Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Bodenbild importieren und platzieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Um das Loch am Boden zu schließen, wo die sichtbaren Reste des Stativs ausmaskiert wurden, fügen Sie dem Projekt nun ein von der Seite aufgenommenes Bodenbild hinzu, um es mittels "Viewpoint Correction" in das Panorama zu integrieren.

Transkript

Wir haben nun in unserem fast fertigem Panorama nur noch dieses häsliche Loch ab Boden um das wir uns noch kümmern müssen. Wir haben ja bereits gesehen, dass wir dafür 2 Reservebilder haben bzw. jeweils 2 Belichtungsreihen. Natürlich auch genauso aufgenommen wie der Rest. Mit 3 Bildern und darum werden wir uns jetzt kümmern. Ich gehe mal auf den Tab Source Images und ich fahre da einmal ganz nach unten. Das letzte Bild was nach unten zeigt ist jetzt hier die Nummer 47. Und jetzt sage ich einfach add. Und unter den TIFs gibt es jetzt weiter unten Ich habe jetzt extra die Nummer 47 ausgewählt und da geht es jetzt hier mit 48, 49, 50 bzw 48 ist das letzte Bild, wie man hier sehen kann, weil PTGui zählt ja von 0 weg das heißt das Bild Nummer 48. Wir können sehen hier zum Vergleich. Das ist das letzte Bild. Und dann komt hier das Bild Nummer 51. Nehmen wir die helle Variante Die ist jetzt nach unten Fotografiert. Einmal in die eine Richtung und einmal in die andere Richtung. Und ich nehme mir jetzt einmal das letzte davon. Diese 3 Bilder jeweils in der mittleren und in der über und unterbelichteten Version. Öffne das, dann wird das unten drangehängt und diese Bilder die tauchen jetzt hier in der mitte auf. Einfach in das Standartverzärrung, die für alle Bilder gilt. Und was wir jetzt machen müssen. Das Ding mal grob plazieren, maskieren und gucken, ob das Ganze schon reicht. Und dafür gehen wir zunächst einmal in den Tab Image Parameters, Das heißt diese Bilder, die jetzt dazugekommen sind die sind nicht automatisch gelinkt, weil hier springt jetzt nicht der Automatismus an. Der sagt aha das sind 3 Bilder. Unterschiedliche Belichtungszeit. Sind die vieleicht ein Breacked. Das muss man eben jetzt hier händisch sagen, indem man einfach heir das dunckelste Bild wieder nimmt genau wie bei den anderen auch. Und das dunckelste Bild nimmt. Das ist hier frei beweglich sozusagen. Und dann nimmt das mittlere und das hellste Bild und hängt die dran. Und was man jetzt machen sollte ist dieses Bild einfach in bodennähe zu blazieren. Undzwar dafür geht man hier auf diese Ansicht der Einzelbilder und man kann jetzt hier sich hier oben bewegen. Und ich nehme mir jetzt einaml die Nummer 50. Das ist dieses Bild und die anderen die bewegen sich natürlich mit. Und jetzt schiebe ich das Ding einmal zumindest ungefähr in die richtige Richtung. Man sieht jetzt hier da ist dieser schwarze Zylinder und man sieht natürlich das passt nicht wirklich, Weil es ja nicht vom Stativ aufgenommen ist. Und jetzt gehe ich in die Maskierung und schmeise hier einmal alles raus, was nicht flacher Boden ist. Das ist ganz wichtig, weil diese Methode, die wir jetzt verwenden die nennt sich viewpoint correction. Und die kann an einer Stelle der Kugel ein flaches Bild einfügen. Dieses Bild ist aber nicht flach. Hier steht ja lauter Zäug herum, was erhaben ist uns senkrecht seht dann natürlich der Stativkopf auch. Das heißt Diese viewpoint correction funktioniert nur mit dem flachen Teil des Bodens. Das heißt ich werde mal hier mit gedrückter Shifttaste mal so ein Polygon aufziehen und hier mal da unten hingehen. Das heißt alles was hier drinn ist, wird nicht genommen. Dann gehe ich hier oben hin. Und ich nehme mal noch den Rand von dieser schwarzen Stahlplatte mit. Da dürften ein paar ganz nette Deteils sein, die man gebrauchen kann. Auch diese Ecke. Ich mache dann einmal hier schluss. Und jetzt drücke ich die Taste F bzw. gehe auf den Eimer. und fülle die mal heir weg. Und die anderen die haben das natürlich jetzt. Das ist der Vorteil vom Linking. Die habend as mitgenommen. Und jetzt sieht man also hier, dass dieser Fleck da drinn ist. Das schaut im Moment mal so aus als würde der Boden dadurch gar nicht komplet abgedeckt aber das Ding ist natürlich jetzt einfach noch total verzogen. Das passt einfach noch nicht zu der Kugel. Das heißt wir haben das jetzt einmal grob plaziert das Ganze Man kann sich das auch im Detail Viewer angucken, wenn man ganz nach unten geht. Wie das da drinnen sitzt. Man sieht natürlich, dass das jetzt hier nicht so wirklich passt. Also das da vorne das liegt einfach viel zu weit nach vorne. Und auch wenn es hier hinten passt aber das Bild ist natürlich einfach von einer anderen Perspektive aufgenommen. Und das muss in Wahrheit noch vergrößert werden, weil es nähmlich zu klein ist. Das kann man hier schon erkennen. Hier sind die Kanten einfach zu weit vorne. Also das war der Import eines separat aufgenommenen Bodenbildes. und dann eben die Maskierung und die grobe Plazierung um dann einfach weiterzugehen zum nächsten Schritt um das Ding in das Panorama einzubauen.

Panoramafotografie: HDR-Panoramen

Lernen Sie, wie Sie HDR-Belichtungsreihen und die Panorama-Technik verbinden, um Rundumblicke mit besonders hohem Dynamikumfang zu erstellen.

4 Std. 3 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!