Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Clip-In-Cut

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Durch das Clip-In-Cut-Verfahren kann ein Videoclip innerhalb des Schneidefensters an eine beliebige Position eines bestehenden Clips verschoben werden. Der Ursprungsclip wird hierdurch geschnitten und nach hinten verschoben.

Transkript

In diesem Videofilm möchte ich Ihnen eine Feinschnitttechnik vorstellen, die ich selber als "Clip-In-Technik" bezeichne, und die Sie in die Lage versetzt, Ihr Videoprojekt mit mehr Dynamik zu versehen. Und zwar schließe ich oder beziehungsweise verkleinere ich erstmal die Spur, die ich nicht brauche. Und hole mir mal eine bestimmte Szene heraus, die wir hier sehen. Und zwar, mir geht es hier um diese Szenen Tauziehen und Spass und Gemeinschaft. Hier habe ich jetzt Folgendes vor. Und zwar, wenn ich mir die Szene so anschaue, dann ist hier eine Gruppe, die miteinander redet und dann erst folgt das Tauziehen. Beides findet aber in Wirklichkeit parallel statt. Und das möchte ich abbilden. Das kann entweder passieren, weil Sie mit mehreren Kameras arbeiten oder, na ja, ich sage mal, Sie pfuschen einfach. Sie nehmen die eine Szene auf, dann die andere und tun dann ganz einfach so, als ob das parallel stattfinden würde. Es muss natürlich sinnvoll zusammenpassen, das ist schon klar. Um nun einen solchen Schnitt vorzunehmen, beispielsweise möchte ich jetzt hier, wenn ich mit meinem Arm wieder nach unten gehe, so, an der Stelle, da würde ich ganz gern einen Cut setzen, und da hilft mir auch wieder der Counter dabei. Das kann ich hier wieder genau positionieren oder eben einfach hier per Optik. Und dann greife ich mir zum Beispiel diesen Clip des Tauziehens und ziehe den jetzt nicht zwischen die Clips, sondern genau darauf. Und achten Sie mal auf entsprechend die Symbolik. Wenn ich jetzt innerhalb eines Clips bin, dann habe ich nur dieses einzelne, weiße, jetzt auf der Höhe des Mauszeigers links, dieses einzelne weiße Dreieck an der gestrichelten Linie. Gehe ich an den Rand eines Clips, so, dann habe ich oben nochmal so eine Kante, eine Eckkante, die mir signalisieren soll, hier verschiebe ich den ganzen Clip, der jetzt unter meinem Clip liegt, den ich festhalte, nach rechts, und hier werde ich den Clip ganz einfach schneiden. Das ist eine sehr schöne, praktische, schnelle Funktion. Und zwar setze ich das jetzt hier an den Counter und lasse dann mit der linken Maustaste den Clip los. Und Sie sehen, jetzt wird nichts gelöscht oder überschrieben, sondern jetzt habe ich tatsächlich aus diesem Clip Spass und Gemeinschaft zwei gemacht, nämlich der Rest findet sich hier. Und Tauziehen wurde einfach von Premiere dazwischen gesetzt. So, und wenn ich mir das anschaue, dann sieht das schon ganz anders aus. Es reicht mir noch nicht. So, quasi beim Feinschneiden kommt mir jetzt noch die Idee, hier könnte man noch eine Szene mit hineinbringen. Bei dieser Aktion helfen dann auch weitere Videospuren. Ich hole mir aus den Projektelementen nochmal das Tauziehen. So, und lege das allerdings über die bisherige Spur. Und zunächst mal den O-Ton wieder weg. Und was ich jetzt gern hätte, ich erinnere mich, an meinen Rohdaten, dass ich da aufgenommen habe und ich habe zwar hier den Rohschnitt vorgenommen, aber ich weiß, dass hier hinten, bei dieser gesamten Filmszene eine Gruppe in weißen T-Shirts vorkommt. So, und ich ziehe das jetzt einfach mal auf und gucke mal, was ich hier hinten finden kann. Er braucht jetzt ein bisschen, er muss das rechnen, aber das hat er gleich. So. Und so weit will ich gar nicht. Hier haben wir die Gruppe. Das ist, glaube ich, ganz gut. So, sagen wir mal an der Stelle. Und jetzt kann ich ganz einfach hier wieder mit diesen Funktionen das Ganze anpassen. Und Sie sehen, das Schöne ist bei diesem Rohschnitt, also das heißt das Arbeiten mit In- und Out-Points, dass es wirklich keine Hardcuts sind, also dass das Filmmaterial nach wie vor zur Verfügung steht, ohne dass ich jetzt denke, ach, jetzt habe ich doch was abgeschnitten, das hätte ich vielleicht brauchen können, und ich brauche es mir jetzt nur noch anpassen. So, gerade die Länge noch ausprobieren, so ungefähr bis dahin. Und dann mache ich das Ganze zu. Das ist noch ein Stück zu lang. So, bis dahin. Ja, und diese Szene, die möchte ich jetzt gern von der Reihenfolge nicht hier zwischen haben, sondern hier in dieser Szene. So. Und da wird nochmal fleißig genickt. Ungefähr in der Mitte und da greife ich mir dann diesen Clip aus der Spur, die jetzt über der Spur MacLaren liegt und ziehe sie einfach runter, auch wieder zwischen den Clip, lasse los. So, und die Szene schauen wir uns jetzt mal an. Und Sie entdecken da mit ziemlicher Sicherheit weitaus mehr Dynamik dorthinter. Also hier wird jetzt noch gezogen, jetzt kommt nochmal das Gespräch, jetzt kommt die Gruppe, die gerade spricht, jetzt kommt wieder das Gespräch. Und Sie sehen, Sie erhalten damit tatsächlich eine Möglichkeit, wie ich schon sagte, entweder mit mehreren Kameras, die gleichzeitig gefilmt haben, wirklich richtige Dramaturgie und auch Dynamik in Ihr Filmprojekt zu bringen. Oder Sie haben eine einzige Kamera, das war im Übrigen auch hier der Fall, und Sie tun einfach dann so, indem Sie Szenen, die sinnvoll aussehen, zusammenschneiden, so als wären sie parallel zur gleichen Zeit gefilmt worden. Und da hilft dann vor allen Dingen auch der In- und Out-Point und die Möglichkeit, hier sehr schön den Feinschnitt passend zu setzen. So, ich passe das Ganze jetzt schnell wieder an, indem ich mir die Clips, die da hinten stehen, ohne Lücke hier zusammensetze. Jetzt markiere ich mir wieder die ganze untere Reihe und gruppiere sie, damit ich sie zukünftig wieder weiter verschieben kann. Und hier wird, glaube ich, wird auch nochmal deutlich, wie hilfreich die Verwendung mehrerer Spuren ist, weil jetzt hat sich diese Länge verändert, und das ist aber im Großen und Ganzen nicht ganz so wild, weil ich bin sowieso in meiner eigenen Spur. Ich habe die Hilfsspur zwischendurch nutzen können. Ich denke, das macht es deutlich und zeigt auf, welche Möglichkeiten Sie mit dem besagten "Clip-In-Cut" in Ihrem Filmprojekt haben.

Videos bearbeiten mit Premiere Elements 13

Erleben Sie Videoschnitt und -produktion mit Premiere Elements 13 anhand eines Praxisbeispiels. Lernen Sie Organizer und Editor kennen und einen kompletten Videoclip zu erstellen.

4 Std. 57 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Premiere Elements Premiere Elements 13
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:14.11.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!