Photoshop CC für Profis

Camera Raw: Bereichsreparatur

Testen Sie unsere 1957 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Bereichsreparatur ist jetzt nicht mehr auf kreisrunde Quellen beschränkt, sondern erlaubt schnell und unkompliziert die malerische Retusche größerer Bildbereiche.

Transkript

Deutlich überarbeitet wurde die Bereichsreparatur hier in Camera Raw. Und die hat sich dermaßen entwickelt, dass ich sagen muss, dass ich für Retuschen, wie die folgenden, kaum noch in Photoshop gehen würde. Da gibt es den Bereichsreparatur-Pinsel den können Sie auf einer eigenen Ebene verwenden, funktioniert auch mit einer Content Aware Option - aber das Ganze funktioniert nicht so schön, wie hier in Camera Raw. Denn hier können Sie noch den Bereich, aus dem der Pinsel seine Bildinformation geholt hat, anpassen. Was ich damit meine, möchte ich Ihnen mal zeigen. Das Werkzeug sollten Sie aus den Vorversionen kennen. Wenn ich hier mal auf 100 Prozent zoome, dann, wie gesagt, kennen Sie das ja. Sie können die Größe einstellen, und Sie klicken und dann wird automatisch retuschiert. ich klicke hier, dann wird diese Stelle mit einer anderen Mauer-Stelle ersetzt. Ich kann noch diese Mauer-Stelle verschieben, und ich kann nachträglich hier auch noch den Radius dieser Spitze - so nenne ich sie mal - anpassen. Alles wie gehabt. Früher hat das so funktioniert, dass wir hier ins Bild klickten und gezogen haben und so wurde diese Pinselspitze größer, aber sie blieb immer kreisrund. Für kreisrunde Sachen eine tolle Geschichte braucht man sich nicht beschweren, da braucht man nichts anderes. Aber was, wenn Sie jetzt z.B. hier dieses Fenster entfernen möchten? Da mussten Sie früher Klick für Klick für Klick für Klick hier drüber setzen mit diesen kreisrunden Spitzen und sich den Bereich zusammen frickeln. Jetzt sieht es so aus, dass Sie mit dieser Pinselspitze malen können. Ich klicke hier also, ziehe nach unten und habe damit diese Korrektur schon vorgenommen. Aber die fällt natürlich völlig unbrauchbar aus. Und warum? Weil Photoshop sich hier für den Himmel entschieden hat, anstatt Mauer-Struktur. Das ist das Schöne, Sie müssen jetzt sich nicht darauf verlassen, dass das so bleiben soll, sondern Sie können den Schrägstrich drücken um den ausgewählten Bereich automatisch auszubessern. Und entweder machen Sie das auf dem Tastaturblock, auf dem Nummernblock außen rechts auf der Tastatur. Wenn Sie auf dem Laptop sind, können Sie die Shift-Taste drücken und die 7. Darunter ist der Schrägstrich versteckt. Und dann wird der Bereich entsprechend neu ausgewählt. Aber offensichtlich bekommt das Camera Raw hier nicht auf die Reihe und besteht darauf, zur Ausbesserung den Himmel zu benutzen. Also müssen wir selbst Hand anlegen, und das geht glücklicherweise hier, indem Sie einfach diesen Pin nehmen und das an eine Stelle ziehen, wo wirklich Mauer-Struktur vorhanden ist, die rein passen könnte. Das war es. Jetzt ist dieses Fenster weg. Toll, oder? Ich finde, wenn ich das ausblende und mich da rein zoome, dann kann sich das Ergebnis sehen lassen. Man sieht jetzt auf den zweiten Blick - weil Sie das jetzt wissen dass wir hier was gemacht haben, dass hier die Mauer-Struktur eingefügt wurde und da etwas retuschiert wurde. Wenn man es nicht weiß, sieht man es nicht wirklich. Das Gleiche machen wir jetzt hier. Okay, auch da ist es wieder irgendwo im Himmel gelandet. Ich blende die Überlagerung mal wieder ein und nehme jetzt hier mal Struktur von dort. Und weg ist das Ding. Und diese Funktion, die ist vor allem praktisch, um nicht nur Fenster weg zu stempeln, was natürlich nicht immer unbedingt erforderlich ist, sondern gerade, wenn Sie hier sehr viele Kabel haben, Oberleitungen in den Straßen oder einzelne Laternen. Oder zum Beispiel hier dieses Dingens da, diese kleine Lampe, dann ist das jetzt gar kein Problem mehr. Sie fahren da drüber und dann wird das wegretuschiert. Hier wird sogar das Fenster angestrickt, Und das ist wirklich ein Zeitsparer. Sie können also ganze Bereiche in einem Bild direkt einfach übermalen und damit aus dem Bild entfernen. Also auf dem Papier liest sich das Ganze nicht so spektakulär, aber wenn man es dann im Einsatz gesehen hat, ist das wirklich eine tolle Geschichte. Auch hier kann ich das Ganze jetzt anpassen, sodass der Bereich auf die richtige Stelle übertragen wird. Sie sehen, da habe ich einen kleinen Bereich vergessen zu übermalen. Der Nachteil ist, dass Sie das nicht korrigieren können. Ich kann nicht sagen, hier möchte ich das auch noch mit übermalen. Ne, das geht leider nicht. Da müssten Sie diesen Pin löschen und diesen Teil noch mal neu ausmalen. Also auch, wenn ich hier auf "Kopieren" wechsle, dann wird nicht ausgebessert - also repariert, besser gesagt - sondern direkt eins zu eins hier rüber gestempelt. In der Regel haben Sie mit "Reparieren" die besseren Optionen. Sie können auch hier die Deckkraft einstellen und bspw. im Gesicht, wenn Sie Pickel retuschieren können Sie diese Korrektur etwas abmildern. Sie können, wie ich jetzt von dieser Bank, Gespenster erzeugen, indem Sie die Deckkraft etwas senken. Aber ich denke, das ist vor allem interessant für die Retusche von Haut und dergleichen. Wenn ich die Bank wirklich weg haben wollte, müsste ich diesen Pin aktivieren, löschen, dann eine etwas größere Pinselspitze nehmen. So, stelle ich mal hier ein. Dann male ich hier drüber und stelle wirklich sicher, dass ich alles übermale und nicht, so wie jetzt hier, im Inneren einen Bereich stehen lasse. Den können Sie nachträglich nicht korrigieren. Dann zoome ich mal ein bisschen raus, korrigiere hier noch den ausgewählten Bereich, damit das passig ist. Ich orientiere mich an der Linie zwischen den beiden Stempelbereichen und mache die horizontal zu der Kante und dann passt das hier oben auch ganz gut. Das können Sie dann auch noch hin und her schieben, bis es dann passt. So können Sie einfachere Retuschen sehr schnell durchführen. Eine neue Option finden Sie hier unten, die nennt sich "Bereiche anzeigen". Und was dann passiert ist - Oh Schreck! - alles wird irgendwie weiß und hell, wozu soll das gut sein? Und ich kann hier an diesem Regler ziehen und damit das Erscheinungsbild verändern. Und offensichtlich ist das so etwas wie leuchtende Konturen. Also hier werden die Konturen nachgezeichnet. Und ich kann hier die Breite, bzw. die Helligkeit, also so eine Art Schwellenwert, einstellen, mit der diese Konturen erkannt werden. Bei diesem Bild nützt uns das nicht so viel. Man könnte das benutzen, um hier die Kante genau zu erwischen in diesem Stempelbereich. Wofür das gedacht ist, das zeige ich Ihnen mal an einem anderen Beispiel. Zwar kennen Sie das als Landschaftsfotograf, denn in der Landschaftsfotografie, da arbeitet man oft mit hohen Blendenzahlen, um eine hohe Schärfentiefe zu erreichen. Das hat den Nachteil, dass die Flecken, die Sie auf dem Sensor haben, also Sensor-Dreck, dass die dann im Bild sichtbar werden. Ich zoome auf 100 Prozent und wir schauen, ob wir hier etwas finden. Einer fällt mir sofort ins Auge, das ist dieser hier. Aber vielleicht hat man irgendwo einen übersehen. Das kennen Sie vielleicht: Sie stempeln und stempeln und entfernen die ganzen Sensor-Flecken und sind dann irgendwann fertig und drucken das Bild aus. Was fällt Ihnen als erstes ins Auge? Na klar, Sie haben einen vergessen. Und damit genau das nicht passiert, gibt es diese neue Option. Ich gehe hier mal rein mit einem Doppelklick in den "Raw Dialog" und wechsle zur "Bereichsreparatur". Und ja, jetzt sagen Sie mir mal, wo ist hier der Sensor-Dreck? Den einen, den sehe ich hier sofort. Ich weiß nicht, ob das auf dem Video zu erkennen ist. Wenn ich hier mal "Bereiche anzeigen" anklicke, dann sieht man immer noch nichts. Aber wenn ich jetzt diesen Bereich anpasse, in der Helligkeit, dann kann ich Sensor-Dreck sehr schnell damit sichtbar machen. Den erkennen Sie immer daran, dass Sie kreisrunde Linien haben. Ich zoome mal auf 100 Prozent. Und wir machen mal einen Vorher-Vergleich, also das ist vorher. Sehen Sie den Sensor-Dreck? Ein Laie würde den nicht sehen. Frage ich aber hier bei angezeigten Bereichen: "Sehen Sie den Sensor-Dreck? Sehen Sie den Kreis?" Dann würde jeder sagen: "Da ist ein Kreis, da ist noch ein kleinerer Kreis. Hier ist ein Kreis." Genau auf solche Strukturen müssen Sie achten. Also man kann das hier optimieren, indem man den richtigen Schwellenwert findet. Und dann können Sie direkt auch in dieser Ansicht so etwas einfach weg stempeln. Dann sehen Sie sofort, wenn Photoshop versuchen sollte sich zur Retusche dieses Kreises einen anderen Kreis zu holen, dann läuft was nicht richtig. Ziehen Sie die Quelle an eine andere Stelle. Und so gehen Sie jetzt einfach nur durch das Bild und gucken nach solchen runden, auffälligen Strukturen. Ja, da sind gleich wieder hier welche. Da ist eine, da ist eine, das hier ist auch eine, OK. Und so gehen Sie sicher, dass Sie nichts übersehen. Ich denke, das ist auch ein Sensor-Fleck. Schauen wir mal, ob man das so sehen kann. Da gibt es einen kleinen Trick, den nehme ich oft: Man muss etwas mit dem Bild wackeln. Einfach den Cursor ins Bild halten und hin und her wackeln, dann gewöhnen sich die Augen nicht an diese Stelle. Dann kann man den Sensor-Dreck besser erkennen. Das ist ganz simple Wahrnehmungspsychologie. Der Mensch tickt so, wenn er ganze Zeit auf die gleiche Stelle guckt, dann sieht er an der Stelle irgendwann nichts mehr. Hier oben sehe ich noch einen. Mal schauen, ob der auffälliger ist mit dieser Bereichsanzeige. Und der ist sogar sehr auffällig, also das ist ebenfalls Sensor-Dreck. Den Bogen kriegen Sie irgendwann schnell raus. Sie gehen durch das Bild, vielleicht mit nicht so großer Zoom-Stufe, sagen wir mal so, und dann gucken Sie einfach, wo ich verdächtige, runde Strukturen habe, wie hier z.B. Dann kann ich noch mal kontrollieren und schauen, ob das wirklich Sensor-Dreck ist, der vielleicht in der nachträglichen Bearbeitung erst richtig sichtbar wird. Also ich könnte auch hier dann zum Handwerkzeug wechseln und zum Beispiel die Klarheit mal extrem anziehen und den Kontrast extrem anziehen, dann wird solch Sensor-Dreck auch noch mal deutlich. Aber ich denke, wir haben den groben Teil erwischt. Hier ist noch einer, und der muss natürlich weg. Also hier "Bereiche anzeigen", und da sehen Sie auch schon gleich diese kreisförmige Struktur. Also das lernt man mit der Zeit, das zu finden. So sieht man es jetzt auch, wenn man es weiß, mit diesem erhöhten Kontrast. Aber hier, als Kreis, erkennen Sie es sehr einfach. Das ist also die neue Bereichsreparatur in Photoshop mit ihren neuen Möglichkeiten. Nutzen Sie diese und sparen damit viel Zeit.

Photoshop CC für Profis

Erleben Sie live, wie Sie die aktuellen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Optimierung in Photoshop CC nutzen und mit gewitzten Techniken eine bessere Bildqualität erreichen.

7 Std. 40 min (73 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!