Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Sphärische Panoramen mit PTGui

Bodenbild hinzufügen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Stativ und den Panoramakopf kann man bei der Aufnahme eines sphärischen Panoramas nicht verstecken. Sehen Sie hier, wie eine separat erstellte Bodenaufnahme beschaffen sein muss und nachträglich in ein PTGui-Projekt importiert wird.

Transkript

Wenn wir uns nun das Panorama noch mal anschauen, ich gehe jetzt hier noch mal in den Panorama Editor rein, weil wir bleiben mal noch in PTGui. Dann haben wir natürlich unten noch das Loch mit den Stativbeinen, und wenn wir uns das jetzt mal kurz noch im Detail Viewer anschauen, ich schiebe mal die Lupe hier an den unteren Bildrand, und dann haben wir ja hier jetzt noch diesen Bereich, der noch zu reparieren wäre. Ich werde mal das Panorama und das ganze Projekt an dieser Stelle so abspeichern, noch ein letztes Mal und dann davon eine Kopie machen, wo wir uns drum kümmern, das wirklich einzustückeln. Es gibt jetzt ab hier zwei Wege, der eine Weg ist, wir retuschieren das in Photoshop später mit einem Hilfsprogramm, weil hier können wir das nicht retuschieren, weil dieser Bereich extrem verzerrt ist, stellen Sie sich vor mit dem Kopierstempel diese Parkettriemchen überall zu kopieren, das geht nicht, weil jeder einen völlig anderen Winkel hat, jeder hat sogar rechts und links eine unterschiedliche Kurve. Mit einem Wort: vollkommen aussichtslos! Und wir könnten natürlich eine Plakette draufmachen oder ähnliche Dinge mehr, oder einfach unten das Loch so lassen, das schaut aber relativ unelegant und unprofessionell aus, deswegen wählen wir den Weg, einmal, dass wir das retuschieren, das geht mit einem Hilfsprogramm, das uns die Perspektive, die hier in dem Editor in dem eigentlichen Panoramabild extrem verzerrt ist, zu einer rectilinearen Ansicht macht, wo wir das praktisch als ganz normales gerades Bild korrigieren können, wo auch die Parkettriemchen, wie man hier schon sehen kann, einfach komplett gleiche Abstände haben, so dass wir dann einfach Teile von hier zum Beispiel nach da rüberkopieren können, das geht dann relativ leicht, das ist ein bisschen Photoshop-Retusche, nichts besonders Aufregendes. Bei diesem Boden geht das relativ gut. Wie bereits on location erwähnt, es gibt Situationen wo man jetzt keine sich wiederholenden Muster hat, wo man das aus der Umgebung zusammenstückeln kann, was man hier als Füllmaterial braucht. Man denke wie gesagt, nur an einen Teppich mit Mustern oder ähnliche Dinge mehr. Es schaut aber prinzipiell auch professioneller aus, wenn an dieser Stelle einfach Originalmaterial drin ist und nichts zusammenkopiert ist. Hier fällt es noch nicht so besonders auf, aber es gibt manche Untergründe, auch zum Beispiel Asphalt oder Schotter oder solche Geschichten, wo man dann irgendwann doch Dubletten sieht vom Kopieren, und das wirkt halt immer so ein bisschen unprofessionell. Und ich werde jetzt mal das Projekt hier speichern, ich mache mal die beiden Fenster zu, und sage einfach mal Speichern unter, und jetzt sage ich mal: arnstein_zentrale_m_ boden, so. Und das wird jetzt einfach ein neues Projekt, mit dem bisherigen Stand. Und jetzt füge ich als Erstes einmal das Bodenbild ein und maskiere das. So, ich gehe mal zu den Source Images und ich fahre mal ganz nach unten, das letzte Bild ist klarerweise -- wir haben 24 Bilder, das letzte Bild ist dann beginnend bei 0 die 23, und ich sage mal Add. Und bei den TIFFs habe ich jetzt hier zwei Bilder am Schluss. Das Eine hat auch diese gelben Marker hier drin, die sieht man da 1,2,3,4,5,6 und das Andere hat diese Marker nicht. So, ich warte kurz bis es da ist. Ansonsten sind diese Bilder absolut identisch, Stativ wurde nicht angegriffen, die Kamera auch nicht. Und ich nehme mal zunächst das erste Bild mit diesen Markern, öffne das, und jetzt kommt immer PTGui hat noch ein Bild gefunden im gleichen Ordner, was hier noch nicht dazugehört, soll das vielleicht auch zu dem Projekt und das will ich genau nicht haben. So, das ist jetzt hier einsortiert dieses Bild, und für dieses Bild gehe ich jetzt mal in den Maskierungsmodus, ist die Nummer 24 hier hinten, ich drücke mal die Taste 0. Ich mache mal überhaupt auch nur die Einzelansicht, uns interessiert jetzt eigentlich nur dieses eine Bild. Und hier gilt jetzt folgende Regel: damit PTGui dieses Bild einbauen kann, darf nur der flache Bodenbereich verwendet werden, sobald das hier in die Höhe geht oder irgendwie dreidimensional wird, funktioniert das nicht mehr, der kann nur flache Inhalte an dieser Stelle einbauen, das heißt, das geht nur mit glatten, flachen Fußböden, sobald das zum Beispiel so eine, ein bisschen strukturierte Felsoberfläche ist, geht das dann zunehmend schlechter, dann ist schon relativ viel Photoshop noch nachträglich gefragt, um das auszubessern. Aber man sollte immer schauen, dass eigentlich nur der Bereich berücksichtigt wird, der wirklich flach ist, das heißt, genau der Bereich wo vorher das Stativ gestanden ist, und der hier auch durch diese sechs Marker eingegrenzt ist, das ist das Dreieck, was es zu ersetzen gilt. Ich nehme mal den roten Maskierungsstift und mache das mal hier so, dass man diese ganzen Geschichten nicht mehr sieht. Dann können wir hier diese ganze Kante weg machen, bis dahin, das brauchen wir alles nicht mehr, und hier -- bis dahin, das heißt, uns interessiert nur dieser Bereich, ich kann jetzt alles außerhalb einfach mit dem Eimer füllen, und jetzt habe ich alles was ich brauche. So, ich speichere das Ganze mal. Und jetzt geht es drum, dieses Bild an die anderen Bilder dranzuheften. Das kommt dann im nächsten Schritt, also der erste Schritt ist immer das Bild reinladen, alles was nicht flacher Boden ist ausmaskieren, natürlich inklusive Stativkopf, den wollen wir auch gar nicht sehen bei der ganzen Geschichte, das heißt, das ist der Ausgangspunkt dann für den Einbau dieses Bildes, den wir uns im nächsten Film anschauen werden.

Panoramafotografie: Sphärische Panoramen mit PTGui

Lernen Sie, wie Sie von einem einfachen Panorama zu einer kompletten Rundumsicht von 360 x 180° kommen. Sehen Sie die Vorbereitung, Aufnahme und Nachbearbeitung in PTGui.

5 Std. 54 min (46 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!