Lightroom Classic CC und Lightroom 6 Grundkurs

Bilder von der Speicherkarte importieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Zusätzlich unterstützt Lightroom den Import von Bildern direkt von einer Speicherkarte. Hierfür wählt der Benutzer im Dialog die passende Quelle aus.
07:33

Transkript

Wie funktioniert das nun, wenn ich direkt von einer Speicherkarte Bilder in Lightroom importieren möchte? Dazu kann man jetzt die Speicherkarte in seinen Kartenleser oder in seinen Rechner reinschieben. Und jetzt kann ich im nächsten Schritt auf Importieren gehen. Und beim Importieren habe ich in der linken Seite jetzt bei der Quelle nicht nur die lokalen Festplatten, sondern im oberen Bereich bei Geräten meine Speicherkarte. Das kann natürlich auch direkt die Kamera sein. Wenn ich die Kamera an meinen Rechner, z.B. über den USB-Kabel anschließe und die Kamera einschalte, dann kann ich direkt von der Kamera auch Bilder in Lightroom importieren. Ich habe es jetzt aber einfach mit einer Speicherkarte und einem Speicherkartenlesegerät gemacht. Gut. Wie funktioniert das jetzt, wenn man eben von der Speicherkarte importiert? Also links: Speicherkarte auswählen. Ich habe hier die Möglichkeit, dass die Speicherkarte oder eben auch Kamera nach dem Import gleich ausgeworden wird, das möchtest du machen. Und jetzt haben wir im mittleren Bereich bei der Methode, wie ich jetzt Bilder in meinen Lightroom hinein bekommen oder eigentlich auf die Festplatte bekomme, dass ich jetzt nunmehr zwei Möglichkeiten habe. Nämlich als .dng Kopien. Und Kopien, ich kann aber nicht mehr Verschieben auswählen und nicht mehr Hinzufügen. Denn diese beiden Optionen werden ja eben kontraproduktiv, wenn das von einer Speicherkare kommt. Denn Hinzufügen, also dass die Bilder auf der Speicherkarte bleiben, und Lightroom auf dieser Speicherkarte referenziert, wäre ja eher sinnlos, sage ich mal, denn ab dem Moment, wo ich die Speicherkarte rausziehe, sind ja meine Daten nicht mehr vorhanden. Und Verschieben – das ist etwas Gefährliches. Denn wenn das Lightroom die Daten von der Speicherkarte nimmt und von der Speicherkarte auf meinen Rechner verschiebt, und im Prozess des Importes würde z.B. die Speicherkarte rausgezogen werden oder USB-Verbindung gekappt werden, dann kann es ja sein, dass eines oder mehrere Bilder, das gerade jetzt kopiert wird, eben verloren gehen. Deshalb in diese beiden Optionen nicht trauen. Wählt man jetzt entweder die .dng Kopien, hier würden jetzt diese ROH-Bilder automatisch in .dng umgewandelt werden beim Import. Oder man kann auch sagen, einfach Fotos an einen neuen Speicherort kopieren und danach dem Katalog hinzufügen. Das mache ich jetzt einmal. Also eine Kopie im mittleren Bereich. Ich überprüfe jetzt wieder, dass alle Fotos importiert werden, dann kann ich auch durchscrollen, wenn ich so möchte, um zu schauen, was es so für Fotos auf dieser Speicherkarte geladen sind. Das passt einmal so weit. Und jetzt kann ich im rechten Bereich verschiedene Dinge einstellen. Vorschaudaten, Standard, das passt. Mögliche Duplikate nicht importieren, ist klar. Zusammen hinzufügen möchte ich jetzt aber nicht machen. Aber ich möchte die Daten umbenennen. Denn aktuell kommen sie ja mit dem Namen der Kamera herein, also Unterstrich DSC 5817.AW, und das ist jetzt nicht der entsprechende Name. Und darum klicke ich jetzt auf Datei umbenennen und erstelle mir jetzt eine eigene Vorlage. Denn die Vorlagen zur Dateiumbenennung sind jetzt meiner Meinung nach nicht so richtig prickelnd, deshalb gehe ich jetzt auf Bearbeiten. Und ich bin jetzt im Vorlagen-Dateinamen Editor Ich persönlich verwende das so. Also, ich lösche mal das Haus. Und jetzt möchte ich hier nicht den Dateinamen einfügen, denn der Dateiname ist ja der bestehende Dateiname. Den brauche ich nicht. Ich möchte jetzt das Dateinamensuffix haben. Und das Dateinamensuffix – das ist jetzt der Bereich mit der Zahl, also wirklich nur die Bildnummer, wenn Sie es so möchten. Nicht davor dieses _dsc oder Image oder was auch die Kamera immer verwendet. Und dann stelle ich mich vor dieses Dateinamensuffix und gebe hier meinen Initialen ein. Nämlich MD. Und danach Dateinamensuffix. Damit habe ich jetzt – da ich heiße ja Martin Dörsch – so ein kleines Micro Branding, dass einfach meine Dateinamen genauso heißen wie ich. Sehr praktisch. Ja, diese Einstellung speichere ich jetzt als neue Vorgabe. Aktuelle Einstellung als neue Vorgabe speichern. Das nenne ich einfach MD Dateinamensuffix, erstelle das jetzt, klicke auf Fertig. Da habe ich jetzt bei Datei umbenennen die Vorlage MD Dateinamensuffix ausgewählt. Und jetzt sieht man, dass die Bilder genauso umbenannt werden. Also optimal. Weiter nach unten. Während des Importvorgangs möchte ich natürlich meine Metadaten importieren, also MD, das ist optimal. Hier kann ich jetzt Stichwörter eingeben, die für das gesamte Session hier stimmen. Ich sage jetzt z.B. Atelier. Weiter. Und jetzt beim Ziel wird spannend: wo möchte ich die Bilder ablegen? Und zwar sehen wir schon, ich habe hier beim Datumsformat das unterste Datumsformat ausgewählt. Es ist das, was ich eigentlich immer verwende. Ordnen nach Datum. Perfekt. Und ich möchte es jetzt in den Ordner 2015 legen. Im Ordner 2015 wird jetzt automatisch hier dieser Unterordner angelegt, also 2015-02-25, an diesem Tag sind hier diese Fotos entstanden. Und wenn ich da nach unten gehe, das passt. Genauso möchte ich das jetzt importieren. Also klicke ich dann auf Importieren. Ja, und jetzt sieht man, dass im linken Bereich die Fotos kopiert und importiert werden. Kann man auch drauf klicken und sehen, was jetzt passiert. Fotos werden kopiert und importiert. Und wenn ich da in meinen Ordner schaue, in dieses Ordnerbedienfeld, sieht man, dass jetzt hier dieser Ordner der Ordner meiner neuen Daten ist. Also da kommen gerade meine Bilder rein. So ein kleiner Hinweis. Es schaut so aus, als würden jetzt dieser Ordner 2014 und dieser Ordner2015 genau an der gleichen Position liegen. Das möchte ich aber nicht so haben, ich möchte es jetzt anders dargestellt haben. Und darum kann ich jetzt auf einem Ordner einen Rechtsklick machen, und jetzt sagen Übergeordneten Ordner anzeigen. Wenn ich jetzt darauf klicke, dann sieht man, dass ich jetzt diesen 2015- Ordner sehe und in diesem 2015-Ordner ist jetzt dieser aktuelle Ordner enthalten. Das ist jetzt nur eine andere Ansicht. Das Gleiche möchte ich jetzt bei 2014 machen, also Rechtsklick und wiederum Übergeordneten Ordner anzeigen. Und jetzt sieht man, dass im Ordner 2014 diese Unterordner enthalten sind. Ich kann ihn dann einklappen, und dann ist es sauberer und nicht so eingeräumt. Und ich habe jetzt eine bessere Übersicht. Ich gehe jetzt einmal in die Bilder und scrolle dann nach unten. Sie kommen da langsam alle rein. Genau. Hier sehe ich dann auch kurz, die Karte wurde nach dem Import ausgeworfen, perfekt, das heißt, ich kann jetzt die Karte wirklich aus dem Kartenlesegerät hinausziehen. Und des Weiteren sehen wir noch, dass jetzt die Standard-Vorschauen erstellt werden. Also die Vorschaudaten, wenn ich jetzt auf dem Bild draufklicke, und jetzt in die Lupenansicht wechsele, das ich einfach sofort eine große Ansicht sehe, ohne dass jetzt etwas gerechnet werden muss, weil es ja Lightroom für mich beim Import erledigt. Wenn ich jetzt noch den Ordner umbenennen möchte, kann ich das natürlich auch noch machen. Und zwar ist ja diese Zahl nicht so wirklich gut als Info zum Lesen. Und deshalb möchte ich hier noch einen Namen haben. Also Rechtsklick auf diesen Ordner, und hier kann ich diesen Ordner noch umbenennen, und ich nenne ihn jetzt einfach Ton, klicke auf Speichern. Das heißt, dieser Ordner wurde jetzt auch umbenannt. Und jetzt habe ich einfach meine Bilder von der Speicherkarte fertig in Lightroom rein importiert.

Lightroom Classic CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!