Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Beautyfotografie und Retusche

Bildoptimierung für das Internet

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sicherlich möchten Sie Ihre fertigen Werke im Internet zeigen. Calvin erklärt Ihnen, was Sie hinsichtlich Bildgröße und Dateiformat beachten sollten. Außerdem verrät er Ihnen einen Insider-Tipp zur Schärfung von Bildern für das Internet.

Transkript

(Calvin) Viele von euch wollen ja die Bilder im Internet zeigen, und ich will Euch jetzt in diesem Film zeigen, wie man am besten diese Bilder für das Netz optimieren kann. Also wie verkleinert man, wie schärft man nach. Ich will Euch meinen Weg zeigen. Es gibt natürlich immer wieder Plattformen, die ihre eigenen Regel haben. Im Sinne einer bestimmten Größe, im Sinne von einem bestimmten Format. Da müsst Ihr dann mal schauen. Aber das was ich euch jetzt zeige ist eigentlich eine Vorgehensweise, die auf allen Plattformen sehr, sehr gut funktioniert, und bei Facebook werde ich auch noch einmal eine Ausnahme ansprechen. Gut, als erstes mal, ich habe das Bild jetzt hier in voller Auflösung, möchte es jetzt erst einmal verkleinern. Wie funktioniert das? Und dazu gehe ich auf Bild Bildgröße und wähle jetzt erst einmal hier mein endgültiges Bildformat. Jetzt kommt es darauf an, auf welcher Plattform Ihr die Bilder zeigen wollt. Ich wähle jetzt zum Beispiel für meinen Blog 920 Pixelbreite. Auch bei Facebook ist das ein sehr gutes Format. Das erfahrt Ihr immer auf den Plattformen, was eine gute Größe ist, in der Regel ca. 1000 Pixel. Eine Sache gibt es. Und zwar hat Photoshop irgendwann einmal diesen Algorithmus verändert. Da stand früher immer "Bikubisch für glatte Verläufe". Irgendwann stand da mal automatisch. Das bedeutet, wenn Ihr Eure Bilder verkleinert, schärft Euch Photoshop automatisch nach. Das möchte ich nicht haben, deswegen kann ich Euch empfehlen hier "Bikubisch glatte Verläufe" anzuwählen. Wenn Ihr das nicht dauerhaft machen wollt, dann geht Ihr einmal in Photoshop, in die Voreinstellungen Allgemein. Und dann seht Ihr hier oben, beim "Interpolationsverfahren", könnt Ihr dann eingeben von "Automatisch" weg, auf "Optimal für einen glatten Verlauf". Das bedeutet, wenn Ihr das Bild jetzt verkleinert, dann dürft Ihr auf keinen Fall vergessen nach zu schärfen. Ich verkleinere jetzt mal das Bild auf 920 Pixelbreite. Klicke auf "OK". Und jetzt muss ich natürlich die Aufnahme noch nach schärfen. Ich meine, die ist noch ganz scharf, aber in der Regel schärfe ich meine Bilder nochmal nach, weil ich möchte ja haben, dass im Internet die richtig scharf rüber kommen, dass jeder sagt, wow, hast du eine gute Kamera. Dazu gehe ich jetzt auf meinen Scharfzeichnungsfilter Unscharf maskieren -- den hat jeder von euch. Da klickt Ihr drauf. Und jetzt wählt Ihr einen sehr, sehr feinen Radius. Ganz fein. 0,2 Pixel. Je feiner, desto besser. Und von der Stärke geht Ihr richtig nach oben. Schaut mal, wie scharf die Aufnahme ist. Ich weiß jetzt nicht, wie man es über "Desktop Recording" erkennt aber für mich ist das "knackscharf". Das ist eine ganz feine Schärfe. Und das funktioniert, weil Photoshop nicht schon vor geschärft hat, nach dem Verkleinern. Und das ändert man über die Einstellungen, beim Interpolationsverfahren. Gut, dass war es eigentlich schon. Jetzt könnt Ihr diese Datei, ganz normal, unter Speichern unter abspeichern. Ein Punkt gibt es noch aber da weiß ich halt auch nicht, wie aktuell das immer ist, weil ja da Facebook seine eigenen Regeln hat. Also wenn ich meine Bilder auf Facebook hochlade, speichere ich diese Bilder immer im PNG Format ab. Also ich gehe unter Speichern unter und wähle dann einfach bei "Format" PNG. Fragt mich bitte nicht, warum das dann funktioniert, dass müsst Ihr Facebook fragen. Ich bekam diesen Tipp auch vor langer, langer Zeit und es funktioniert. Meine Bilder werden scharf dargestellt. Wenn ein Bild sehr viele Details aufweist und größer ist als ein Megabyte, dann kann es auch manchmal schief gehen, aber in der Regel habt Ihr damit wirklich gute Darstellungen auf Facebook. Und ansonsten, bei allen anderen Plattformen, könnt Ihr dann ganz normal das JPEG Format wählen. Das war es eigentlich schon. Die Bildoptimierung für das Web, damit Eure Bilder auch wirklich scharf dargestellt werden.

Beautyfotografie und Retusche

Hier bekommen Sie alles, was Sie brauchen, um den Einstieg in die Beauty-Fotografie zu meistern, dazu Tipps und Techniken, die auch erfahrene Beauty-Fotografen weiterbringen.

2 Std. 45 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!