Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Premiere Pro CC 2014: Schnitttechniken

Clip einpassen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es steht in Premiere Pro CC ein spezielles Dialogfeld zur Verfügung, um einen Clip mit einem Vier-Punkt-Schnitt exakt in einen Bereich einzupassen.
04:56

Transkript

Manchmal ist es ganz praktisch, wenn man Clips sehr genau in einen Bereich einpassen kann. In der Regel ist es ja so, wenn ich jetzt hier Clips reinschneide, dass ich ja meinen Playhead als In-Punkt Markierung nehme, das heißt, wenn jetzt der nächste Clip kommt, dann wird er an der Position des Playheads eingefügt. Diese Funktion kann man überschreiben durch einen In-Punkt, das heißt, wenn ich jetzt hier so einen In-Punkt mit der Taste "I" gesetzt habe, und ich füge jetzt einen Clip ein, dann wird er nicht mehr an der Position des Playheads eingefügt, sondern an der Position des In-Punktes. Und zwar immer der gesamte, mit In und Out markierte Bereich. Jetzt stellen wir uns aber vor, wir haben hier einen Part gelöscht, und genau den Part, den möchte ich jetzt wieder füllen. Ich will aber meine Gesamtprogrammlänge nicht verändern. Es soll 2 Minuten, 41 Sekunden sein. Klar, kann man den runter ziehen und hier entsprechend einstellen bis es passt und dann den da reinsetzen und hier auch, aber das dauert irgendwie ziemlich lange. Nehmen wir also lieber mal einen neuen Clip, und markieren jetzt hier einen Bereich von In bis Out genau diesen Bereich möchte ich jetzt gerne in dieser Lücke haben. Dafür muss ich die Lücke als aller erstes mal markieren, und da kann ich jetzt beispielsweise die Tastenkombinaton X verwenden. X steht für Clip markieren und da jetzt hier ja kein Clip unter dem Playhead ist, wurde die Lücke markiert, aber ich kann auch hier den Clip markieren und jetzt dann entsprechen die Taste X drücken. In- und Out-Marken kann man später mit einem Rechtsklick hier wieder löschen, indem ich sage, "In- und Out-Marken löschen", oder indem ich hier jetzt sage, Strg-Umschalt-X, das löscht die In- und Out-Marken wieder, und mit X setzt man sie wieder hinzu. Am Mac ist es etwas enfacher, denn das Löschen der In- und Out-Marke braucht nur zwei Tasten nämlich die Wahltaste und die X-Taste, oder auch Alt-X-Taste genannt. Gut, wir haben jetzt hier die beiden gelöscht und sehen, wir haben hier einen Bereich von 12 Sekunden und 7 Bildern markiert. Hier haben wir aber einen Bereich von... ja, etwas kürzer sogar, 11 Sekunden und 23 Wenn ich jetzt sage, ich möchte das Ganze überlagern, bekomme ich das Dialogfeld "Clip einpassen" angezeigt. Ich kann jetzt die "Out-Punkt der Sequenz ignorieren" würde bedeuten, dass der Clip hier etwas kürzer eingesetzt wird, oder die "Clipgeschwindigkeit anpassen". "In- und Out-Point der Quelle ignorieren" ist aktuell nicht möglich, da hier wahrscheinlich die Auswahl nicht lang genug sein kann. Wir sagen mal, "Clipgeschwindigkeit ändern (anpassen)", bestätigen das mit "OK", und wenn ich jetzt mal dichter rangehe, dann sehen wir hier im Hintergrund einen Prozentwert. Der Clip wird jetzt nur noch mit einer Geschwindigkeit von 97,06% abgespielt. Das kann man hier in der Geschwindigkeitsdauer anpassen. Gehen wir hier jetzt mal zurück auf beispielsweise 80%, machen das also noch langsamer, damit kann ich jetzt hier die Clipgeschwindigkeit anpassen. Also auf die Art und Weise kann ich schnell einen Bereich füllen, ich wähle den Clip an, drücke einmal die Taste X, wähle den neuen Clip an, und kann jetzt sagen, den hätte ich gerne an der Stelle, "Zufügen" - und das überschreibt jetzt hier den Clip an genau der Stelle. Da ich dieses Mal hier keine In- und Out-Marken gesetzt habe, waren das ja wieder nur 3 Punkte, also In-Punkt hier vorne, und ein In- und Out-Punkt hier, ich könnte aber natürlich hier auch wieder einen Bereich markieren von In bis Out. Jetzt sieht man, dieses Mal ist der Bereich wesentlich länger, den ich hier markiert habe. Jetzt kommt auch wieder "Clip einpassen" und dieses Mal kann ich auch sagen, ich möchte den "In-Punkt der Quelle ignorieren" oder auch den "Out-Punkt der Quelle ignorieren". "In-Punkt der Quelle ignorieren" würde jezt bedeuten, dass er diesen Part hier hinten ansetzt, und dann entsprechend wahrscheinlich nur so einen Bereich hier nimmt. Mit "OK" kann ich das mal bestätigen, und dann sieht man jetzt hier, da wurde sozusagen ziemlich genau dieses Bild hier eingefügt, was wir dort sehen. Sollten Sie vielleicht mal, hier einen In-/Out-Bereich markiert haben, und jetzt etwas versucht haben, dort reinzuschneiden, und haben gesagt, immer diese Auswahl! Also immer die Auswahl "Clipgeschwindigkeit ändern", mit "OK" bestätigen, dann kommt beim nächsten Mal dieser Dialog nicht noch mal. Wenn ich jetzt hier wieder In- und Out-Marken setze, und füge das ein, dann sehen wir, er ändert sofort die Geschwindigkeit, ohne hier noch mal nachzufragen. Man kann diesen Dialog wieder erzwingen, indem man auf "Bearbeiten", "Voreinstellungen", "Allgemein" geht, und hier gibt es dann die Möglichkeit, diesen "Dialog Clip einpassen" wieder anzuzeigen. Das kann ich jetzt aktivieren. Das heißt, das nächste Mal, wenn ich hier wieder In-/Out-Marken setze und das nicht passt, wenn ich jetzt also mit 4 Punkten schneide, kommt auch wieder der Dialog und ich kann jetzt sagen, ich möchte in dem Fall vielleicht den Out-Punkt der Quelle ignorieren, dass der Clip mit seinem In-Punkt hier angelegt wird und bis zur Markierung... so Markierung, dann hier hinzugefügt wird. Man nennt diese Schnitttechnik eben auch den Vier-Punkt-Schnitt, weil ich jeweils In- und Out-Marken in der Sequenz setzte und In- und Out-Marken im Quellmonitor, im Gegensatz zum normalen Drei-Punkt-Schnitt, wo ich nur den In und Out hier in der Sequenz setze, und mein dritter Punkt wird dann entsprechend durch den Playhead hier unten definiert.

Premiere Pro CC 2014: Schnitttechniken

Lernen Sie Schnitttechniken, die Sie beim Roh- und Feinschnitt mit Premiere Pro anwenden können, um unterschiedliche Projekte noch schneller fertig stellen zu können.

3 Std. 22 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!