mal mehr, ob hier noch ein Ball ist. (Sven) Nein, ich bin mir ziemlich sicher dass da keine Bälle mehr sind, aber mach das mal lieber genau. (Uli) Auf das kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an, gucke noch mal, (Sven) Und man darf nicht vergessen, es geht nicht darum, dass wir ihn freistellen um ihn in irgendeiner Weise vom Hallenboden zu separieren, es geht wirklich nur um die Separierung von den Bällen. (Uli) Ganz genau, wir müssten nur den Bereich freistellen, jetzt ist er raus! Wir haben es geschafft! Wir können hier abbrechen, die Ü Taste drücken und haben jetzt hier im Prinzip unseren Freisteller, mit knappen, was haben wir denn hier, ja, wir sind -- einige Pinselspitzen gesetzt, die da so auftauchen. Jetzt gucken wir uns das mal kurz an, noch nicht mit den Bällen im Zusammenspiel, vielleicht eine ganz wichtige Geschichte hierbei noch ist, dass wir diesen Roto-Bereich fixieren, der soll in einer After Effects Projekt-Datei gespeichert werden, wenn ich After Effects schließen würde und wieder öffnen, wäre das alles weg. Und da gibt es noch eine Funktion, da wir jetzt sowieso alles durchgerendert haben sozusagen, Fixieren, jetzt rendert er das durch, das ist so ein bisschen wie den Cash, das Backen in Cinema 4D, (Sven) Nur, dass es flüssig ablaufen muss. (Uli) das es flüssig ablaufen kann, dass ich diese Pinselspitzen nicht verliere, das ist eigentlich ganz wichtig später. Wir lassen es mal laufen, und können uns im nächsten Schritt dann um die Abstimmung kümmern, wie das sozusagen auf dem Hintergrund aussieht.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!