Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Jeff Weiner über Unternehmenskultur und Skalierungspläne

Consumer-Plattform und Enterprise-Business – welche Lektionen haben Sie daraus gelernt?

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Geschichten zu erzählen, ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft. In diesem Film erklärt Jeff Weiner, dass die Geschichte eines Unternehmens aus dessen Mission, seiner Vision, seiner Strategie, seinem Nutzenversprechen, seiner Kultur und seinen Werten besteht. Bei LinkedIn gibt es sechs Werte, wobei der erste und wichtigste lautet: Die Mitglieder kommen zuerst.
03:33
  Lesezeichen setzen

Transkript

Consumer-Plattform und Enterprise-Business – welche Lektionen haben Sie daraus gelernt? Erstens, wenn Sie es schaffen, ist es fantastisch. Aber es ist sehr schwierig, weil es nicht nur eine Sache ist, sondern gleich zwei. Und je mehr „Dinge“ Sie als Unternehmen versuchen, umso schwieriger wird es. Ab einem bestimmten Punkt steigt der Schwierigkeitsgrad mit jeder zusätzlichen Sache wahrscheinlich exponentiell. Sie müssen viel mehr Dinge kommunizieren. Die Leute müssen viel mehr Dinge begreifen und realisieren. Es entsteht immer mehr Raum für Fehler. In einer perfekten Welt würde Ihre Firma nur eine Sache mit dem kleinstmöglichen Team produzieren und alles wäre viel einfacher. Es ist einfach nicht realistisch, wenn Sie weiterwachsen. Denn die Dinge verändern sich. Sie brauchen nicht mehr die gleiche Anzahl an Ressourcen, die gleiche Menge an Kapital, um eine gewisse Skalierung zu erreichen. Sie brauchen nicht denselben Portfolioansatz für eine bestimmte Skalierung, und zwar aufgrund von Technologie, Globalisierung und Vernetzung. Aber wenn Sie versuchen, mehr als eine Sache zu tun, müssen Sie wissen, wer Sie sind und was Sie erreichen wollen. Und das fängt mit Ihrer Geschichte an. Wir sind die Geschichten, die wir erzählen. Das Erzählen von Geschichten ist die älteste bekannte Kommunikationsform. Richtig? Höhlenmalerei. Es ist uns angeboren. Es ist ein Teil von uns als menschliche Wesen. Und wir kommunizieren durch Geschichten. Ihre Mission, Ihre Vision, Ihre Strategie, Ihr Nutzenversprechen, Ihre Kultur, Ihre Werte, das ist die Geschichte eines Unternehmens. Und Sie müssen sie definieren, festschreiben und bekräftigen. Und wir haben von Anfang an immer wieder die Erkenntnis bekräftigt, dass wir etwas mit einem hohen Schwierigkeitsgrad versuchen, nämlich ein Enterprise-Business, das auf einer Consumer-Webplattform aufsetzt. Und das ist unser wichtigster Wert. Wir haben sechs Werte. Der erste lautet: Unsere Mitglieder kommen immer zuerst. Und in einer Enterprise-Kultur, einer Enterprise-Vertriebskultur, würden die Mitglieder oder die Consumer-Webplattform nicht an erster Stelle stehen. Als Erstes käme der nächste Abschluss, das Erreichen der Quoten, die Ergebnisse. Ergebnisse spielen für uns eine Rolle. Sie sind ein wichtiger Teil unserer Kultur. Und das Streben nach Spitzenleistungen ist einer unserer wichtigsten Werte. Aber zuerst kommen die Mitglieder. Denn wir können nämlich unsere Enterprise-Geschäftsbereiche nicht ohne ein florierendes, von Mitgliedern gesteuertes Ökosystem führen. Daher kommen unsere Mitglieder zuerst. Und wir können nur deshalb die Idee eines Enterprise-Business auf einer Consumer-Webplattform umsetzen, weil die Person, die diese Enterprise-Vertriebsleute steuert – Tausende von Leuten –, weiß, dass bei uns die Mitglieder an erster Stelle stehen. Und sie ist die wichtigste Führungskraft im Unternehmen, wenn es darum geht Kultur und Werte zu zeigen. Und glauben Sie mir, diese Führungskraft demonstriert sie in allem, was sie tut, bis Sie sich vielleicht fragen: „Muss das sein?“ Aber irgendwann erkennen Sie, welchen Wettbewerbsvorteil Sie daraus ziehen können. Ich spreche von Mike Gamson. Und wie Mike gerne sagt, stellt er keine Vertriebsleute und Vertriebsführungskräfte ein, sondern Geschäftsleute und Geschäftsführer. Und er sagt das nicht nur. Er tut es auch. Und das ist einer der Gründe, warum wir das geschafft haben. Und es ist immer noch eine Herausforderung, wie Sie wissen.