Bridge CC Grundkurs

Bilder von Kamera importieren

Testen Sie unsere 1961 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Adobe Bridge verfügt über einen integrierten Foto-Downloader, welcher Bilder von einer Kamera oder einer Speicherkarte importieren kann. Dieser kann automatisch beim Anschluss einer Kamera gestartet werden.
06:56

Transkript

Die Bridge bietet auch eine integrierte Möglichkeit Bilder von Ihrer Kamera oder Speicherkarte auf Ihren Computer zu bekommen. Wie funktioniert das? Und zwar sieht man hier ein Kamerasymbol mit einem Pfeilchen, wo Sie Fotos aus Kamera laden können bzw. auch unter Datei gibt es den Menüpunkt Fotos aus Kamera laden. Sie können auch einstellen, ob der Foto-Downloader eben automatisch gestartet werden soll, wenn eine Kamera bzw. ein Kartenleser angeschlossen wird. Ich sage in diesem Fall, ich möchte das so haben. Jetzt sieht man, der Adobe Bridge CC Foto-Downloader wird geöffnet. Im oberen Bereich sehen Sie jetzt die Quelle. Wenn man hier reinschaut, sieht man, ich habe hier jetzt keine Daten oder keine Kamera angeschlossen. Ich aktiviere jetzt meine Kamera, die jetzt via USB an meinem Rechner angeschlossen ist und warte einen Moment und dann kann ich hier sagen Liste aktualisieren und jetzt sieht man, ich kann aus dieser Liste mein Gerät, die SONY A99 auswählen. In meinem Fall sieht man, ich habe auch eine zweite Speicherkarte in der Kamera, darum werden beide Speicherkarten aufgelistet. Für mich interessant ist jetzt aber die SONY A99 Speicherkarte, auf der jetzt 34 Bilder darauf sind. Im nächsten Schritt kann ich hier unten jetzt sagen, wo ich die Bilder hin importieren möchte. In meinem Fall sage ich Auswählen. Ich möchte das am Schreibtisch unter Bilder haben und klicke hier jetzt auf Öffnen. Jetzt sieht man Desktop Bilder. Im nächsten Schritt kann man auswählen, ob man automatisch beim Import Unterordner erstellen lassen soll und da kann ich entweder nach Datum oder nach einem eigenen Namen importieren. Wenn ich hier jetzt einen eigenen Namen eingebe, Baum, dann würde das jetzt entsprechend importiert werden. Ich empfehle Ihnen übrigens, dass Sie vor den Namen immer das Jahr, dann das Monat, also in diesem Fall 05 und dann den Tag. Da muss ich jetzt direkt nachschauen, welchen Tag wir heute haben. Das ist der 3. Also nach dem Prinzip JJJMMTT, denn dann sind die Bilder auch wirklich genau richtig angeordnet. In diesem Fall jetzt aber hier bei der Aufnahme sage ich, mir reicht es bei diesen drei Ordnern, dass das Bild einfach nur Baum heißt bzw. der Ordner. Im unteren Bereich kann ich jetzt meine Daten auch umbenennen lassen und da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich lasse das jetzt so, wie es ist und darunter kann ich auch sagen, wenn ich den Namen sozusagen verändern möchte, könnte ich auch den aktuellen Dateinamen als XMP Datum speichern lassen. Aber in diesem Fall gefällt mir das ganz gut. Nach dem Import kann ich jetzt sagen, ob die Daten in der Bridge angezeigt werden sollen und was ich auf jeden Fall empfehlen würde, die Daten in DNG konvertieren, denn im DNG-Format hat man die Möglichkeit, dass die Daten einfach wesentlich länger lesbar sind. Also das DNG-Format ist ein offenes Format von Adobe und das heißt, RAW-Bilder werden jetzt nach DNG konvertiert, sind dadurch kleiner ohne Verluste. Sie sind schneller bei der Bearbeitung. Das Schöne ist, ich habe kein XMP-File. Bei RAW-Daten habe ich nämlich immer ein zweites XMP-File. In diesem XMP-File sind dann die ganzen Einstellungen gespeichert, wenn ich zum Beispiel irgendetwas anpasse von der Helligkeit in meinem RAW-Konverter und damit ich jetzt immer diese Einstellungen bei der Datei dabei habe, muss ich aufpassen, dass dieses XMP-File auch immer neben der Originaldatei bleibt. Also ich persönlich wandle eigentlich immer in DNG um. Ich kann jetzt sagen, die Originaldaten löschen. Das würde ich Ihnen eigentlich gar nie empfehlen, weil wenn beim Import etwas passiert, dann löschen Sie vielleicht versehentlich Daten, die gar nicht auf Ihrem Computer sind. Als letzte Option kann man hier direkt eine Kopie an einen zweiten Speicherort speichern lassen, was auch ganz praktisch ist, wenn man jetzt zum Beispiel eine externe Festplatte noch angeschlossen hat. Wenn man hier jetzt unten links schaut, sieht man Erweitertes Dialogfeld und mit einem Klick darauf, sieht man jetzt auch wirklich die Vorschaubilder, die hier auf meiner Kamera entsprechend drinnen sind. Was kann man hier jetzt machen? Hier kann ich Videos genauso importieren wie RAW-Files. Ich kann auswählen, welche Daten generell hereinkommen sollen. Ich lasse das jetzt so, wie es ist. Aber auch im rechten Bereich sieht man jetzt, hier sind noch mehr Einstellmöglichkeiten da. Denn ich kann jetzt Metadaten auch direkt anwenden. Das heißt, wenn ich hier meinen Namen reinschreibe, ich schreibe hier jetzt einfach MD 2013 und hier diese Metadaten entsprechend anbringen oder eintrage, dann kann ich das hier, wie gesagt, reingeben und diese Metadaten werden auch direkt auf alle meine Daten, also alle meine Bilder, übertragen. Wenn ich eine Metadatenvorlage hätte, kann ich die hier auch direkt auswählen. Zu dem aber ein wenig später. Ich mache jetzt den Dialog einmal groß, dass man wirklich sieht, was man alles einstellen kann. Also im linken Bereich kann ich die Bilder reinholen. Rechts kann ich die verschiedenen Optionen vornehmen. Wenn ich jetzt nur bestimmte Bilder haben will, dann kann ich sagen, ich will alle deaktivieren und kann einfach sagen, dieses will ich reinholen, dieses Bild und zum Beispiel dieses Video. Ich kann aber auch einfach sagen Alle aktivieren. Wenn jetzt mit Cmd-A alle Bilder markiert sind oder sagen wir von hier bis hierher, also die ersten drei und ich möchte alle drei Bilder von der Auswahl entfernen, dann markiere ich diese drei Bilder und klicke auf eines dieser drei Checkboxen. Diese Auswahl wird entsprechend mitimportiert oder nicht. Wenn ich jetzt fertig bin, kontrolliere ich meine Einstellungen. Speicherort passt. Hier in DNG konvertieren. Das passt auch. Umbenennen brauche ich das Ganze nicht. Meine Metadaten sind dabei und jetzt sage ich, ich möchte die Daten entsprechend laden. Da sieht man jetzt, die Bilder werden geladen und im zweiten Schritt gleich nach DNG konvertiert, also in das digital Negativformat von Adobe. Wie gesagt, das ist meine Empfehlung. Arbeiten Sie mit diesem DNG-Format. Es hat eigentlich nur Vorteile im Vergleich zu der Originaldatei. Nun sieht man, dass der Importvorgang abgeschlossen worden ist. Das heißt, die Bridge öffnet genau diesen Ordner. Also wenn man oben in der Pfadleiste schaut, sieht man, ich habe jetzt den Ordner Schreibtisch, Bilder, Baum und hier sieht man jetzt alle Daten, also die DNG-Daten und auch die Videodaten so wie es hier ist und auch verschiedene andere Daten. Man sieht also der Import von Bildern geht mit der Bridge wirklich sehr schnell und einfach.

Bridge CC Grundkurs

Verwalten Sie bequem zentral mit Adobe Bridge CC die verschiedensten Dateiformate und erfahren Sie, wie Sie die Software programmübergreifend zur Datenorganisation einsetzen.

1 Std. 38 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Bridge Bridge CC
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:21.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!