Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Acrobat DC 2017: Neue Funktionen

Creative-Cloud-Formate in PDF konvertieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In Acrobat Pro können Sie jetzt direkt InDesign-, Photoshop- oder Illustrator-Dokumente in PDF-Dateien konvertieren. Das Besondere dabei: Die Quellprogramme müssen nicht auf Ihrem Computer gespeichert sein!

Transkript

Sie wissen sicherlich, dass die Firma Adobe natürlich nicht nur Acrobat herstellt, sondern auch Photoshop, Illustrator und InDesign, um jetzt mal nur die Programme aus dem Print-Bereich zu nennen. Und gerade bei diesen Programmen aus dem Print-Bereich ist es manchmal ärgerlich, wenn man ein derartiges Dokument öffnen will, aber man das dazugehörige Programm nicht hat. Möglicherweise stört es Sie auch gar nicht im Alltag, dass Sie zum Beispiel auf Ihrem Computer kein InDesign installiert haben, vielleicht können Sie auch gar nicht mit InDesign umgehen. Hin und wieder wäre es aber eigentlich ganz schön, wenn man eine InDesign-Datei öffnen könnte und wenigstens einmal hineinschauen kann. Stellen Sie sich einfach die Situation vor, es ist 17 Uhr, Ihr Kollege, der InDesign beherrscht, der InDesign auf seinem Rechner hat, ist schlicht und ergreifend schon im Feierabend und er hat kurz vor dem Feierabend vergessen, aus dieser InDesign-Datei Ihnen ein PDF-Dokument zu generieren. Nun kann ich Sie beruhigen, mittlerweile geht das. Und zwar, Sie sehen, ich habe hier eine Briefbogendatei, hier auf meinem Schreibtisch und Sie sehen, die hat wirklich die Endung "indd". Und wenn ich nun hier ganz klassisch mein Acrobat gestartet habe, dann kann ich hier sagen, ich möchte eine PDF-Datei erstellen. Und jetzt kann ich hier sagen, ich möchte die PDF-Datei erstellen, also wähle ich jetzt hier das Dokument aus und klassischerweise würde man dort vielleicht Word-Dokumente auswählen. Aber – und das ist jetzt eben die Besonderheit, hier kann man eben jetzt mittlerweile auch Dokumente auswählen, die nicht Word, Excel oder PowerPoint sind, sondern eben InDesign oder Photoshop oder auch Illustrator. Und wenn ich das Ganze jetzt hier auswähle, dann kann ich hier auf "Öffnen" klicken und dann klicke ich hier unten entsprechend auf "Erstellen". Dann schauen Sie einmal hier unten in den rechten Bereich meines Bildschirms, was dann passiert. Ich klicke nämlich jetzt hier auf "Erstellen" und jetzt sehen Sie, "Datei wird in Adobe Document Cloud" heraufgeladen. Nun wird die Datei konvertiert und das konvertierte PDF-Dokument wird nun wieder auf meinen Rechner heruntergeladen. Sie ahnen jetzt schon, wie das Prozedere dabei ist. Diese Konvertierung von dem InDesign-Dokument in das PDF-Dokument hat nämlich nicht auf meinem Rechner stattgefunden, auf meinem Rechner ist ja auch kein InDesign darauf. Aber die Firma Adobe hat, wenn man so will, einen InDesign-Server in der Cloud liegen und wenn ich nun dieses InDesign-Dokument hochlade, dann sorgt der InDesign-Server, der bei Adobe in der Cloud steht, dafür, dass aus diesem InDesign-Dokument ein PDF-Dokument wird und dieses Dokument wird wieder auf meinen privaten PC heruntergeladen und nun angezeigt. Fairerweise sei an dieser Stelle direkt gesagt, das Ganze hat auch das ein oder andere Problemchen, nämlich zum einen, InDesign arbeitet so, dass die Grafiken nicht im InDesign-Dokument liegen, sondern verknüpft sind. Diese Grafiken müssen dann natürlich mithochgeladen werden, das wiederum bedeutet allerdings, dass Sie auch Zugriff auf diese Dateien haben müssen. Das Gleiche geht im Übrigen auch für Schriften. Wenn also die Schrift nicht auf Ihrem Rechner installiert ist, die benötigt wird, dann kann es sein, dass es nicht so ausschaut, wie Sie das Ganze gerne haben wollen. Und last, but not least: Sie müssen wirklich einen Adobe Acrobat Professional in der Cloud-Version haben. Wenn Sie Adobe Acrobat Professional in der Boxversion haben, dann fehlen Ihnen ja diese ganzen Cloud-Dienste und dann funktioniert auch diese Dienstleistung nicht, hochladen, konvertieren, wieder herunterladen. Das geht wirklich nur, wenn man einen Cloud-Dienstleister verwendet. Und der Vollständigkeit halber sei es auch noch gesagt, letztendlich landet Ihr Dokument auf einem fremden Server und Sie müssen dann dem Betreiber dieses Servers vertrauen, dass er mit diesem hochgeladenem Dokument keinen Unfug treibt.

Acrobat DC 2017: Neue Funktionen

Sehen Sie die neuen Funktionen von Acrobat DC 2017 in der praktischen Anwendung und setzen Sie sie direkt in Ihrer Arbeit ein.

1 Std. 36 min (21 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.06.2017
Aktualisiert am:29.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!