Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Cineware-Plug-in

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Cineware-Plug-in beinhaltet zahlreiche Optionen, um in Adobe After Effects die Render- sowie die Multi-Pass-Einstellungen anzupassen.

Transkript

(Uli) Wir sind wieder in After Effects, in unserer Ausgangsszene, mit dem Kamera-Tracking, was wir gemacht haben, von hier aus sind wir zu Cinema gewechselt, jetzt geht es wieder zurück für das Compositing, deswegen dupliziere ich mir hier jetzt mal meine Komposition, nehme sie mal an, sage Bearbeiten Duplizieren, und wenn man einen Return-Klick darauf macht, kann man das jetzt umbenennen, nennen wir jetzt einfach mal TurnhalleCompositing, so haben wir das später als Referenz noch, die Originalszene hier, also als Turnhalle. Wir werden den Boden nicht mehr brauchen, deswegen blende ich den hier einfach aus, dass er nicht mitgerendert wird, und man kann den auch ganz praktischerweise verstecken, wenn ich auf das kleine Männchen klicke, soll ein Männchen hinter der Mauer sein, und das Ganze global für die Komposition deaktiviere, verschwindet diese Ebene, und so kann ich mir das Ganze so ein bisschen aufräumen. Wir können dann unsere Cinema Szene importieren, da sagen wir jetzt hier einfach mal Datei Importieren Datei, und wählen jetzt hier die Turnhalle AE Import aus, die wir gerade in Cinema vorbereitet haben, mit den Mulit-Passes entsprechend, und können die jetzt einfach nehmen, und können sie hier in unsere Szene mit integrieren. After Effects fängt jetzt auch an, das Ganze zu rendern, wir haben das hier auf ein Viertel der Auflösung gestellt, damit es überhaupt einigermaßen flüssig abläuft, und wir sehen jetzt hier momentan ungefähr die Darstellung, wie wir sie im Cinema4D im Editor-Fenster haben, das liegt daran, dass der Renderer des Cineware-Plugins jedesmal wenn ich eine Cinema4D-Szene in After Effects in eine Komposition integriere, dann wird automatisch dieses Cineware Plugin bei den Effekteinstellungen hinzugefügt, und da gibt es verschiedene Renderer-Einstellungen, der schnellste Renderer ist in der Regel der Software-Renderer, hier sehe ich im Prinzip die Editor-Ansicht, also alles, was ich im Cinema-Editor konfiguriere, das sehe ich hier in der Software-Ansicht. Es gibt einen Entwurfsrenderer, der relativ schnell geht, aber auch deswegen, weil er viele Objekte weglässt, also alles in Draft-Qualität. (Sven) Billig. (Uli) Ja, wir hatten schon ein paar mehr Bälle, deswegen gehen wir jetzt einmal in den am längsten rechnenden Standard (Final) Renderer. (Sven) Damit aber auch den verlässlichsten. (Uli) Würde ich so sagen, also das ist jetzt das, was wir am Ende hier aus After Effects heraus dann auch rechnen, also die Idee ist dann wirklich in After Effects am Ende, die Szene auch zu exportieren. Wir haben jetzt hier noch unser Schattenproblem, wir benennen das hier einfach mal um, mit Return-Klick nenne ich das jetzt hier einfach mal Turnhalle AE Import, und wir benennen das um in RGBA, das ist sozusagen unser Hauptbild. (Sven) Ist ja eher ein Bodenproblem als ein Schattenproblem. (Uli) Auf jeden Fall, das Bodenobjekt soll weg, aber RGBA deswegen, das steht ja für die Farbkanäle Rot, Grün, Blau, A für Alpha-Kanal, da wo in der Cinema 4D-Szene nichts ist, können wir ja hier in After Effects einfach durchgucken, wenn ich das mal ausblende, dann sieht man hier das Hintergrundraster, kommt aus Photoshop bekannt vor bestimmt, das heißt, hier ist wirklich ein Alpha-Kanal schon mit drin. Aber wir müssen das Ganze ja erweitern, wir wollen, dass der Boden hier entsprechend verschwindet, oder das nur noch die Bälle erstmal sichtbar sind, dafür müssen wir dieses Element nochmal duplizieren, wir gehen jetzt hier auf Bearbeiten Duplizieren, ich wollte die Rendergröße nicht ändern, Bearbeiten und nennen das jetzt einfach hier Bälle Maske, und dort können wir jetzt innerhalb des Cineware Plugins auf unsere Mulit-Passes zugreifen, wir gehen hier mal weiter nach unten, und da gibt es eben Multi-Pass, das muss man als erstes aktivieren. Jetzt kann ich mir hier überlegen, welchen Multi-Pass möchte ich denn haben, und das ist in dem Fall ja unsere Objekt-ID BasketballAlpha. (Sven) Erscheint in dem Namen, den du vorhin gespeichert hattest. (Uli) Genau. Wir sehen also hier kommen automatisch verschiedene Kanäle, automatisch, also so was wie Spiegelung, Glanzlicht, Umgebung, Diffus, Refraktion, Ambient Occlusion, gut, andere Sachen wie Caustics, globale Illumination, Atmosphäre, ist in unserer Szene nicht drin, die werden automatisch hinzugefügt, und zusätzlich haben wir über unsere Mulit-Passes in Cinema die Schatten und eben die Objekt-ID BasketballAlpha angelegt. Bestätigen wir das mal, und als Ergebnis sollten wir jetzt hier eine Schwarz-Weiß-Maske bekommen, also eine Luminanz-Maske, die Bälle müssten weiß sein, alles andere drumherum schwarz, hat gut funktioniert. das Tor können wir mal ausblenden, und hier sehen wir jetzt, wir haben eine Schwarz-Weiß-Maske. Und die können wir natürlich nutzen als einen Freisteller, da gäbe es jetzt verschiedene Varianten, ich kann entweder natürlich mir das einfach machen, und hier eine Bewegungsmaske hinzufügen, oder es gibt einen Effekt, der heißt Maske festlegen, den suchen wir mal aus den Effekten und Vorgaben heraus, und beides hat Vor- und Nachteile. Die Variante hier Bewegungsmaske geht schnell, der Nachteil ist, dass ich tatsächlich nur eine Ebene drüber als Bewegungsmaske definieren kann. Es gibt also über der Bewegungsmaske immer nur eine Ebene, die da entsprechend darüber liegen kann, und über Maske festlegen kann ich dann eben auch mehrere Masken festlegen. Warum erwähne ich das? Weil wir hier das Problem haben, wir brauchen später zwei Masken. Ich werde jetzt nochmal zurückgehen, hier an den Anfang, wo das Tor zu ist. Dann werden wir hier sehen, dass ich -- upps, jetzt sehen wir hier gerade, wir haben immer noch unser Originaltor aus Cinema4D, ja, es scheint auch tatsächlich noch bei den Rendereinstellungen aktiv zu sein, Springen wir zurück zu Cinema. (Sven) Zurück zu Cinema und das wegtun. (Uli) Genau, das ist natürlich nicht schön, aber hier sieht man es, das Tor ist noch aktiv, das haben wir vorhin nicht gesehen, weil wir hier ganz am Ende gerendert haben, du hast es hochgeklappt, schau, es ist gerade da nicht zu sehen, wenn wir hier natürlich nach vorne gehen, hier wäre unser Tor im Editor sichtbar, und natürlich wird es jetzt auch mitgerendert, da ich ja das Rendern noch unsichtbar hatte. Wichtig jetzt an der Stelle, wenn man das Tor korrigiert, wir können jetzt sagen Datei speichern -- (Sven) Ist doch toll, wir können einfach zurückspringen, den Fehler eliminieren, neu speichern, und haben ihn dann auch nicht mehr in After Effects, ist doch klasse. (Uli) Genau, wir können jetzt aus unserer Unwissenheit, aus unserem Fauxpas (lacht) hier noch was Nettes herauszaubern. (Sven) Das ist live. (Uli) So passiert es, genau, aber jetzt ist das Tor auch weg, und das war, was ich zeigen wollte. Wir sind noch bei diesen zwei Masken, die ich ja haben wollte, und ich kann also entweder jetzt hier mein Tor in After Effects sichtbar machen, und könnte jetzt sagen, diese Turnhalle, diese RGBA Szene, nutzt das als Alpha-Maske, das heißt, nur da, wo das Tor sichtbar ist, sind auch meine Bälle, will ich natürlich genau umgekehrt haben, denn es muss eine umgekehrte Alpha-Maske sein, denn die Bälle sollen ja hier jetzt erstmal nicht zu sehen sein, das Tor ist ja noch zu, und erst, wenn nachher das Tor aufgeht, dann sollen dahinter ja die Bälle zu sehen sein, und insofern ganz gut, dass wir die Toranimation noch drin haben, vielleicht muss man sie nachher optimieren, jetzt sehen wir schon, die Bälle kommen raus. Der Boden muss noch verschwinden, das ist eben das Problem, ich kann hier nur eine Maske definieren, und nicht mehrere. Wir haben aber ja hier unsere Maske, das heißt die Schwarz-Weiß-Maske, und wir können jetzt also unserem Bild einfach über den Filter Maske festlegen, noch eine zweite Maske hinzufügen, und dort sagen wir jetzt, wir wollen auf die Ebene Bälle Maske zugreifen, das ist ja in dem Fall eine Luminanz-Maske, alles was weiß ist, soll sichtbar sein, alles was schwarz ist, soll unsichtbar sein, und jetzt haben wir doch schon das Compositing nahezu fertig, der Boden ist weg, wir sehen unsere Bälle, wenn das Tor aufgeht. Sehen wir nur die Bälle, die jetzt sozusagen aus dem Tor rauskommen? (Sven) Rauskommen müssen, genau. (Uli) Wir müssen den Darsteller noch freistellen, das wird uns noch ein bisschen Arbeit kosten, und vielleicht noch mal durchgucken, ob hier wirklich unser Tor so gut ist, dass es als Maske fungieren kann, oder ob wir da ein bisschen gepfuscht haben, auch das könnte man natürlich später nochmal kontrollieren, Bevor wir jetzt weiter daran arbeiten, sagen wir hier Datei speichern unter, und speichern unsere ganze Szene mal ab als TurnhalleCompositing, und dann können wir uns um Dinge kümmern wie Schatten, Ambient Occlusion und alles weitere, was ja jetzt hier tatsächlich durch unsere Masken verloren gegangen ist.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!