Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Designer: Farbe

CMYK

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der CMYK-Farbmodus verfügt mit Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz über vier unterschiedliche Farbkanäle. Die Werte des subtraktiven Modus werden in Prozent dargestellt.

Transkript

Wie schaut das Ganze jetzt aus, wenn man mit CMYK-Bildern arbeitet? Aktuell haben wir noch ein RGB-Bild, denn das Bild ist ja von einer Kamera aufgenommen worden und das möchte ich jetzt in CMYK umwandeln. Aktuell sieht man auch, RGB, wir haben drei Kanäle, und wir haben eine Dateigröße von 3,12 Megabyte. Wenn ich jetzt das Bild umwandle, Bild Modus Umwandeln in CMYK. Das ist eine Möglichkeit, aber nicht die perfekte, aber das machen wir jetzt einfach einmal, der Einfachheit halber, ich bestätige das mit OK, dann sieht man, dass ich jetzt vier Kanäle habe, die Dateigröße ist größer geworden, weil ich ja einen Kanal mehr habe, und, was uns vielleicht auch aufgefallen ist, ist, dass die Helligkeit und die Brillanz des Bildes abgenommen hat. Einfach weil im CMYK-Modus nicht so viele Farben sind wie im RGB-Modus. Ich mache das einmal mit Command-Z rückgängig. So war es vorher, so ist es nachher. Also, wenn man hier auf die Farben schaut, dann sieht man, dass sich schon etwas ändert, wenn ich in CMYK wechsle. Was hat sich jetzt noch getan in dem CMYK-Modus? Schauen wir jetzt einfach einmal mit einer Pipette, also mit dem Farbaufnahmewerkzeug, in einen dunklen Bereich, nämlich hier: und da sieht man jetzt, aha, ich habe jetzt nicht mehr drei Werte, RGB, sondern CMYK, also Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Des Weiteren habe ich jetzt nicht mehr die Werte von Null bis 255, sondern quasi den Bereich, wie viel Tinte aufgetragen worden ist. In diesem Fall sieht man, von Null bis 100 Prozent ginge das. Habe ich jetzt so im oberen Viertel jetzt die Farbe. Das ist jetzt aufgetragen sehr, sehr viel Farbe im dunklen Bereich. Wenn ich jetzt einen hellen Bereich nehme, ich nehme hier wieder das auf dem Kübel, dann sieht man, dass ich hier sehr, sehr wenig Farbe aufgetragen habe, denn wir haben ja weißes Papier unter der Tinte, und wenn ich jetzt weiß sehen möchte, dann brauche ich nur ganz, ganz wenig Farbe auftragen, damit ich jetzt so einen leichten grauen Bereich habe, so die Form dieses Eimers darstellen kann, und ich brauche also nur wenig Farbe auftragen. Also deshalb, zum Beispiel hier im Schwarzbereich, Null an Farbe. Wie verhält sich das jetzt bei Bearbeitungen? Ich gehe hier wiederum auf die Gradationskurve. Bevor ich da draufklicke, möchte ich vielleicht noch darauf hinweisen, im CMYK-Bereich, also im CMYK, kann ich nur gewisse Einstellungsebenen verwenden, Andere Einstellungsebenen funktionieren nicht. Genau das Gleiche passiert bei ein paar Filtern. Einige Filtern funktionieren wirklich ausschließlich nur in RGB, und generell ist es so eine Überlegung, wann man eigentlich in CMYK umwandeln soll, und ob man das überhaupt tun soll. Also, jetzt zurück hier, zu den Gradationskurven. Ich gehe da also einmal drauf, und jetzt sieht man etwas Spannendes: Wenn ich jetzt den Wert nach oben ziehe, also hier diese Kurve, dann sieht man, wie das Bild dunkler wird. Im RGB war das ja so, mehr nach oben - es wird heller, wenn ich die Kurve nach unten ziehe, wird das Bild heller. Ja warum ist das so? Ich ziehe es noch einmal nach oben. Und zwar steuere ich jetzt damit sozusagen den Tintenauftrag, also wie viel Tinte aufgetragen wird, oder wie viel von der Druckfarbe aufgetragen wird und dementsprechend, wenn ich jetzt mehr Druckfarbe auftrage, wird das Bild auch dunkler. Wenn ich jetzt weniger Druckfarbe auftrage, wird das Bild natürlich heller, weil mehr vom darunterliegenden Papier durchscheint. Also, das sind hier jetzt so die großen Unterschiede. Wir haben also ein subtraktives und ein additives Farbmodell. Und in diesem Fall, bei RGB, haben wir ein additives Farbmodell, das heißt, wir geben mehr Licht dazu, es wird immer, immer heller. Bei CMYK haben wir ein subtraktives Farbmodell. Je mehr Farbe wir also dazugeben, umso weniger Licht kommt im Endeffekt durch. Das ist also der Unterschied zwischen RGB und CMYK. Im RGB fügen wir mehr Licht dazu, es wird heller, im CMYK nehmen wir Licht weg, indem wir Druckfarbe hinzufügen, und dadurch wird das Bild immer, immer dunkler.

Photoshop für Designer: Farbe

Lernen Sie alle Begriffe und die Verwendung von Farbe in Photoshop kennen.

5 Std. 30 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Training wurde mit Photoshop CC aufgezeichnet. Seine Inhalte sind aber auch mit älteren Versionen nachvollziehbar.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!