Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC für Profis

Bildimport

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Foto-Downloader von Bridge verbinden Sie eine Vorauswahl der Bilder und den Import von der Kamera-Speicherkarte mit dem Tagging von Metadaten, der Umbenennung, der DNG-Konvertierung und einem zeitgleichen Backup - mit nur wenigen Klicks.

Transkript

Sie waren gerade auf Fototour und kommen mit einer vollen Speicherkarte aus Ihrer Kamera zu Hause an den heimischen Rechner und müssen diese Bilder jetzt auf den Rechner erst mal draufbringen. Mit der Bridge können Sie viele Arbeitsschritte sparen, wenn Sie den Photo Downloader benutzen. Den finden Sie hier unter "Datei", "Fotos aus Kamera laden" und der kann auch automatisch starten. Ich habe eine Speicherkarte angeschlossen und wähle deshalb hier "Fotos aus Kamera laden". Da werde ich gefragt, ob der Photo Downloader automatisch gestartet werden soll, sobald eine Kamera oder ein Kartenleser angeschlossen wird. Ich sag in diesem Fall mal, klar, warum nicht? Dann öffnet sich der Dialog auch schon, die Bilder werden durchsucht. Was Sie jetzt hier sehen, ist der einfache Dialog. Hier geht noch nicht allzu viel, hier können wir zwar Bilder laden, von der Karte; ich kann hier den Pfad, also da, wo die Bilder landen sollen, auswählen; ich kann den Unterordner einstellen nach verschiedenen Formaten, der in diesem Ordner erstellt werden soll und kann die Dateien umbenennen lassen, ebenfalls nach verschiedenen Formaten und das kann ich auch hier festlegen. Beim Umbenennen ist es natürlich sinnvoll, hier den aktuellen Dateinamen in XMP beizubehalten. Falls Sie Verwechslungen haben, können Sie nachgucken, wie denn die Datei im Original hieß. Sie können direkt die Bridge öffnen die ist schon offen, weil wir ja diesen Dialog aus der Bridge gestartet haben. Sie können die Dateien in DNG konvertieren, die Originaldateien von der Karte löschen und gleichzeitig Kopien auch speichern lassen, an einen anderen Speicherort. Das ist eine gute Geschichte, denn wenn Sie Bilder aussortieren und dann aus dem Zielordner Bilder löschen und dann merken: "Ach, das eine, das hätte ich noch gebraucht", dann haben Sie immer noch eine Kopie. Ich würde empfehlen, nicht im einfachen Modus zu arbeiten sondern im erweiterten Dialogfeld, denn geht viel mehr. Denn hier können Sie zum einen auswählen, welche Bilder importiert werden sollen und können hier auch noch Metadaten gleich anwenden. Ich nehme direkt die Vorlage, die ich erstellt habe, "Olaf Giermann Tutorials" und die wird dann zugewiesen. Dann möchte ich hier den Ordner erst mal ändern, wo das Ergebnis landen soll. Ich möchte das mal auf dem Schreibtisch haben, ich klicke auf "Öffnen". Dann möchte ich hier einen Unterordner haben, der nach Jahr, Tag und Monat in diesem Format angelegt wird. Ich möchte die Dateien auch gleich umbenennen und dazu gehe ich hier auf "Umbenennen" - "Erweitert". Und hier können Sie jetzt eingeben, wie die Dateien benannt werden sollen. Ich nehme hier vorne direkt mal das aktuelle Datum und zwar nach Jahr, Monat und Tag und zwar in diesem Format, denn ich habe erst nach 2000 angefangen zu fotografieren, zumindest mit der digitalen Fotografie und deshalb brauche ich eigentlich keine vierstellige Jahreszahl, weil alles nach dem Jahr 2000 begonnen hat. Dann hätte ich gern als nächstes Text und hier möchte ich als Text nur einen Unterstrich haben. Hier unten sehen Sie eine Vorschau, wie der aktuelle Dateiname ist und wie der Dateiname hinterher aussieht. Als nächstes möchte ich gerne den Originalnamen behalten. Nicht "Aktueller Dateiname" sondern "Beibehalten der Dateinamen". Hier soll nur der Name erscheinen und nicht die Erweiterung. Am Schluss hätte ich gern eine Zahlensequenz und zwar nicht vierstellig, sondern dreistellig reicht. Dazwischen möchte ich einen Unterstrich, weil so ist das Ganze ein bisschen unübersichtlich. Ich klicke auf das Plus und dann erscheint hier "Text", ich gebe einen Unterstrich ein und habe jetzt meinen neuen Dateinamen. Und der besteht aus dem Datum, aus dem Originaldateinamen und der Dateiendung. Damit kann ich auf "OK" klicken, habe dann hier mein Dateiformat, ich wähle dann hier "Aktuellen Dateinamen in XMP beibehalten". Dann möchte ich auch gleich diese Camera Raw-Dateien in DNG konvertieren - was den Vorteil hat, wenn ich ein Bild entwickle, die Vorschau aktualisieren lassen kann, von DNG, und dann in allen Programmen das Entwicklungsergebnis sehen kann. Originaldateien lasse ich auf der Karte, Kopien möchte ich nicht extra speichern. Aber ich guck mir die DNG-Einstellungen mal an. Hier möchte ich eine JPG-Vorschau, bitte schön in voller Größe. Da gibt es Programme, mit denen man diese JPGs extrahieren kann, was dann schneller geht, als die DNG-Dateien nochmal auszugeben. Ich möchte nicht komprimieren. Zwar geht dabei nicht viel verloren, also die komprimierten DNGs, die haben eine sehr viel kleine Dateigröße als die Camera Raw-Dateien oder als nicht komprimierte Dateien, aber etwas an Informationen geht verloren und das möchte ich eigentlich nicht. Ich möchte das Raw-Bild  erhalten und keine Kompression. Diese Option mache ich für Schnappschüsse, dann sparen Sie viel Speicherplatz ohne allzu viel Möglichkeiten von des Raws zu verlieren. Die Original-Raw-Datei möchte ich nicht einbetten, das würde noch mal die Dateigröße auf das Doppelte erhöhen. Damit wären meine Einstellungen auch schon getroffen, ich klicke auf "OK" und kann dann hier direkt wählen, welche Bilder ich jetzt importieren möchte. Ich will erstmal alle deaktivieren, gehe ans Ende und entscheide mich dafür, dass ich nur die Eichhörnchenfotos hier gerne aktiv hätte. Und zwar das auch noch - Sie können dann auch die Shift-Taste einfach gedrückt halten und dann auf das Häkchen klicken, um alle zwischen zwei Bildern liegende Fotos ebenfalls auszuwählen. Da ist noch ein Eichhörnchenfoto und dann nehmen wir doch mal dieses ebenfalls mit, dann die auf dem Stein hier, wie es über den Weg hopst, das noch. So können Sie sich für die Bilder entscheiden, die eine Rolle spielen und müssen nicht erstmal alles importieren, um dann auf dem Rechner noch mal diese Bilder durchzusortieren. Das wäre es, ich habe jetzt die Bilder markiert und dann kann ich hier unten, das liegt etwas außerhalb - ich klicke auf dieses Grün, dann müsste das erscheinen. Im Bild klicke ich jetzt auf Mediendateien laden. Dann dauert es ein bisschen, es wird kopiert und nach DNG konvertiert und auf den Desktop in den entsprechenden Ordner gelegt. Das schauen wir uns gleich mal an. Jetzt ist der gesamte Ordner importiert worden. Sie sehen auch, hier wurden in DNG konvertiert. Wenn ich hier mal ein Bild anklicke, sehen wir auch, dass hier die Metadatenvorlage zugewiesen wurde, mit dem Ersteller "Olaf Giermann" und hier unten mit dem Copyrightvermerk und mit den Nutzungsbedingungen "Nur für private Lernzwecke". Sie sehen auch, der Dateiname, der wurde umbenannt, genau nach dem Muster, was wir erzeugen wollten. Und wir sind auf dem Schreibtisch in dem Unterordner mit dem Datum. Den könnte man nachträglich umbenennen, z.B. wenn Sie jetzt sehr viele Ordner hätten, eine so kryptische Zahl ist nicht aussagekräftig. Die sagt uns das Datum aber nicht, was da passiert ist. Deswegen mache ich immer einen Unterstrich dahinter und eine kurze Beschreibung, was das denn für ein Fotoshooting war. Ich nenne es einfach mal "Eichhörnchen", dann weiß ich Bescheid. Das wäre also der Bildimport mit dem Photo Downloader von der Adobe Bridge, eine sehr schnelle und komfortable Möglichkeit, Bilder von einer Speicherkarte von der Kamera zu importieren und gleichzeitig umzubenennen, umzuwandeln und ein Backup zu machen. Also wirklich sehr smart, das Ganze.

Photoshop CC für Profis

Erleben Sie live, wie Sie die aktuellen Möglichkeiten der Bildbearbeitung und Optimierung in Photoshop CC nutzen und mit gewitzten Techniken eine bessere Bildqualität erreichen.

7 Std. 40 min (73 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!