Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

OneDrive Grundkurs

Bilder und Fotos auf OneDrive speichern

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erfahren Sie in diesem Video, wie Sie OneDrive als Speicherort für Ihre Bilder und Fotos nutzen können, wie sich diese in Alben ablegen lassen und welche Darstellungsmöglichkeiten Sie nutzen können.

Transkript

Cloud-Speicher eignen sich, und darin unterscheiden sie sich kaum von lokalen, echten Festplatten, als Ablageort für alle nur denkbaren Daten. Neben Texten, Kalkulationsblättern und Präsentationen können das auch Bilder, Fotos oder Musikdateien sein. In diesem Video möchte ich Ihnen einen Überblick darüber geben, wie OneDrive Ihnen den Umgang mit Ihren Bildern und Fotos erleichtern kann. Bereits wenn Sie OneDrive das erste Mal öffnen, finden Sie einige Standard-Ordner, die automatisch angelegt werden. Dazu gehören der "Bilder"-Ordner, "Dokumente" und auch ein Ordner mit den Namen "Musik". Ich wechsle jetzt hier einmal in den "Bilder"-Ordner. Und dort finden Sie wiederum drei Ordner, die standardmäßig angelegt werden: "Eigene Aufnahmen", "Gespeicherte Bilder" und "Screenshots". OneDrive, und damit Windows 10, versucht automatisch zuzuordnen, d. h. wenn Sie eine Kamera mit Ihrem Rechner verbinden, so wird versucht, diese Bilder automatisch in den OneDrive-Ordner, so er denn zugänglich ist, "Eigene Aufnahmen" abzulegen. Und machen Sie einen Screenshot auf dem Rechner, so werden die Screenshots automatisch, auch das nur, wenn OneDrive im Zugriff ist, in dem Ordner "Screenshots" von OneDrive abgelegt. Natürlich können Sie diese Automatik auch unterbinden, indem Sie bei den Einstellungen sagen, "Nein, ich möchte nicht in OneDrive abspeichern". Die Bilder werden hier eigentlich im Prinzip genauso behandelt wie jede andere Datei. Sie können sich die als Bilder angucken oder Sie können die auch als Liste sehen. Dann sehen Sie, dass das ganz normale Dateien, in diesem Fall JPGs, sind, aber das ist ja nicht alles. Wir wollen ja Fotos betrachten, Fotos behandeln. Und genau diese Möglichkeit gibt Ihnen Microsoft mit OneDrive, indem Sie nämlich hier auf der linken Seite einen Eintrag mit der Bezeichnung "Fotos" haben, der keine Entsprechung auf dem Dateisystem Ihres Windows-Rechners hat. D. h. Sie finden in Ihrem OneDrive-Verzeichnis auf Ihrem Windows-Rechner, das ja mit diesem OneDrive in der Cloud gekoppelt ist, keinen Eintrag mit der Bezeichnung "Fotos". Dies ist eine reine Cloud-Funktion, diese Foto-Cloud-Funktion. Ein Klick darauf und Sie sehen, dass OneDrive hier schon eine gewisse Sortierung vorgenommen hat. Zunächst einmal werden die drei zuletzt verwendeten Fotos angezeigt, d. h. die ich zuletzt in der letzten Zeit geöffnet habe. Und danach ordnet OneDrive automatisch die Fotos chronologisch. Das muss nicht immer genau stimmen, z. B. sind das nicht alles Fotos vom Oktober diesen Jahres, sondern die hatten kein anderes Datum und werden deshalb mit dem Datum angezeigt, mit dem sie auf das OneDrive-Verzeichnis kopiert wurden. Andere Fotos, die ein Datum in sich tragen, in dem Text z. B., werden entsprechend, wie hier Februar 2015, sortiert dargezeigt. D. h. alle Bilder von einem Tag finden Sie hier auch zusammen. Und das geht so weiter. Sie haben also schon eine gewisse chronologische Abfolge in Ihrem Fotoalbum, um die Sie sich nicht kümmern müssen. Das macht OneDrive alleine. Sie können dabei dann auch entscheiden, "Na gut, ich will die Fotos zu Präsentationszwecken in eigenen Alben anlegen". Dazu wählen Sie ein Foto aus und sagen jetzt "Zu Album hinzufügen". Es gibt zwei Standard-Alben, "Dokumente" und "Screenshots". Ich möchte das aber jetzt einfach "Hedi" nennen, so heißt unser Hund, und sage "Erstellen". Da wurde ein Element hinzugefügt. Ich habe ja noch ein Foto hier vom Hund. Das füge ich jetzt auch zum Album hinzu. Sie sehen, jetzt hat er das neue Album, ich klicke es an und füge auch dieses Foto dort hinzu. Wo finde ich die Alben? Wenn ich jetzt ganz nach oben wieder hinaufgehe, den wegklicke, dann habe ich hier die Auswahl "Alben". Und Sie sehen, dass jetzt dort das Album "Hedi" entstanden ist. Und das ist geeignet, das Ganze zu repräsentieren. Sie bekommen ein Foto als Aufmacher und dann die Fotos darunter, die zu dem Album gehören. D. h. Sie können auf einfache Art, so schon ein Fotoalbum erstellen, das Sie dann natürlich auch teilen können. Sie können jetzt zu Ihrer Familie sagen, "Schaut mal, ich habe ein neues Fotoalbum von unserem Hund angelegt", und schicken entsprechend den Link rum, genau wie Sie auch andere Dateien von OneDrive teilen können. Das ist sehr praktisch und geht, wie Sie gesehen haben, recht einfach. Markierungen. OneDrive in der aktuellen Version versucht, Ihre Bilder automatisch zu markieren, d. h. die Bilder werden auf dem Microsoft-Server mit einer sehr aufwendigen Software abgescannt. Die versucht, wichtige Teile des Bildes zu erkennen und entsprechend zu vertaggen, mit einer entsprechenden Bezeichnung zu versehen. So ist z. B. hier dieser Tag "Außenaufnahme" oder auch "Baum", hier in diesem Fall "Himmel", man kann immer daran streiten, wie genau diese Markierungen sind, aber Sie funktionieren hinreichend. Es dauert jedoch eine ganze Zeit. Erwarten Sie nicht, dass Sie Fotos hochstellen, und die gleich markiert werden. Das dauert schon einige Tage, bis das abgearbeitet ist. Wollen Sie das nicht, sagen Sie, "Na ja, ich will schon selbst meine Fotos markieren", dann wechseln Sie in die "Optionen". Das dauert manchmal einen kleinen Moment. Gehen hier auf "Markieren" und können dort die automatische Markierung einschalten mit "Ja" oder entsprechend ausschalten. Microsoft sagt, es hilft Ihnen, Ordnung in Ihren Fotos zu halten. Und hier steht auch extra nochmal, "Markierte Fotos sind nicht durchsuchbar und sie werden auch nicht automatisch öffentlich freigegeben", falls Sie davor Befürchtung haben. Wenn Sie keine durchsuchen möchten, dann wählen Sie das hier ab. Allerdings, und dieser Hinweis ist in meinen Augen wichtig in diesem Zusammenhang, auch wenn Sie "Nicht markieren" angekreuzt haben, werden alle Dateien, die Sie auf OneDrive bei Microsoft ablegen, automatisch von Microsoft durchsucht und abgescannt. Das ist laut Microsoft allein aus juristischen Gründen notwendig. Also, dem können Sie so nicht entgehen. Dies war ein kurzer Überblick darüber, was Sie bei Fotos machen können. Sie können noch viel mehr damit machen. Aber ich denke, ich konnte Ihnen zeigen, dass es sehr einfach ist, aus Ihren Fotos, die Sie in OneDrive haben, schnell ein repräsentatives Album zu erstellen, das Sie dann mittels eines Links genauso einfach präsentieren können.

OneDrive Grundkurs

Sehen Sie, wie Sie den Microsoft-Cloudspeicher unter Windows 10 konfigurieren und einsetzen.

1 Std. 40 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!