Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Illustrator CC Grundkurs

Bildnachzeichner

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der in Adobe Illustrator enthaltene Bildnachzeichner wandelt die Pixel einer Grafik automatisch nach Vektoren um.
06:20

Transkript

Zum Umwandeln von Pixel nach Vektoren bietet Illustrator eine automatische Möglichkeit an und zwar den Bildmachzeichner. Schauen wir einmal an, wie der funktioniert. Ich markiere jetzt dieses Pixelbild und klicke hier auf Bildnachzeichner. Illustrator denkt ein Moment und wandelt das Bild sehr schnell in so eine zweifarben Umwandlung um, nämlich in Schwarz und in Weiß. Wenn man hier ein paar Optionen einstellen will, kann man jetzt hier auf die Nachzeichneroptionen gehen, das ist das Nachzeichnerbedienfeld, das ist jetzt hier relativ groß. Ich lege es einfach einmal hier zur Seite und jetzt sieht man, bei der aktuellen Einstellung ist Modus Schwarzweiß. Ich kann jetzt hier unten den Schwellenwert sagen, also ab wo das Bild jetzt schwarz werden soll bzw. weiß werden soll. Und ich kann es eben hier entsprechend anpassen, zum Beispiel so. Was ist, wenn ich jetzt zum Beispiel Farben haben möchte? Dann kann ich hier auf die Vorgaben klicken bzw. auch hier oben gleich direkt auf verschiedene Vorgaben springen. Ich sage jetzt Geringe Farbtiefe, klicke da mit drauf, jetzt habe ich die Vorgabe Geringe Farbtiefe gewählt und Illustrator berechnet jetzt die Pixel und erstellt mir automatisch die Pfade. Das kann je nach Komplexität des Bildes ein wenig dauern, aber hier sieht man ja, das war eigentlich relativ schnell. Jetzt kann ich hier noch reingehen und sagen, ich möchte zum Beispiel, schauen wir mal, was bei Strichgraifk macht, ich wähle das aus, warte ein wenig, Illustrator denkt in diesem Fall. Wenn er dann fertig ist, sieht man hier, bei diesem Ergebnis eher eine nicht so gute Strichgrafik. Aber das ist ja eher optimiert, wenn man zum Beispiel Pläne abfotografiert, dann sucht Illustrator die Linien heraus. Ich sage jetzt einfach, ich möchte zum Beispiel 16 Farben haben, dann rechnet Illustrator wieder, er wandelt einfach die Informationen um und wenn er fertig ist, bin ich entsprechend hier. Was gibt es jetzt für Einstellungen? Und zwar ist das relativ einfach, denn ich brauche nur über diese Pfade drüber fahren. Falls Sie das hier übrigens nicht sehen, können Sie das mit diesem Pfeilchen hier sozusagen erweitern und jetzt kann man über die Wörter drüber fahren, hier eben Pfade und man sieht Pfadeinpassung (höherer Wert = enger anliegend). Das heißt, wenn ich diesen Wert niedriger ansetze, dann wird das Ganze ein wenig sozusagen salopper umgewandelt. Bei den Ecken ist das jetzt so: Eckenbetonung (höherer Wert = mehr Ecken). Wenn ich jetzt weniger haben möchte, dann werden eben Ecken, wie sie zum Beispiel hier sind, eher rund dargestellt. Das Rauschen: Rauschenreduzierung durch ignorieren von Bereichen mit festgelegter Pixelgröße (höherer Wert = weniger Rauschen). Das heißt, wenn ich jetzt ganz viele kleine Elemente bekomme, zum Beispiel hier möchte ich sie haben, aber wenn ich das jetzt nicht so sehr haben will, dann kann ich sagen, ich möchte jetzt 48 Pixel haben, 48 Pixel ist jetzt der Bereich, was mein kleinster Bereich für eine Fläche sein darf. Es kann natürlich sein, dass ich hier wirklich auch Details verliere, man sieht jetzt hier, am Modus-Wahlrad oder am Wahlrad für die Belichtungszeit sind jetzt die Daten weg, darum sage ich jetzt wieder, ich möchte einen kleineren Wert haben, ich möchte auch die kleine Details herausbringen. Je mehr Details natürlich sind, umso länger arbeitet Illustrator auch. Aber das schaut schon besser aus. Hier unten bei der Methode, das hat jetzt mit der Umwandlung zu tun, Angrenzend, das heißt, dass jetzt die Pfade nicht übereinanderliegen, sondern eine Fläche wie diese hier mit dieser Fläche daneben direkt aneinander angrenzt. Wenn ich jetzt aber zum Beispiel Überlappen sage, dann wird die Fläche daneben in die andere Fläche sozusagen hinein überlappen und das obere Element überdeckt das untere Element. Je nach Weiterbearbeitung kann eben das eine oder das andere, also, die eine oder andere Methode praktisch sein. Hier so im Endergebnis ändert sich nichts, also im Ergebnis der Umwandlung. Ja gut und das lasse ich jetzt einmal so und habe jetzt sozusagen das Bild einfach einmal umgewandelt. Für Illustrator ist es aber noch immer ein Foto und einfach sozusagen wie ein Effekt unter Anführungszeichen, ist das Nachzeichnenergebnis da jetzt drüber gelegt. Wenn ich das jetzt aber weiter bearbeiten möchte, ich erstelle mir hier schnell eine neue Zeichenfläche und kopiere die mit gedrückter Alt-Taste hier drüber, so, wenn ich da jetzt aber weiter arbeiten möchte, dann kann ich sagen: Illustrator wandele mir das Ergebnis, was du hier berechnet hast um und erstelle mir aus deiner Nachzeichenergebnis wirklich Vektordaten, also erstelle mir hier Pfade. Jetzt sieht man, ich bekomme eine Gruppe mit einer Menge an Pfaden, Command + Y in der Pfadanschicht sieht man den Unterschied ganz deutlich. Hier links eben das Foto, hier rechts das umgewandelte Ergebnis und in diesem Fall, weil ich gesagt habe, ich möchte eine Überlappung haben, überlappen sich diese Pfade entsprechend. Je nach Anwendung, was ich eben weitermachen will, kann das eine oder das andere praktisch sein. Jetzt möchte ich die Kamera noch umfärben. Da markiere ich einmal alles, klicke hier auf Bildmaterial neu färben. Man sieht, ich habe aktuell 16 Farben. Ich sage, da müssten eigentlich zwei Farben reichen und jetzt kann ich sagen, den Grünstich, das soll ruhig dunkler werden und die Sättigung raus, ich möchte das schwarzweiß haben, oder annähernd schwarzweiß, ich will ein wenig was von Grünstrich drinnen. Hier die dunklen Bereiche sind so ein wenig rot geworden, mache ich noch ein wenig dunkler. Ich kann jetzt auch hier im Bearbeiten die Farben auch direkt wählen, wenn ich das will. Ich lasse es aber so und sage, das gefällt mir so. Man sieht also hier, das Nachzeichnungs- Ergebnis auf der linken Seite. Wenn ich damit zufrieden bin und jetzt nicht mehr irgendwelche Pfadbereiche verfeinern möchte, kann ich das jetzt so lassen. Wenn ich jetzt sage, ich möchte einzelne Pfade haben oder das Bild umfärben, so wie ich es jetzt über das Bildmaterial neu einfärben gemacht habe, oder die einzelnen Pfade noch anpassen, dann muss ich sie eben umwandeln. Aber an sich sieht man, je nach Anwendungsfall ist Illustrator wirklich sehr schnell beim Rechnen von Pixel in Vektordaten.

Illustrator CC Grundkurs

Verleihen Sie Ihrer Kreativität Flügel und erfahren Sie, welche vielfältigen Werkzeuge und Möglichkeiten Ihnen Illustrator CC für die Umsetzung Ihrer Projekte zur Verfügung stellt.

9 Std. 8 min (80 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!