Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Camera Raw: Upright mit Hilfslinien

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit der hilfslinienbasierten Transformation können Sie perspektivische Verzerrungen nun bereits in Camera Raw korrigieren.
07:24

Transkript

Beim fotografieren kann es passieren, dass Sie immer das Bild ein wenig drehen, oder ein wenig kippen und das führt dann wie in diesem Fall zu stürzenden Linien. Das heißt, wir haben hier zwar nicht sehr ausgeprägte stürzende Linien, aber das kann den Gesamteindruck eines Bildes doch schon etwas stören, weil hier habe ich von einem etwas tiefer gelegten Aufnahmestandpunkt das Foto gemacht und deshalb laufen diese Linien nach oben zusammen. Und wir sehen auch, das Bild ist nicht ganz exakt waagerecht ausgerichtet. Ja, und sowas können Sie natürlich schon beim fotografieren vermeiden, wenn Sie von einem Stativ aus fotografieren, alles penibel ausrichten und so weiter. Aber wenn Sie das mit der freien Hand machen und dann mit Models noch arbeiten und die Kamera mal vors Auge halten, dann wieder auf die Models richten und dann kommunizieren. Dann drehen Sie schon mal so ein Bild, ja. Und das können Sie ganz einfach korrigieren, zum Beispiel direkt wie hier in ''Camera Raw''. Indem Sie, das kennen Sie vielleicht von früher, hier in die Objektivkorrekturen gehen. So, und da suchen Sie jetzt vielleicht hier die entsprechenden Transformieren-Option. Ja, und die sind in der aktuellen Version hier verschwunden. Das heißt aber nicht, dass Sie darauf verzichten müssen, sondern dass es in dieser Version sogar noch einfacher ist, solche leichten Verdreher des Bildes und stürzende Linien zu korrigieren. Und Sie sehen auch hier wird jetzt dieses Raster eingeblendet. Das kann ich ein und ausblenden. Und dann sehen Sie diesen Bild Makel. So nenne ich den mal, hier deutlicher, dass zum Beipiel diese Linie nicht exakt vertikal ist. Auch diese Linie nicht exakt, sowohl diese Decke, als auch hier diese Bodenlinie. Die sind alle ein wenig mit einer Flucht versehen. Und zwar läuft diese Linie hier auf einem Fluchtpunkt rechts außen hinzu. Und diese hier ebenfalls, so dass wir das auch noch korrigieren müssen. So. Aber wo sind jetzt diese Optionen versteckt? Ja, die finden Sie jetzt hier in dem neuen Werkzeug, das sich Transformieren-Werkzeug nennt. Sie können das auch aufrufen mit der Umschalttaste und der Taste T. Ja, und dann sind Sie hier. Und da finden Sie auch die alten Upright Funktion. Also Sie können das hier automatisch ausgewogen ausrichten lassen. Das sieht schon besser aus. Sie können hier nur eine horizontale Korrektur durchführen, oder nur eine vertikale Korrektur, oder Sie können beides ganz strikt von Photoshop machen lassen. Aber so richtig gut funktioniert das nicht in jedem Fall, erstaunlich oft jedoch. Aber wie gesagt, nicht in jedem Fall und deshalb ist es manchmal eine gute Idee und so war es früher jedenfalls, hier diese Slider zu benutzen. Was muss ich also tun? Ich muss zunächst mal hier die vertikalen korrigieren. So, und dann sehe ich, das Bild muss noch etwas gedreht werden. Ich gehe also wieder hier zu diesem Slider und drehe das Bild ein wenig. Merke dann hm, ich habe noch eine horizontale Perspektive hier zu korrigieren. Also leicht so und Sie sehen es geht zwar recht fix, aber es ist doch eine elendige Fummelei, denn Sie müssen ständig zwischen diesen Reglern hin und her springen. Und deshalb setze ich mal diese Regler zurück und zeige Ihnen was jetzt neu ist in dieser ''Camera Raw'' Version. Und zwar dieses Tool hier. Dieses neue Upright-Tool erlaubt es Ihnen einfach mit Hilfslinien im Bild, das Bild entsprechend auszurichten. Und dazu werde ich hier mal die Überlagerung, beziehungsweise das Raster ausschalten und jetzt hier mal die Linien einzeichnen. Und zwar können Sie zwei Linien jeweils einzeichnen, einmal für die Korrektur der horizontalen Perspektive und einmal für die Korrektur der vertikalen Perspektive. Das macht insgesamt vier Linien. Ja und das geht ganz einfach. Sie suchen sich hier so eine Kante aus und ziehen hier einfach so eine Linie auf. So das wäre die erste Kante. Die soll bitteschön vertikal werden. Und noch ändert sich nichts, denn um diese Perspektive zu korrigieren braucht das Tool noch eine zweite vertikale Linie und das wäre dann diese hier. So, und schon haben wir das korrigiert und Sie sehen, das ist jetzt ganz exakt. Also wenn Ihnen das so gefällt ist das gut. Sie müssen das auch nicht so hinnehmen, sondern Sie können hier noch ein bisschen an den Linien herumziehen. Also wenn die Perspektivenkorrektur zu stark ausfällt, dann nehmen Sie einfach hier einen dieser Punkte und ziehen den ein wenig in die entgegengesetzte Richtung. Und so können Sie sehr schnell und intuitiv arbeiten, ohne sich um diese Regler hier zu kümmern. Die können Sie natürlich trotzdem noch weiter benutzen. Also ich kann hier nachträglich noch eingreifen, obwohl ich hier diese Korrekturlinien eingezeichnet habe. Aber dann steht hier auch, ''Durch das Anwenden von Upright werden bestimmte manuelle Transformierungen zurückgesetzt''. Also Vorsicht. Ich nehme das hier mal zurück mit einem Doppelklick und dann habe ich wieder die Hilfslinienkorrektur. Und genau das gleiche kann ich dann machen, hier zum Beispiel für die horizontalen, einmal hier und einmal nehmen wir noch hier diese Mauerkante. Die sieht noch recht gut aus. Und dann haben wir auch das korrigiert. So, und wenn wir das mal vergleichen, mit der Taste P, das war vorher. Das ist nachher und das wirkt dann schon deutlich harmonischer und der Fokus steht dann mehr auf den Models, als hier auf dem Hintergrund, der vorher doch einfach durch seine Schiefheit ein wenig vom Zentralmotiv ablenkt. Gut. Aber wenn Sie jetzt ein Architekturfotograf sind und das wirklich ganz exakt genau machen wollen. Also nicht nur wie ich jetzt hier per Augenmaß das Ganze einzeichnen, sondern Sie haben beispielsweise schon vom Stativ fotografiert, möchten aber selbst noch die kleinste Abweichung dann hier im ''Camera Raw'' korrigieren, dann müssen Sie das natürlich jetzt hier nicht so per Augenmaß machen, sondern Sie können hier auch eine Lupe einblenden. Und die sehen Sie hier. Und die können Sie hier einmal einschalten, indem Sie dieses Häkchen setzen. Dann ist die Lupe permanent an. Das heißt, ich kann jetzt hier hingehen und genau das Fadenkreuz dieser Linie auf der Kante platzieren. Das wäre eine Möglichkeit. Die andere ist es, dass Sie hier einfach die Alt-Taste drücken. Also wenn Sie so ein Punkt angefasst haben, können Sie die Alt-Taste drücken. Dann wird ebenfalls die Lupe eingeblendet. Und jetzt bewegt sich der Mauscursor auch viel langsamer. Das heißt, hier können Sie jetzt wesentlich genauer arbeiten und so diesen Cursor exakt über die Linie bringen, an die Stelle, wo er hingehört. Und das machen wir hier nochmal genauso. Also hier wäre dann die Linie und Sie sehen, das macht dann schon etwas aus, ob man das jetzt einfach so ''Pi mal Daumen'' hier einzeichnet, oder ob man wirklich exakt das Ganze an der Kante orientiert. Ja, das ist das neue Transformieren-Werkzeug mit Hilfslinien hier in der ''Upright'' Funktion vergessen Sie nicht, das hier ist das eine neue Werkzeug, also das Transformieren-Werkzeug. Und dann haben wir hier das Hilfslinienwerkzeug. Und ich würde Ihnen empfehlen, das doch immer zu benutzen, denn es geht wirklich sehr schnell. Nicht verwechseln sollten Sie das Ganze mit der adaptiven Weitwinkelkorrektur, die Sie in Photoshop finden. Denn mit der können Sie jetzt nicht einfach nur eine einfache Perspektive korrigieren, sondern zum Beispiel auch Verzerrungen, die Sie eben durch Weitwinkelobjektive, extreme Panoramen, oder Fischaugenobjektive entstehen. Und das geht hier mit diesem Tool so natürlich nicht. Das dient einfach nur dem Ausrichten des Bildes, einmal in der Horizontale und einmal in der Vertikale. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss, übertreiben Sie es nicht. Also wenn Sie dann hier wirklich exakt das Ganze so machen, dass Sie hier dann die stürzenden Linien einfach umdrehen. Also auch das geht damit, indem Sie hier diesen Punkt einfach nach außen schieben. Dann wirkt das Ganze natürlich auch nicht mehr schön. Also nach Möglichkeit arbeiten Sie hier sehr genau und wenn dieses genaue Arbeiten zu einer extremen Korrektur führt, dann ziehen Sie einfach die entsprechenden Punkte in die Gegenrichtung, um das Ganze ein wenig abzuschwächen. Ja, ich würde sagen das macht Spaß. Das ist eine sinnvolle Erweiterung von ''Camera Raw'' und die können Sie so natürlich auch auf andere Bilder übertragen, indem Sie dann diese ''Camera Raw'' Einstellung auf diese Bilder synchronisieren. Eine sehr praktische Geschichte.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Entdecken Sie die neuen Funktionen, die Photoshop CC 2015 bietet. Dazu zählen Zeichenflächen, Verbesserungen bei den retuschewerkzeugen und Ebenenstilen, und vieles mehr.

4 Std. 16 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.06.2015
Aktualisiert am:21.06.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!