Photoshop CC Grundkurs

Bildsequenz erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Photoshop ermöglicht es, Bewegungen aus mehreren Bildern in einer Bildsequenz zusammenzufügen. Dazu werden sämtliche Fotos in eine Ebene geladen, diese automatisch aneinander ausgerichtet und anschließend die gewünschten Details mit Masken freigelegt.

Transkript

Wenn Sie den Luxus haben, dass Sie eine schnelle Kamera haben, die also viele Bilder nacheinander fotografieren kann in kurzer Zeit, dann können Sie mit Photoshop diese Bilder zu einer Bildsequenz zusammenfügen. Und das meine ich jetzt nicht so, dass man da einzelne Bilder hat, wie in einem Video, sondern, dass diese Bewegungen in einem Bild alle vorhanden sind. Wir schauen uns das einmal an. Ich öffne jetzt diese vier Fotos in Photoshop. Und jetzt sieht man, diese vier Fotos sind jetzt wirklich alle in einzelnen Dateien geöffnet worden. Das möchte ich nicht, also schließe ich die noch einmal, gehe zurück in die Bridge. Und jetzt zeige ich hier in der Bridge unter "Werkzeuge - Photoshop - Dateien in Photoshopebenen laden". Und wenn Photoshop diese Bilder lädt, dann passiert folgendes, dass einfach diese eins, zwei, drei, vier Fotos in Ebenen lädt. Also Foto eins, darunter ist Foto zwei, Foto drei, Foto vier, aber die Position passt ja eigentlich noch nicht so wirklich. Und jetzt kann ich in Photoshop diese vier Ebenen, also diese vier Bilder, einfach markieren, und unter "Bearbeiten" kann ich jetzt sagen: "Ebenen automatisch ausrichten". Hier sage ich einfach "automatisch" oder "auto", bestätige das mit "OK". Photoshop versucht jetzt, diese vier Ebenen auszurichten. Was er jetzt macht, ist, man sieht das Bild ist größer geworden. Ich habe hier das erste Bild, hier das zweite Bild, das dritte und hier das vierte. Also Photoshop erkennt anhand des Inhaltes dieser Ebenen, wie das Bild angeordnet werden soll. Und diese Bewegung die man hier sieht, brauche ich jetzt eigentlich nur mehr zu markieren beginnen. Und das schauen wir uns jetzt einfach mal an. Und zwar beginnen ich jetzt von der untersten Ebene. Da sage ich diese unterste Ebene "Action 4", das ist mein Startpunkt. Und die Ebene darüber, das ist jetzt "Action 2", die möchte ich jetzt rein maskieren. Von da erstelle ich jetzt eine Ebenenmaske, man sieht die ist weiß, Und da möchte ich jetzt alles, was ich nicht sehen möchte schwarz haben, damit das ausgeblendet ist, und nur den Bereich, den ich sehen will, weiß haben. Am leichtesten beginnt man hier jetzt, dass man die Ebenenmaske mal umkehrt. Das kann ich jetzt machen, indem ich auf die Eigenschaften gehe. Ich bin hier auf der Maske, und klicke auf "Umkehren", dann wird die weiße Maske schwarz und alles was schwarz war weiß. In diesem Fall habe ich nichts Schwarzes gehabt. Aber ich habe das jetzt umgekehrt. Natürlich könnte ich das auch über "Bild - Korrekturen - Umkehren" machen, oder einfach über Command+I. Aber im Endeffekt soll einfach nur die Maske schwarz sein. D. h., ich sehe jetzt den Inhalt dieser Ebene gar nicht. Wenn ich mir aber einen Pinsel nehme, und ich nehme mir hier einen Standardpinsel, dann kann ich jetzt hergehen und sagen: Ich arbeite jetzt mit weißer Farbe auf der Maske. Und überall, wo ich jetzt mit weißer Farbe male, sieht man, wie ich jetzt diesen Bereich hereinmalen kann. Jetzt zoome ich mal ein. Man sieht: OK, ich habe hier im hinteren Bereich diese Action von Bild 4 abgedeckt, da ich ja jetzt alles einmal mit weiß hereingemalt habe, was ich in weiß haben will. Brauche jetzt nur mal mit einem kleineren Pinsel in Schwarz die Bereiche wieder zurück malen, die ich vom unteren Bild sehen will. Also jetzt decke ich sozusagen die Bereiche hier wieder ab, ich mach das jetzt einfach einmal so. Die ich jetzt nicht sehen will, so, und hier unten. Und damit ich das besser beurteilen kann, lass ich mir natürlich die untere Ebene auch eingeblendet. Kleinerer Pinsel und sag jetzt: Ich möchte diesen Bereich hier innen haben, da ist jetzt die Hand von dem Radfahrer, hier müsste man ein wenig genauer sein, wenn ich auch noch die Felgen sehen will, aber in diesem Fall passt das einmal so weit. Hier soll das Fahrrad sichtbar sein, hier hab ich zu viel vom Reifen weggeschnitten. Deswegen mit Weiß wieder zeichnen, und hier diesen Reifen zurück malen. Hier mit Schwarz zeichnen, damit ich hier auch einen schönen Übergang oder eine schöne Kante erhalte. Hier mit Weiß. Hier wiederum mit Schwarz. Da sollte irgendwo das Leibchen angezeigt werden. Hier auch. Ich wechsele hier immer mit Schwarz und Weiß, und male entsprechend herein. Ich blende das einmal aus. Den Helm, den sehe ich da hier oben. D. h., hier zeichne ich jetzt mit Schwarz, und hole den Helm entsprechend rein. Hier vorne sieht man: Das brauche ich gerade auch. Da kommt die Nase zum Vorschein. Perfekt. Zack. Andere Farbe. Diesen Glanzpunkt nehme ich da mal weg. Habe ich da oben noch Details? Nein. Das passt soweit. Natürlich muss man auch immer aufpassen, dass man jetzt irgendwelche Details, so wie hier jetzt dieses Kabel, auch wirklich durchzieht und zum Pfahl oder zu dem Objekt entsprechend dabei hat. Wenn ich jetzt die nächste Ebene einblende, gehe ich genau so vor, wie bei der Ebene darunter. D. h., ich erstelle mir wieder eine neue Ebene. Eigentlich eine Ebenenmaske. Ich sage bei dieser Ebenenmaske jetzt Command+I. Die soll schwarz sein. Jetzt fange ich wieder mit einem weißen Pinsel an, dass ich die Bereiche hereinmale, die ich sehen möchte. Das sind jetzt in diesem Fall genau die Bereiche hier oben. Da kann ich relativ grob wieder reingehen. Das möchte ich so sehen. Das passt soweit. Ich zeichne hier immer mit einem weißen Pinsel, und jetzt da, wo ich zu den Details komme, da mache ich den Pinsel wieder kleiner. Denn mit einem kleineren Pinsel kann ich dann natürlich wesentlich genauer in die Details reinmalen. Wenn ich jetzt zu weit reingemalt habe, so wie hier jetzt bei dem Leibchen und bei der Hose, dann ändere ich die Farbe wiederum. Mit "X" - jetzt male ich mit Schwarz, und male hier entsprechend mit Schwarz darüber. Hier oben auch mit Schwarz. Das möchte ich lassen. Dieses Leibchen, das passt so weit. Jetzt mit weiß, sage ich: Diesen Bereich male ich jetzt mit Weiß wieder rein. Da sieht man wirklich die Stärken von Ebenenmasken, denn ich kann hier wirklich sehr gezielt die Bereiche rein malen. Mit einem Alt-Klick auf die Maske sehe ich dann auch wo ich gemalt habe. Wichtig ist auch, dass jetzt diese Übergänge entsprechend passen. Das ich da jetzt nirgends irgendein Loch drin habe, oder etwas übersehen habe. So wie hier z.B., da sieht man, da habe ich den Reifen übersehen. Der sollte natürlich auch sichtbar bleiben. Pinsel ein wenig kleiner, jetzt hier in die Kniekehle rein malen. Ich sage: So schaut das schon ganz gut aus. Jetzt habe ich z.B. die Hose zuviel weg gemalt. Farbe wechseln auf "X" und diesen Bereich wieder entsprechend rein malen, und wieder mit "X". Und jetzt das letzte Mal, genau das Gleiche, "Action 1 - Ebenenmaske" Command+I, weißer Pinsel, relativ groß. Schauen wir mal, wo ich hier zeichnen muss. Da. Ich kann hier jetzt wiederum anfangen, dass ich reinmale. Bei diesem Bild, oder bei diesem Ebenenbereich, kann ich auch den gesamten Bereich dort oben dazu malen, den möchte ich ja sehen. Und hier in diesem Bereich kann ich wieder ein wenig aufpassen. Also: Pinsel wieder kleiner machen. Er ist jetzt kleiner und ich kann hier jetzt darübermalen. Was mir jetzt aber auffällt, bei der Ebene "Action 2", dass eigentlich hier das Fahrrad davor sein sollte. Weil hier: Rad hinten, Rad hinten, Rad vorne, das passt ja nicht. D. h., ich springe noch einmal zu "Action 2" herunter, Pinsel ein wenig kleiner, und da muss ich ja eigentlich davor sein. D. h., ich male hier jetzt den Reifen davor rein, hier die Gabel und auch die Scheibenbremse. Jetzt Farbe wieder umkehren mit "X", diesen Bereich herausmaskieren, das passt, hier auch. Wieder mit "X" umkehren, den Reifen wieder reinmalen. Und die Details, da wird es jetzt spannend, wie man das löst. Also da ist es eigentlich so, dass man sich eher Zeit lassen sollte, und das jetzt wirklich sehr, sehr genau machen  sollte. Also hier entsprechend reinmalen und da wo die Felgen sind, oder die Speichen in diesem Fall, die Details reinmalen. Dass die Speichen wenigstens so halbwegs vorhanden sind. Hier soll eine Speiche sein, hier ist wahrscheinlich auch irgendwo eine Speiche, da male ich mal drüber, dass ist sehe, was da alles so da ist. Da sieht man jetzt eh kaum. Und jetzt gehe ich einfach mit weniger Deckkraft und in diesem Fall mit weniger Druck so drüber, dass ich so ein bisschen die Speichen hier noch sehe. Hier die Scheibenbremse, hier den Reifen reinmalen. Schau mal drauf. Ja, das schaut jetzt natürlich wesentlich besser aus. In diesem Fall jetzt die Ebene darüber, bei Pinsel in Weiß, und da kann ich jetzt in Weiß einmal rein malen. Das soll natürlich auch wiederum im Vordergrund sein, d. h., das male ich jetzt hier grob rein. Hier, das soll auch sichtbar sein, das lasse ich mal so. Und jetzt kann ich in diesem Bereich wiederum mit einem schwarzen Pinsel die darunterliegende Ebene sichtbar machen. In diesem Fall, da rein, hier den Pinsel wieder kleiner, den Reifen hier vorne malen, Reifen in Schwarz. Andere Farbe. Also man wechselt hier wirklich sehr, sehr oft zwischen den Farben hin und her. Da sollte man natürlich das Rad oder auch den Sportler von hinten durchsehen. Das mache ich wiederum mit etwas weniger Druck auf dem Grafiktablett, oder Sie können natürlich jederzeit die Deckkraft hier oben wegarbeiten, oder weniger einstellen. Hier wieder mit weniger Druck, ich lasse das jetzt so überblenden, da sollte irgendwo der Sattel noch hervorkommen. Hier sollte natürlich die Scheibenbremse sichtbar sein, hier der Sattel, der Reifen, ja, das passt. Hier, das schaut ein wenig komisch aus. Da muss ich aufpassen, dass ich nicht zuviel einblende. Ein wenig reinzoomen ist auch nicht verkehrt, genau, so. Ja, ist besser, und da auch noch rein. Und jetzt sieht man, ich habe hier mittels Ebenenmasken hier diesen ersten Bereich, den zweiten, dritten und hier oben den vierten, wo einfach weggesprungen wird.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!