Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Clips zu einer Sequenz hinzufügen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Clips können auf verschiedene Wege vom Quellmonitor oder dem Projektfenster in die Sequenz hinzugefügt werden.
08:46

Transkript

Wenn wir jetzt einen guten Überblick über unser Rohmaterial haben, und eventuell sogar schon ein Storyboard zusammengestellt haben, dann ist es Zeit für den Rohschnitt, und dafür müssen wir wissen, wie wir die Clips jetzt am effizientesten in die Sequenz aufnehmen können. Dazu importieren wir uns jetzt als aller Erstes mal hier ein paar Clips. Wir gehen dazu in den Mediabrowser, gehen mal hier in die Listenansicht und wir können mal hier diesen MP4 Ordner öffnen aus dem Clips Ordner. Dort gibt es hier so ein paar Clips von einem Kartenspiel. Können wir uns die kurz anschauen. Wir nehmen einfach mal alle. Wählen die hier aus. Ich drücke mal STRG+A und mit einem Rechtsklick importiere ich die jetzt in mein Projektfenster. Hier im Projektfenster kann ich natürlich jetzt einzelne Clips sichten, aber ich weiß schon, dass ich sie weitestgehend chronologisch schneiden möchte. Ich will nur sehen, dass ich passende Einstellungen nacheinander finde. Fangen wir mit dem ersten Clip an. Mit Doppelklick öffne ich den mal im Quellmonitorfenster. Wir suchen uns hier einen passenden Bereich raus. In und Out. Wir möchten genau diesen Bereich jetzt hier in das Sequenzfenster aufnehmen. Und im Sequenzfenster sehe ich, ist aktiv die Videospur 1 und die Audiospur 1 und mein Abspielkopf, der Current Time Indicator, CTI, steht hier zum Anfang. Eine Variante, die ich jetzt nehmen kann, ist diesen Clip einfach per Drag&Drop in das Programmmonitorfenster rüber zu ziehen, und wir können jetzt sehen, dass der Clip in der Sequenz ankommt, und, dass der Current Time Indicator an das Ende des Clips verschoben wird. Ich habe jetzt die Möglichkeit, hier einen nächsten Clip zu nehmen, und wir nehmen jetzt hier mal so einen Gegenschuss, sehen uns den mal kurz an, das könnte passen, aber ich möchte nur den Part haben, wo er hier runter sieht. Wir setzen dort einen In Punkt, spielen das mal ab, und nehmen jetzt hier ein Out Punkt. Die nächste Variante, die ich jetzt ausprobieren möchte, ist das Überschreiben und das Einfügen. Momentan, da unser Abspielkopf hier am Ende steht, ist es egal, welche der beiden Funktionen ich ausführe. Nehmen wir mal das Überschreiben. Wir nehmen einen dritten Clip, gehen wieder in die Totale. Nehmen wir die Einstellung hier von den beiden. Gerade nach unten geschaut, also sehen wir, dass wir jetzt einen Clip nehmen, wo er von unten wieder nach oben schaut. OK. Und die nächste Variante ist natürlich, dass ich den Clip per Drag&Drop nehme, und hier runter ziehe. Der Unterschied ist, dass mein Abspielkopf jetzt an dieser Position stehen bleibt. Wir können uns diesen Schnitt ja bis dahin mal anschauen. Setzen wir ihn ganz nach vorne. OK. Ich möchte ihn jetzt ganz gerne wieder an die ursprüngliche Position zurücksetzen. Wir zoomen mal hier ein bisschen dichter ran. und wir sagen, dass wir ihn hier wieder zwischen die beiden Schnitte haben wollen. Damit ich hier wirklich treffe, gibt es zwei Möglichkeiten: entweder ich halte die Umschalttaste gedrückt, und mein Cursor rastet jetzt hier ein, oder ich benutze die Pfeiltasten nach oben und nach unten. Wenn man hier genug Platz in der Transportsteuerung hat, kann man sich dafür auch die beiden Funktionen Zum nächsten und Zum vorherigen Schnitt sichtbar machen. Schieben wir diese mal hier nach unten. Bestätige das Ganze mit OK und jetzt kann ich sehen, ich kann damit von einem Schnitt zum nächsten wechseln. Das Layout setze ich zunächst erst mal wieder zurück, weil ich möchte nicht zu viel Platz verschwenden. Jetzt muss ich vorsichtiger sein, wenn ich einen neuen Clip hinzufüge. Ich möchte jetzt zwischen diese beiden vielleicht noch einen weiteren Clip nehmen. Sehen wir uns mal einen entsprechenden Clip an. Und vielleicht passt ja hier so ein Closeup wo noch jemand die Karten aufnimmt, oder zumindest hinlegt. Sehen wir uns das mal an. Hier beginnt die Bewegung, wir setzen hier einen Out Punkt. Natürlich kann ich mit I und O auf der Tastatur auch das Gleiche machen. Das könnte an der Stelle vielleicht ganz gut passen. Wenn ich den Clip jetzt hier aber einfach runter ziehe, sehe ich, dass mein bisheriges Material überschrieben wird. Nicht ganz das was ich machen wollte, also noch mal rückgängig. Die gleiche Funktion macht jetzt hier das Überschreiben. Wenn ich auf Überschreiben klicke, wird auch das Material, was schon in dieser Spur ist, gelöscht. Nochmal rückgängig. Die korrekte Variante wäre jetzt, den Clip einzufügen. Dabei wird dieser Clip weiter nach rechts geschoben, macht also dem neuen Clip Platz. Jetzt sehe ich: ich habe hier alle drei Clips noch nacheinander geschnitten. Passt vielleicht ganz gut von der Abfolge sogar. Wir haben auch die Möglichkeit, wenn man viel über Drag&Drop arbeitet, hier entsprechende Tastaturmodifizierer zu verwenden. Wir schauen uns mal diesen Clip an. Oder vielleicht brauche ich ihn auch gar nicht hier oben zu öffnen, ich fahre erst mal über den Clip. Hier macht er irgendwas mit seiner Hand nd vielleicht ist ihre Reaktion darauf ja ganz interessant. Sehen wir uns das mal an und setzen hier mit der Taste I einen In Point. Vielleicht mache ich den Clip ein bisschen größer, so dass ich etwas mehr sehen kann. Mit der Taste L kann ich den Clip abspielen und mit K wieder anhalten. Setzen wir hier die Taste O für einen Out Punkt. Ich könnte mir vorstellen, dass hier,wo die Hand zu sehen ist, dass wir hier zwischen diese beiden Clips den neuen Clip einfügen können. Auch hier kann ich wider per Drag&Drop arbeiten. Ich ziehe den Clip hier rüber, muss aber, damit mein bestehender Clip nicht gelöscht wird, jetzt die Steuerungstaste drücken, am MAC die Command Taste. Wir sehen, dass sich das Icon ein bisschen verändert und jetzt über alle Spuren geschnitten wird. Mein Clip wird der Sequenz hinzugefügt und ich kann ihn jetzt abspielen. Na ja, passt vielleicht nicht ganz so gut, weil jetzt ist es zu lange, bis hier die Reaktion kommt. Und was mir ebenfalls beim Abspielen nicht gefällt ist, dass wir das Ganze hier immer nur in halber Qualität sehen. Ich glaube, volle Qualität sollte hier auch noch möglich sein. Wir haben jetzt noch nicht gelernt, wie man Clips wieder entfernt, also leben wir momentan mit dem Clip, der uns hier nicht gefällt. So ganz glücklich bin ich vielleicht auch nicht mit diesem ersten Clip. Wir nehmen mal die Pfeiltaste nach oben, um hier wieder hinzugehen. Alternativ könnte ich auch die Taste Position 1 oder Ende drücken, um direkt zum Anfang oder zum Ende der Timeline zu springen. Schauen wir mal in unsere Material, ob wir hier einen besseren Clip finden. Mit der Ü Taste vergrößere ich jetzt hier unsere Übersicht, beziehungsweise das Projektfenster. Vielleicht ist auch so ein Clip irgendwie ganz interessant. So ein kurzer Schwenk von oben. Es lohnt sich zumindest, das mal auszuprobieren. Wähle ich den Clip aus, drücke die Taste I drücke die Leertaste zum Abspielen, und hier, wo der Schwenk zu Ende ist, die Taste O. 3 Sekunden 17 kann ja ganz interessant sein. Mit der Taste Ü mache ich das Fenster wieder kleiner, muss natürlich hier noch meinen Clip raussuchen, vielleicht machen wir das Ganze ein bisschen kleiner, aktuell etwas zu viele Clips hier drin. Da ist er ja. OK. Doppelklick drauf. Wir sehen ihn jetzt hier im Quellmonitor wieder. Und ich möchte ihn jetzt dieses Mal per Drag&Drop hier rüber schreiben. Momentan wird er überschreiben, das heißt, mein alter Clip geht an der Stelle verloren. Aber wenn man auch hier die Steuerungstaste drückt, werden die Clips entsprechend verschoben. Man sieht, es gibt also viele Arten, Clips zu einer Sequenz hinzuzufügen. Wir Arbeiten momentan mal komplett auf der Video und Audio Spur 1. Das bietet sich während dem Rohschnitt tatsächlich auch an, weil viele Schnittwerkzeuge verhalten sich anders, wenn ich mehr als eine Video und Audio Spur habe.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!