Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Eine Website mit Muse CC 2014 erstellen

Bilder formatieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Es stehen in Adobe Muse zahlreiche Funktionen zur Auswahl, um Bilder zu positionieren und zu formatieren. Die Speicherung der dabei angewendeten Attribute erfolgt in Grafikstilen.

Transkript

In diesem Video möchte ich Ihnen erläutern, was es mit den sogenannten Grafikstilen in Adobe Muse auf sich hat. Von der Idee her sind Grafikstile ähnlich wie Absatzformate oder Zeichenformate. Klar, es geht darum, dass Grafiken immer ähnlich aussehen sollen. Ich persönlich finde den Namen Grafikstil nicht besonders passend gewählt. Meiner Meinung nach müsste es eher Objektstil heißen, weil Grafikstile können nicht nur auf platzierte Bilder, auf platzierte Grafiken angewandt werden, sondern beispielsweise auch auf einen Textrahmen, Wenn Sie wollen, dass ein Textrahmen immer eine Kontur mit einer bestimmten Farbe hat, oder ein Textrahmen immer eine bestimmte Flächenfarbe haben soll, so können Sie das ebenfalls über die Grafikstile festlegen. Aber das nur mal so als einleitende Worte. Fangen wir doch an. Wenn es schon um die Grafikstile geht, will ich Ihnen hier auch noch so ein paar Tipps mit auf den Weg geben, wie man mit Grafiken innerhalb von Adobe Muse leichter umgehen kann, und sich vielleicht die eine oder andere Arbeit sparen kann. Ich wähle hier den Punkt Platzieren aus dem Menü Datei aus und jetzt könnte ich natürlich hier jedes dieser Bilder einzeln platzieren. Ich kann sie aber auch einfach alle markieren, auf Öffnen klicken, und nun habe ich diese Bilder hier in meinem geladenen Mauszeiger drin. Wenn ich jetzt hier das erste positioniere, ist das erste da, jetzt das zweite, das dritte, und Sie sehen, ich gebe mir ehrlich gesagt nicht so wahnsinnig viel Mühe, dass sie besonders sauber platziert sind. Das einzige, worauf ich in diesem Fall jetzt achte, ist dass ich wirklich nur klicke, also nicht klicken und ziehen weil wenn ich jetzt nur klicke, dann sorge ich dafür, dass in diesem Fall alle Bilder mit ihrer Originalgröße positioniert werden. Und jetzt wähle ich alle Bilder aus, ich markiere alle Bilder, und dann rufe ich ein Bedienfeld auf, welches ich persönlich ganz, ganz oft benutze, nämlich das Ausrichten-Bedienfeld. Und da kann ich nämlich jetzt schon mal sagen: Alle Bilder an der oberen Kante ausrichten. Und Sie sehen, jetzt sind alle Bilder hier oben in der Kante ausgerichtet. Jetzt stimmen Sie mir sicherlich überein, dass es nicht sehr schön ist, dass der Abstand zwischen diesen Grafiken sehr uneinheitlich ist. Dafür gibt es dankenswerterweise hier unten die Funktion Abstand verteilen. Im Moment kann ich hier aber noch keinen Abstand eingeben, weil ich würde jetzt eigentlich ganz gern festlegen, dass es hier 20, 30, 40 Pixel sein sollen. Dazu muss ich zuerst eine Grafik auswählen und damit sage ich quasi, das ist meine Referenzgrafik. Jetzt kann man hier unten 30 Pixel eingeben. Zum Glück steht das Ganze hier schon drin. Und jetzt kann ich hier sagen: Abstand horizontal verteilen und Sie sehen, jetzt ist der Abstand überall gleich geblieben und jetzt haben Sie vielleicht auch gesehen, warum diese Funktion notwendig ist, dass man das hier markiert, nämlich, diese Grafik bleibt bestehen, alle anderen richten sich aus. Da ich die Position von allen Grafiken aber noch verändern will, wäre mir das jetzt eigentlich ziemlich egal. Auch hier wieder darauf achten, dass nun alle Grafiken markiert sind. Und jetzt scrolle ich mit der Maus hier unten so ein bisschen nach rechts, dass ich hier an diesen Anfasser herankomme. Wenn ich mir jetzt diesen Anfasser nehme, dann sehen Sie, was passiert. Nun bin ich in der Lage, die Bilder hier alle in der Größe zu skalieren und alle werden gleichmäßig skaliert. Es ist eine sehr schöne Funktion und jetzt müsste man schon ein sehr gutes Augenmaß haben, um die Grafik wirklich genau an die Position zu bringen, wo man sie gern haben möchte. Das habe ich jetzt nicht, aber ich zentriere jetzt erst einmal die Grafiken hier und dann möchte ich, dass das hier so ausgerichtet ist, hier an der Flucht von diesem Text. Dafür habe ich hier diese Hilfslinien, die bieten mir da natürlich eine sehr einfache Arbeitsweise, und nun habe ich hier meine fünf Grafiken, wie ich finde, ganz hübsch ausgerichtet. Jetzt fehlt mir bei den Grafiken aber noch ein bisschen der Pep. Ich möchte, dass ich hier runde Ecken bekomme. Na ja gut, das ist jetzt nicht sonderlich schwierig. Ich gehe hier oben hin, trage hier oben ein, dass ich ein Eckenradius von zehn Punkten haben möchte und wenn man jetzt genau hinschaut, sieht man, dass man hier einen Eckenradius von zehn hat. Wenn man will, kann man jetzt hier natürlich noch weitere Dinge anlegen, beispielsweise eine Kontur. Das gefällt mir überhaupt nicht. Das lasse ich einmal weg oder man könnte sagen, ich möchte hier ein Effekt aktiviert haben, so eine Art Schlagschatteneffekt, dass das Objekt hier ein wenig Tiefe bekommt. Jetzt ist meine Grafik so eingestellt, wie ich sie gerne haben möchte. Also erstelle ich mir doch jetzt ein Grafikstil. Ich gehe hier ähnlich, wie das bei den Zeichen- und bei den Absatzformaten auch ist. Auf die Funktion Neues Format erstellen und dieses neue Format bekommt die Information von dem markierten Element. Das findet sich jetzt hier drin und das heißt Format. Das ist zum einen nicht sehr sinnvoll, zum anderen ist es nicht zugewiesen, also wähle ich es aus, mache ein Doppelklick darauf, um jetzt hier den Namen dieses Grafikstils zu ändern. Das habe ich bereits im Vorfeld in die Zwischenablage eingefügt und jetzt kann ich hier den Namen einfach mit der Entertaste bestätigen. Jetzt ist das recht schnell. Die anderen Objekte hier ebenfalls auswählen, und jetzt hier den Grafikstil zuweisen. Und voilà. Schon sehen alle Grafiken identisch aus. Na ja, wenn ich mir diese Grafiken so anschaue, stelle ich vielleicht fest, also das mit dem Schlagschatten sind wir ehrlich... Nein, das gefällt mir überhaupt nicht! Also nehme ich mir wieder hier mein Element. Ich deaktiviere bei diesem ein Element, den Schlagschatten. Ich habe hier eine lokale Überschreibung, klicke mit der rechten Maustaste darauf, sage: Format neu definieren Voilà! Schon ist bei allen meinen Grafikobjekten der Schlagschatten entfernt. Auf einen Schlag. Genau so, wie man das von Grafikstilen erwarten kann. Es sieht jetzt einfach identisch perfekt aus.

Eine Website mit Muse CC 2014 erstellen

Setzen Sie eine gut strukturierte Website mit nur einer Seite um. - Und das ohne eine Zeile Code zu schreiben und mit modernem Parallax Scrolling-Effekt.

1 Std. 9 min (14 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!