Media Encoder CC Grundkurs

Bitrate: Praxis

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Media Encoder können die gewünschte Bitratenkodierung sowie die Ziel- und maximale Bitrate festgelegt werden. Zusätzlich können Group-of-Pictures-Einstellungen vorgenommen werden.
03:46

Transkript

Jetzt gucken wir uns die entsprechenden Optionen im Media Encoder dazu vielleicht noch an. Und dafür habe ich hier mal einen Clip. Sagen wir vielleicht schnell mal Bearbeiten Status zurücksetzen. Gehen hier jetzt rein, und je nach Format - ich kann zum Beispiel hier mal auf das H.264-Format gehen - da habe ich jetzt hier die Bitratenkodierung und die kann ich auf konstant, variable Bitrate oder variable Bitrate mit zwei Durchgängen stellen. Und dann hab ich hier eine Zielbitrate. Das ist sozusagen das, wo ich mich einpendeln möchte, und die maximale Bitrate erlaube ich ihm sozusagen auch mal kurzfristig darüber hinwegzugehen. Als Tipp, so meistens stellt man die vielleicht auf 25 Prozent mehr ein, als die Zielbitrate. Bei konstanter Bitrate schreibe ich ja die ganze Zeit mit der gleichen Bitrate, das heißt hier habe ich keine Schwankungen. In anderen Formaten, - wenn man hier zum Beispiel auf MPEG2 geht - hat man hier manchmal auch drei Regler. Eine Zielbitrate, eine minimale Bitrate, dass ich ihm erlaube, bis zu einem Minimalwert zu gehen, und eine maximale Bitrate, die ich dann auch nicht überschreiten möchte. Und hier sehen wir auch die Group-Of-Pictures-Einstellungen, Wie gesagt, auch nicht in allen Formaten in der Form verfügbar. Ich sehe hier beispielsweise alle 15 Bilder, kommt so ein I-Frame, und alle drei Bilder wechselt er zwischen den BOP-Frames Auch das heißt bei manch anderen Formaten wieder ein bisschen anders, hier bei H.264 kann ich wenn ich möchte, einen Keyframeabstand einstellen. Aber hier ist auch der Codec intelligenter. Der erlaubt es nämlich, unterschiedliche Gruppen von Bildern zu komprimieren, also unterschiedlich lange. Das heißt hier würde ich vielleicht lieber nicht mit dem festen Keyframeabstand arbeiten, sondern das den Encoder automatisch entscheiden lassen, wann er einen Keyframe nimmt. Jetzt haben wir gesehen, wo man das im Media Encoder einstellt und hoffentlich ein paar Hintergrundinformationen, die hilfreich sind, um zu entscheiden, wie man auch Video fürs Web dreht, damit man nicht zu viele Details hat. Vielleicht nicht zu viele gestochen scharfe Elemente, gleichzeitig Schwenks, wo sich viele Dinge gleichzeitig verändern im Video, dann noch Blenden hinzufügen. Das mag zwar ein tolles Ergebnis sein, wenn ich hohe Datenraten durchgehen lassen kann. Aber wenn es wirklich darauf ankommt, die Datenrate weit nach unten zu setzen, dann muss ich hier ein bisschen aufpassen. Und letzten Endes kennen wir diesen Effekt auch aus Photoshop. Wenn ich hier nämlich ein Bild habe, mit vielen Details, und ich sage Datei Für Web speichern, und pro Bild hier jetzt im JPEG-Format steht mir nur eine niedrige Datenrate zur Verfügung, dann sieht man hier entsprechende Blöcke. Also wenn ich die Qualität nach unten schalte, dann sehe ich hier überall Blöcke. Habe ich hier eine hohe Datenrate zur Verfügung, dann ist die Qualität im Bild auch entsprechend gut. Und das kann man jetzt multiplizieren. Niedrige Datenrate hier, nur 40 Kilobyte pro Bild. Hohe Datenrate, über 400 Kilobyte pro Bild. Und jetzt kann man sich überlegen, Wenn ich nur jemanden habe, der vor der Wand steht und spricht, sieht das Bild manchmal, ich sage jetzt mal mit 200, 300 Kilobit toll aus. Habe ich einen Action-Trailer brauche ich plötzlich zwei Megabit also die zehnfache Qualität, die zehnfache Datenrate, damit das Video auch noch gut aussieht. Einfach aufgrund dessen, dass ich viele Details habe, viele Veränderungen von einem Bild zum nächsten. Da ist ordentlich Action, da kommen Blenden, da sind vielleicht irgendwelche Grafiken noch darüber, also gestochen scharfe Texte und Ähnliches. Also das was wir hier innerhalb eines Bildes sehen, bei der Komprimierung. Das kann man sich vielleicht ganz gut vorstellen, in einem Video, wo eben zu der Kompression im Bild auch noch von Bild zu Bild die Veränderungen gespeichert worden sind.

Media Encoder CC Grundkurs

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Fülle an Möglichkeiten, um mit dem Adobe Media Encoder CC Ihre Videoclips in nahezu jedes Format zu konvertieren und zu exportieren.

3 Std. 59 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Media Encoder Media Encoder CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:04.11.2013
Aktualisiert am:11.11.2016

Dieses Video-Training wurde mit Adobe Media Encoder CC in der Version vom Juni 2013 erstellt und mit Updates zur Version Media Encoder CC 2015 ergänzt

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!