Muse CC 2018 Grundkurs

Button mit Hyperlink versehen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein Button wird erst funktionsfähig, wenn Sie ihn mit einem Hyperlink versehen. Der Trainer zeigt Ihnen überdies, wie Sie aus einem beliebigen Rahmen eine Schaltfläche erstellen.

Transkript

Auf meiner Webseite habe ich jetzt hier diesen Button. Nein, habe ich eigentlich nicht, weil das ist kein Button, das ist eine Schaltfläche. Ich kann da draufdrücken, so lange wie ich will, es wird nichts passieren. Ich muss das erst zu einer Schaltfläche machen, ich muss das erst zu einem Button machen. Das wiederum ist wirklich sehr, sehr einfach. Man klickt hier einfach drauf, wählt jetzt hier dieses Objekt aus und hier oben, dort hat man jetzt den Punkt „Hyperlinks“. Und jetzt kann ich hier draufklicken und jetzt kann ich hier eine meiner Webseiten auswählen. Also eine der Webseiten, die ich in der Planungsansicht ausgewählt habe und das mache ich hier, in dem ich jetzt hier, beispielsweise mal auf „Reisetipps“ draufklicke und jetzt habe ich hier eben wirklich den Button. In Adobe Muse funktioniert jetzt dieser Button letztendlich so ähnlich, wie ich das auch bei einem Menü habe. Also ich kann festlegen, wenn ich mit der Maus drüberfahre, dann soll sich die Farbe ändern. Das will ich auch in der Tat machen. Hier oben, da steht im Moment „Textrahmen normal“ und da sieht man, wir haben jetzt hier, die vier unterschiedlichen Varianten. Und bei „Rollover“, dort möchte ich das hier nicht Grün erscheint, sondern das hier das Ganze in Orange erscheint. Des Weiteren, wenn ich die Maustaste drücke will ich, dass es sich nicht farblich ändert und deswegen kontrolliere ich das hier noch mal. Ja, auch dann ist die Fläche in Orange. „Aktiv“ gibt in unserem Fall hier, de facto keinen Sinn, weil wir hier quasi ohnehin auf dieser Seite sind. Dann hat man hier unten noch den Punkt „Übergänge“. Im Moment wäre es so, wenn ich mit der Maus drüberfahre, dann gibt es so schlagartige Farbänderung, nicht schön. Deswegen kann man hier noch „Verblassen“ einschalten. Jetzt haben wir das ganze hier eingestellt, jetzt wollen wir das Ganze selbstverständlich auch mal ausprobieren. Und das macht man am besten hier oben, über „Datei“, „Site-Vorschau“. An dieser Stelle würde ich Ihnen empfehlen, nicht Seitenvorschau zu wählen, sondern wirklich Site-Vorschau, weil ich verweise ja hier auf eine andere Seite. Wenn ich aber nur „Seitenvorschau in Browser“ mache, dann wird auch nur die gerade ausgewählte Seite in das HTML-Format überführt. Und erst wenn ich „Site-Vorschau in Browser“ mache, dann werden wirklich alle Seiten in das HTML-Format überführt, weil ansonsten habe ich möglicherweise einen toten Link. Ich klicke da drauf, aber die Seite ist gar nicht auf meinem System drauf. Nun habe ich jetzt hier meine Homepage und jetzt kann ich hier mit der Maus drüberfahren und Sie sehen was passiert. Ja, wir haben jetzt hier diese Farbänderung, aber hier ist diese Farbänderung jetzt sehr abrupt. Das ist nicht das, was ich wollte. Sie sehen, das funktioniert also noch nicht ganz so, wie ich es haben will. Aber ich klicke schon einmal drauf, mal gucken, ob das funktioniert. Ja, das funktioniert. Ich lande jetzt hier bei den Reisetipps. Wenn ich wieder zurück auf „Homepage“ gehe, dann lande ich hier auch wieder auf der Startseite, aber das hier funktioniert noch nicht perfekt. Das müsste ich jetzt noch ändern, dazu die ich oben noch mal in diese Ansicht. Und es ist in der Tat so, wenn ich jetzt hier oben „Normal“ auswähle, dann sehen Sie, jetzt fehlt das Häkchen hierbei „Verblassen“. Kontrollieren wir das mal, wie das bei den anderen Varianten ist. Ja, jetzt ist diese Funktion „Verblassen“ in allen vier unterschiedlichen Varianten eingeschaltet. Das müssen wir jetzt nicht noch mal extra ausprobieren. Das werden Sie gleich sehen, wenn wir die nächste Sache ausprobieren. Was ich nämlich eigentlich möchte ist, wenn ich hier auf „Mehr über New York“ draufklicke, dass ich gar nicht zu einer anderen Seite gelange, sondern ich möchte, dass ich hier automatisch nach unten scrolle und dass dann die Seite genauso ausschaut. Das also hier, dieses Menü oben ist und dass man an diese Stelle einfach heruntergefahren worden ist. Und das kann man innerhalb von Adobe Muse recht einfach machen. Dafür muss man einen sogenannten Link-Anker einfügen. Wenn ich jetzt hier, ins Menü „Objekt“, „Link-Anker einfügen“ draufklicke, dann ändert sich hier meinen Mauszeiger und Sie sehen, ich habe jetzt hier auch einen Anker und da ist es jetzt wirklich wichtig, dass man diesen Anker möglichst präzise setzt. Ich klicke jetzt hier links oben hin und dann kann ich ihn hier positionieren. Man sieht, ja, ist mir geglückt. Ich habe ihn wirklich an die richtige Stelle gebracht. Jetzt kann man diesen Anker noch benennen. Man kann sich die Arbeit auch sparen, aber grundsätzlich, wie häufig bei solchen Sachen, wenn man es benennt, dann ist es später meistens deutlich weniger Arbeit. Also hier schreiben wir jetzt einfach „Hauptbereich“ hin. Dann kann ich jetzt hier auf „OK“ klicken und jetzt kann ich hier, wenn der Anker ausgewählt ist, auch noch mal überprüfen, ob hier die X- und die Y-Position in Ordnung ist. Ja, X-Position steht auf 0. Und ich wähle mal hier, ganz kurz das Menü aus. Das ist auch auf 661 genau wie der Anker, beides ist auf 661 eingestellt, also das ist richtig. Jetzt muss ich natürlich hier oben, noch den Hyperlink ändern, weil hier ist das Ganze ja noch auf „Reisetipps“ eingestellt. Und Sie sehen, hier haben wir wirklich den Punkt „Hauptbereich“ und jetzt sieht man hier auch dieses Ankersymbol. Dann gehen wir doch erneut in die Site-Vorschau. Klicken wir hier drauf, damit hier wieder alles generiert wird. Überprüfen wir zuerst einmal, ob der Fehler jetzt hier beseitigt wurde. Ja, jetzt funktioniert es, Sie sehen, es ist ein softer Übergang und kein abrupter Übergang. Und wenn ich jetzt hier draufklicke, dann sehen Sie, was passiert. Das Bild wird automatisch nach unten gefahren und jetzt haben wir den eigentlich, für den Besucher der Webseite, interessanten Bereich. Weil, das oben war ja in der Tat einfach nur so ein kleiner Appetizer, um die Person neugierig zu machen, mit diesem Bild aus New York.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!