Muse: WordPress-Funktionalität mit MusexPress 2

Blog-Erweiterung in Muse verstehen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Blog-Erweiterung erscheint zunächst recht unübersichtlich. Hat man sie endlich zum Laufen gebracht, ist es ein Weiteres, sie zu verstehen. In diesem Video versucht der Trainer, den Blog-Aufsatz verständlich zu erklären.

Transkript

Zur Zeit sieht unsere Webseite ja noch alles Andere, als schön aus, deswegen wollen wir nun einmal uns auf die Spuren der Funktion, weise hier von "MusexPress", beziehungsweise von "Mus" begeben, um all zu verstehen, warum das denn so ausschaut, wie es ausschaut. Und dazu gehe ich einmal wieder hier eine Seite zurück, ich scrolle hier nach unten, und jetzt schauen wir uns mal das Grob an, was wir denn hier so sehen, um all zu schauen, ob wir das Gleiche in "Muse" wieder finden. Hier oben da vermutet man wahrscheinlich, da würde normalerweise ein Bild stehen. Desweiteren sehen wir hier so etwas wie eine Kategorie, und hier sehen wir das Datum. Desweiteren haben wir jetzt hier die Überschrift, und hier haben wir so denn Anreißer Text. Hier unten, da findet man jetzt den Autor des Artikels. Schauen wir nochmal, ob wir das in "Muse" wieder finden. Dazu wechsele ich hier einmal in "Muse" und gehe hier auf meine "Homepage" und ganz scrolle ich hier mal so ein wenig nach unten. Zuerst fehlt einmal hier auf, dass wir hier so ein Raster haben mit vier Bildern in einer Reihe und zwei Reihen. Da kommen wir gleich, nochmal darauf zu sprechen. Dann gehen wir aber zuerst einmal ein bisschen weiter nach unten und schauen uns mal an, was wir jetzt hier so sehen. Man sieht, hier gibt es eine relativ große Freifläche. Vermutlich kommt genau da das Bild hin. Desweiteren sieht man, dass wir jetzt hier unsere Kategorien haben, und wenn man noch ein bisschen weiter nach unten geht, dann sieht man hier, dass wir hier diese Notation haben "InjY". Das "Y" lässt wahrscheinlich vermuten, wo die Reise hingeht. Hier geht es nämlich um die Jahresangaben und um das Datum. Dann haben wir hier den Artikel, Titel, dann haben wir bisschen weiter unterhalb davon, den eigentlichen Text. Dann steht hier auch entsprechend, hier geht es weiter, also dort "Bitte weiterlesen". Und dann haben wir jetzt hier unten unseren Text. Also im Grunde genommen koppt man jetzt hier der Sache eigentlich schon ganz gut auf die Spur. Man hat jetzt eine schon ganz gut ein Gespür dafür, was denn wie, wo ist. Kümmern wir uns um zum ersten Mal um die Frage, warum fehlt denn jetzt hier ein Bild, beziehungsweise wie kann man dort ein Bild setzen. Ob dort ein Bild erscheint, das hat etwas mit den Einstellungen innerhalb des "MusexPress" des "WordPress" zu tun. Und dazu gehe ich oben mal in den "Post" Bereich, und dann sehen wir, hier haben wir den Artikel. Schauen wir uns mal den Artikel an, und dann sieht man jetzt hier ganz klassisch den Artikel. Und Einsteiger kommen jetzt hier immer auf die Ideen, na ja, wenn das Bild fehlt, dann muss ich das Bild von hier eintragen. Nein, das ist allerdings nicht korrekt, sondern das Bild muss als sogenanntes Beitragsbild festgelegt werden. Das ist das Bild, welches so ikonisch für diesen Beitrag stehen soll. Wenn wir uns jetzt auf die Seite noch ein bisschen weiter umschauen, wenn wir schon dabei sind, dann sieht man hier auch die Kategorie "Allgemein", die haben wir von auf der Webseite ebenfalls gesehen und wir finden hier auch das Veröffentlichungsdatum, welches im Übrigen auch bearbeitet werden kann. Kümmern wir uns aber in der Tat einmal hier um das "Beitragsbild" und klicken jetzt hier auf das "Beitragsbild festlegen", um hier einfach mal ein Beitragsbild für diesen Beitrag festzulegen. Im Moment sieht man hier auf meinem System, ist im Moment nur ein einziges Bilddruck. Das ist ein Dammibild, welches ich bereit im Vorfeld mal hier hinein geladen habe. Aber wie bekommt man denn überhaupt Bilder in sein "MusexPress". Na ja, hier oben wird es direkt den Punkt "Dateien hochladen". Und jetzt kann man hier auf "Dateien auswählen" klicken, und dann kann man jetzt hier Bilder raufladen. Keine Sorge, wenn Sie mehr als ein Bild raufladen wollen, müssen Sie die nicht alle einzelnen auswählen. Sie können die hier auch in diesem Dialogfeld alle auf einen Rutsch markieren, können dann auf "Öffnen" klicken, und nun wird ein Bild nach dem anderen automatisch heraufgeladen. Jetzt dauert das hier ein klitzekleines Sekündchen, dann sind die Bilder jetzt bei mir hier raufgeladen. Ich wähle jetzt hier dieses Bild aus, weil das soll in der Tat "Mein Beitragsbild" werden, und dann klicke ich hier auf "Beitragsbild festlegen". Jetzt muss ich hier oben auf "Aktualisieren" klicken, das darf ich nicht vergessen, weil wenn ich jetzt hier rausgehen würde, dann wären die Einstellungen hier für die Katz gewesen. Im Übrigen, wenn Sie mal sehen wollen, welche Bilder denn alle in Ihrem "MusexPress" drin sind, dann können Sie immer hier auf der linken Seite, auf den Punkt "Media" gehen, da haben wir dann die "Medienübersicht". und dort sieht man dann alle einzelnen Bilder, und auch hier kann man Bilder hinzufügen. Gehen wir nun mal aber nochmal zurück auf unsere "Homepage": und schauen uns einmal an, wie das nun hier das Aussehen verändert. Dafür aktualisiere ich einmal die Webseite, und Sie sehen, jetzt haben wir hier ein Bild. Es ist in der Tat relativ klein, aber wenn ich jetzt hier diesen Artikel wirklich einmal öffne, dann sehen Sie, dass hier dieses Bild wirklich über dem Artikel darübersteht, und das ist auch so ein wenig die Idee der ganzen Angelegenheit, dass wir hier so ein ikonisches Bild haben, welches möglichst gut die Idee dieses Artikels verkörpern soll. Aber gehen wir nochmal eine Seite zurück. Warum wird das Ganze denn jetzt hier so klein dargestellt. Und Dazu müssen wir wieder in unserem "Muse" wechseln und uns hier das Prinzip einmal anschauen. Ganz am Anfang bin ich hingegangen und habe diesen Bereich hier auf die Seite gelegt. Das ist eigentlich nicht notwendig. Ich würde Ihnen sogar dringend davon abraten, denn dieser Bereich, der darf und sollte sogar hier außerhalb des eigentlichen Dokumentes liegen. Und das, was wir hier einstellen, ist vor allem die Frage, wollen wir diese einzelnen Elemente überhaupt sehen, und wenn ja, wie sollen sie ausschauen. Wenn Sie zum Beispiel sagen, ich möchte das Datum hier nicht sehen, dann können Sie diese Bereiche einfach auswählen und können dann über die entfernen Taste das Ganze hier entfernen. Ich möchte in der Tat das Datum haben, deswegen mache ich das Ganze wieder rückgängig. Hier kann man nun auch hingehen und kann diese entsprechenden Bereiche formatieren. Achtung, nicht hier oben über das Menü, sondern hier über das Bedienfeld Text, und jetzt kann ich hier eine bestimmte Schriftart zuweisen. Wieso wird aber der Text jetzt so klein dargestellt. Na ja, das hat etwas damit zu tun, wie wir hier die Einstellungen vorgenommen haben. Nämlich das ist der Platzhalter, der festliegt, wo und in welcher Größe, auf meiner Webseite hier die Artikel positioniert werden. Und wenn man sich das Ganze jetzt anschaut, dann sieht man eigentlich auch ganz gut, wie das Prozedere läuft, Hier das ist nämlich in etwa eine Viertelteilung dieses Bereiches. Und wenn ich aber hier die Artikel zum Beispiel hier wirklich über diesen kompletten Bereich in der Breite laufen lassen möchte, dann muss ich das hier eben in "Muse" einstellen. Wenn ich jetzt hier diese Optionen öffne, dann sehen sie nämlich hier "Number of posts to Show". Das ist die Gesamtzahl der Artikel, die ich Ihnen angezeigt werden soll, und das reduziere ich mal deutlich auf drei. Und jetzt haben wir hier in der Tat nur noch drei Posts. Nicht wundern, dass wir jetzt noch vier sehen. Das hat etwas damit zu tun, dass ihr immer Zeilen vollmacht. Wenn wir jetzt aber hier die Spalten reduzieren auf eins, so dass wir drei Posts untereinander bekommen. So. Jetzt hat es wirklich aktualisiert, und jetzt haben wir hier wirklich die Posts in der vollen Spaltenbreit. Und jetzt klar, das Prozedere kennen Sie bereits. Jetzt müssen wir das Ganze hier abspeichern. Wir müssen das Ganze wieder auf den Webserver raufladen. Das ist natürlich alles immer ein bisschen eine nervige Angelegenheit, aber hier geht es wirklich um das Aussehen, und das Aussehen ändert man ja nicht tagtäglich, deswegen machen wir das Ganze jetzt einmal relativ zackig. Wir gehen wieder in unseren Administratorenbereich. Dort müssen wir wieder den "Pages Converter" anschmeißen. Das dauert hier in Sekündchen bis dann wirklich die Seite auch raufgeladen ist. Jetzt sehen Sie, ist die "Index" Seite wirklich raufgeladen, und jetzt können wir das Ganze hier aktualisieren. Und jetzt können wir hier auf unsere "Homepage" gehen und können jetzt auch diese Seite einmal aktualisieren. Und jetzt sehen Sie, jetzt sieht das Ganze schon deutlich ansprechender aus. Jetzt werden wir wahrscheinlich Recht geben, Tatsache, dass wir jetzt noch keine weiße Hintergrundfarbe haben, ist ebenfalls noch nicht so schön. Also, gehen wir jetzt auch nochmal in "Muse" rein und setzen jetzt hier eine Flächenfarbe für dieses Objekt und laden das Ganze dann nochmal erneut drauf, aber müssen Sie mir jetzt nicht zuschauen, keine Sorge, und dann wird das Ganze entsprechend angepasst. In den letzten Minuten haben Sie gesehen, wie "Muse" und "MusexPress" miteinander arbeiten, wie Sie miteinander funktionieren. Ich hoffe, Sie haben ein Gespür dafür bekommen, dass wir hier diesen Bereich außerhalb der Seite positionieren können, und wenn es um die Frage geht, wie groß etwas denn sein soll hier auf der Seite, dann muss man sich hier um dieses Element "Posts Grid" kümmern, und hier muss man dann auch einstellen, wie viele Spalten man haben möchte und wie viele Elemente man in Gänze auf der Seite denn sehen möchte.

Muse: WordPress-Funktionalität mit MusexPress 2

Erweitern Sie mit MusexPress 2 Ihre Muse-Seite um WordPress-Funktionalität und profitieren Sie von den Vorteilen einer dynamischen Website.

2 Std. 35 min (22 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
MusexPress MusexPress 2
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:15.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!