Cinema 4D R19: Neue Funktionen

Bruchstücke mit Konnektoren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Zusammenspiel mit Dynamics lassen sich Bruchstücke nun auch mit Konnektoren verbinden. So können Sie beispielsweise Kräfte wirken lassen, die erst überwunden werden müssen, um ein Zerbrechen anzuzeigen.

Transkript

Wir bleiben weiterhin thematisch beim Voronoi-Bruch-Objekt, haben dort die Details besprochen, also die Verformung der Bruchstücke und kommen jetzt zur nächsten Rubrik den sogenannten Konnektoren. Dieser werden nur dann interessant, wenn Sie das Bruchobjekt mit Dynamics zum Beispiel kombinieren wollen, um Rigid Body Objekte aus den Bruchstücken zu machen, und das Ganze zum Beispiel zu zertrümmern. Ich werde jetzt hier einmal das komplette Objekt erscheinen lassen, indem ich den Simpel Effektor lösche, und dann den Blick hier lenke auf die Konnektoren-Rubrik. Konnektoren kennen wir bereits im Simulieren-Menü unter den Dynamics gibt es den Konnektor und genau der ist damit gemeint, aber nicht nur. Es können genauso gut Federn oder zum Beispiel auch Motoren hier verlinkt werden, aber tatsächlich macht das Konnektor-Objekt hier am meisten Sinn. Und deswegen kann man hier auch direkt über diese Schaltfläche einen Konnektor erzeugen. Sie sehen, der erscheint hier automatisch untergeordnet unter dem Voronoi-Bruch, dient aber eher als Platzhalter für so viele Konnektoren, wie eben Bruchstücke da sind. Das heißt, ein Konnektor alleine kann ja eigentlich nur zwei Objekte miteinander verbinden. Entsprechend der Typ-Einstellung hier, die jetzt auf Fixiert voreingestellt ist, aber in der Konstellation wirkt es eben zwischen allen Bruchstücken, die wir haben. Und das Spannende daran ist, dass wir ja die Option haben hier mit Grenz-Kräften und Grenz-Drehmomenten zu arbeiten, die also mindestens erreicht werden müssen, bis diese Fixierung gelöst wird. Das Ganze wirkt also wie eine Art Kleber zwischen den Bruchstücken. Und so lang nicht eine ausreichend starke Kraft wirkt, die eben größer ist, als die hier im gegebenen Werte, bleiben die Bruchstücke zusammen, und das ist ja sehr, sehr praktisch. Schauen wir uns das einmal in der Praxis an. Wir geben den Voronoi-Bruch-Objekt, also aus dem Simulation Tag ein Rigid Body. Und da sehen Sie auch, dass wir hier in der Kollisionsabteilung eine Neuerung habe, nämlich Deformation beachten. Und das ist natürlich etwas, was eine Rolle spielt. Wenn wir die Details des Voronoi-Bruch-Objekts verwenden, also diese Verformung der Bruchstücke, dann kann man hier eben auslösen, dass diese Deformation mit in diese Kollisionsberechnung einfließt. Macht natürlich nur dann Sinn, wenn man auch hier eine Form, wie Bewegtes Mesh oder Statisches Mesh zum Beispiel verwendet, weil ansonsten die anderen Formen, wie zum Beispiel die Konvexe Hülle, dann wieder viele Details rausglätten würde aus dieser Deformation. Aber in den meisten Fällen kann man dadrauf verzichten, um eben wertvolle Renderzeit zu sparen. Individuelle Elemente, da brauchen wir sicherlich alle und dann sind wir hier mit den Einstellungen eigentlich schon fertig. Das heißt, wir bräuchten jetzt nur noch ein weiteres Objekt. Ich drehe den Würfel jetzt mal etwas, damit er etwas schräg aufkommt auf der unteren Ebene, die bekommt von mir ein Kollisionsobjekt Tag. Und dann ist die Simulation schon fertig, und wir drücken einmal Abspiel-Knopf, und Sie sehen, was passiert. Normalerweise würde der Würfel vollständig in Einzelteile zerfallen. Jetzt lösen sich im Prinzip nur die Bruchstücke, die eben die stärkste Kraft erfahren, und dadurch wirkt das Ganze dann viel, viel realistischer. In Abhängigkeit der Einstellung, die wir hier haben, das heißt, wenn ich jetzt mal die berechende Kraft hier halbiere, das heißt, es ist sehr viel weniger Kraft nötig, Sie sehen, dann ergeben sich vielmehr Bruchstücke. Wir erhalten aber nach wie vor hier auch Teile, die zusammenhängend bleiben. Und das macht die Sache so spannend. Sie sehen, wenn man das ein bisschen ausprobiert, findet man dann sicherlich die eine oder andere Einstellung, die das Ganze spannend von der Optik her macht. Das wäre der Konnektor, und ich habe hier gerade schon erwähnt, im Prinzip sind auch andere Verbindungsarten hier möglich, nämlich zum Beispiel die Feder. Das heißt, wenn wir hier im Simulieren-Menü unter Dynamics eine Feder nehmen und diese hier per Drag and Drop zuweisen, das Einzige, was jetzt etwas schwierig bis gar nicht machbar ist in der Einstellung ist die Ruhelänge. Da, diese variabel ist, und hier nur ein Wert eingetragen werden kann. Wir sehen, wir erhalten also etwas, so eine Art Kraftfeld zwischen den Partikeln oder zwischen den Bruchstücken und je nach Härte, die wir hier eingeben, ist das Ganze dann mehr oder minder formbewahrend und die Ruhelänge können wir natürlich auch soweit reduzieren, dass der Würfel ungefähr die Form hält, aber das Ganze dann doch etwas dynamisch bleibt. Sie sehen, auch das kann ja durchaus ein gewollter, optisch recht interessanter Effekt sein. Ja, und dann haben wir noch etwas Exotisches. Wenn wir jetzt zum Beispiel ein Motor verbauen zwischen den Objekten, dann wird es natürlich ganz Wild, weil dann auf einmal die Teile anfangen sich zu drehen. So als, wenn wir hier das Drehmoment zum Beispiel mal steigern, Sie sehen, dann haben wir im Prinzip ein inertial Impuls. Und Sie sehen, selbst die Fragmente, die hier auf der Ebene kollidieren, sofern Sie nicht völlig plan aufliegen, haben hier in dem Fall so viel Drehmoment, so viel Wucht, dass sie da sogar noch weiter sich drehen. Also, auch das sicherlich eine interessante Neuerung, vor allen Dingen um eben asymmetrische Brüche zu erzeugen, bei denen nicht sofort immer das gesamte Objekt auseinanderfällt.

Cinema 4D R19: Neue Funktionen

Sehen und verstehen Sie die neuen Funktionen von Maxons Cinema 4D Release 19.

6 Std. 4 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:08.09.2017
Laufzeit:6 Std. 4 min (40 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!