Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Bilder anpassen mit der Gradationskurve

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Verwendung einer Gradationskurve passt die Helligkeit in einem Bild entsprechend an. Hierfür stehen Regler für Lichter, helle und dunkle Mitteltöne sowie Tiefen zur Auswahl.
06:59

Transkript

Gradationskurven bieten auch eine spannende Möglichkeit an zum Anpassen der Helligkeitsinformation in einem Bild. Und zwar habe ich hier das Bedienfeld für die Gradationskurven geöffnet. Die sind eben unterhalb von meinen Grundeinstellungen hier. Und diese Gradationskurven bieten jetzt die Möglichkeit an, dass ich eben auf einer Kurve, oder mit einer Kurve vielmehr, die Helligkeit steuere. Und zwar, es ist jetzt so, dass jetzt im linken Bereich einmal die dunklen Farbtöne, oder die dunklen Helligkeitsinformationen sind. Hier sind jetzt die mittleren Grautöne, und hier außen sind jetzt die hellen Bereiche, also die Lichter. Und das sieht man jetzt auch da im unteren Bereich. Ja, wie funktioniert das jetzt aber, dass ich da etwas verändere? Und zwar kann ich hier jetzt hergehen und einfach einen Punkt setzen. Da bin ich jetzt bei den hellen Mitteltönen zum Beispiel. Und wenn ich die jetzt nach oben ziehe, dann werden die hellen Mitteltöne einfach heller, weil jetzt die vorherigen Farben, also, zum Beispiel, dieses Mittelgrau, das wird jetzt über die Steigerung der Kurve einfach noch heller gemacht. Also, dieser Punkt (das sieht man da hier oben) war vorher, also Pixelinformationen oder Helligkeitsinformationen mit dem Wert 74 werden jetzt zu 89%. Also, sie werden heller. Wenn ich das dunkler haben möchte, kann ich diesen Punkt doch einfach nehmen und nach unten ziehen. Und jetzt werden Helligkeitsinformationen mit 74 auf 58% abgedunkelt. Ich setze das wieder zurück, indem ich hier auf "Regionen" einen Doppelklick mache. Ich kann natürlich die Regionen auch noch anpassen und sagen, dass ich jetzt mit den Tiefen nur diese ganz unteren Bereiche steuern möchte, und jetzt mit den Lichtern nur die ganz oberen Bereiche, so. Dann kann ich hier die ganz hellen Bereiche, zum Beispiel, noch heller gestalten. Und jetzt mit den dunkleren und helleren Mitteltönen kann ich jetzt noch die Mitteltöne steuern. Zum Beispiel so. Wenn ich das anpassen möchte - einfach mit dieser Kurve. Ich mache hier einen Doppelklick und setze das einfach wieder zurück. Dann ich möchte eine sehr sehr schöne Möglichkeit hier zeigen, wie man das noch gezielter machen kann. Ich setze das hier auch einmal so in etwa wieder daher zurück. Und hier gibt es so ein kleines Tonrad, mit dem man im Bild direkt arbeiten kann. Das aktiviere ich. Jetzt bin ich in der Zielgruppe "Gradationskurven". Und ich kann jetzt reingehen und die hellen Bereiche, also die Wolken, einklicken und nach unten ziehen, oder auch nach oben. Ich mach das jetzt einmal heller. Dann kann ich jetzt diese Bereiche Mitteltöne abdunkeln. Das ziehe ich nach unten. Und zum Beispiel hier diese ganz dunklen Bereiche noch dunkler gestalten, oder eben auch heller. Also ich kann direkt ins Bild klicken und so jetzt die Bereiche anpassen. Vielleicht so in etwa. Und jetzt sieht man, dass diese Art der Einstellung herausgekommen ist. Wenn ich das noch genauer machen möchte, dann kann ich jetzt den Modus wechseln. Und zwar bin ich hier aktuell in dem Modus für das Einstellen der Regionen. Das setze ich einmal zurück. Und ich möchte jetzt aber hier über diesen kleinen Button zur "Punktkurve" kommen. Das heißt, jetzt bin ich wirklich bei der "Punktkurve". Das heißt, ich habe da jetzt in der Standard-Einstellung zwei Punkte: einmal einen Punkt für die hellen Bereiche, ganz rechts oben, und einmal hier diesen Punkt für die dunklen Bereiche, ganz links unten. Und ich kann aber auch ganz ganz einfach dazwischen einen neuen Punkt setzen, oder auch mehrere Punkte setzen, die auch wieder nehmen und rausziehen: und so einfach jetzt die Kurve anpassen, wie ich das möchte, oder wie man es vielleicht von Photoshop gewohnt ist. Da übrigens gleich vorne weg ein Tipp: Falls Sie Negativbilder einscannen, ist das eine Möglichkeit, oder eigentlich die einzige Möglichkeit, in Lightroom aus einem Positiv ein Negativ, bzw. umgekehrt zu machen. Und zwar nimmt man jetzt die hellen Punkte und macht sie schwarz, also alles, was vorher weiß war, wird jetzt schwarz, und alles, was schwarz war, wenn ich hier diesen Punkt erwische und nach oben ziehe, den kann man nämlich nicht ganz so einfach erwischen, so alles, was schwarz war, wird dann (wenn ich es schaffe) jetzt weiß. Und ich habe jetzt ein Negativ. Da gleich ein kleiner Tipp: Wenn man es öfter braucht, würde ich hier bei der "Punktkurve" mir eine eigene Vorgabe speichern, und die einfach "negativ" nennen. Ich drücke auf "Speichern". Und kann hier jederzeit auf das zugreifen. Also so ist das normal - linear. Und so habe ich jetzt das Negativ. Aber bleiben wir mal bei der normalen Einstellung. Also ich kann ja hier jetzt, wie gesagt, Punkte setzen, und mit einer klassischen S-Kurve einfach den Kontrast steigern. Wenn ich da jetzt das Vorher-Nachher sehen möchte, kann ich einfach diese Einstellung mit diesem Regler ausschalten und wieder einschalten. Ganz klassische S-Kurve und man sieht, ich erhalte hier mehr Kontrast. Auch hier kann ich wiederum mit diesem Werkzeug, also mit diesem Gradationskurven-Zielgruppen-Werkzeug, reingehen und Bereiche anpassen. Und man sieht, wie jetzt auf der Kurve so ein Punkt springt, und wenn ich da jetzt her klicke, dann erreiche ich hier jetzt diesen hellen Punkt und kann sagen: okay, das soll ein wenig heller sein. Hier diese Bereiche kann ich noch ein wenig heller gestalten, oder auch dunkler, so. Die dunklen Bereiche hier ziehe ich noch nach unten. Und jetzt gehe ich da wieder händig rein und ziehe das gesamt nach unten. Also ich habe auch so die Möglichkeit der Einstellung. Etwas, das auch ganz spannend ist, ich setz das zurück und mache hier einmal so standard einen mittleren Kontrast, ziehe vielleicht die dunklen Bereiche nach unten so. Den Punkt habe ich jetzt nicht gut gesetzt, also hier möchte ich das so machen. Also, was man hier auch noch gut machen kann (dazu nehm ich jetzt dieses Bild, wechsle ins Entwickeln-Modul), ich kann jetzt nicht nur den RGB-Kanal gesamt anpassen, sondern ich kann auch eigene Kanäle anpassen. Denn wenn ich jetzt in den Blau-Kanal gehe und aus den Lichtern etwas Blau rausnehme, dann erhalte ich die Komplementierfarbe, nämlich Gelb. Und wenn ich jetzt in den Tiefen etwas mehr Blau rein gebe (wenn ich das eben nach oben ziehe), dann erhalte ich so einen Look. In diesem Fall möchte ich jetzt vielleicht das Gelb nicht ganz so stark haben, vielleicht reicht mir das so. Ja, dann habe ich von dieser Einstellung jetzt über diese Gradationskurve nur im Blau-Kanal diese Einstellung erreicht. Ich kann da natürlich noch in andere Kanäle gehen und, zum Beispiel, hier diese Kanäle auch noch woanders hinziehen. Oder auch einzelne Kontrastanpassungen in den Kanälen machen. Da wird's aber dann spätestens sehr kreativ, sag ich mal. Das kann man einfach mal ausprobieren: Ich ziehe den jetzt einfach irgendwohin, so zum Beispiel. Genau. Aber eigentlich hat's mir da eigentlich mit dieser einzelnen Einstellung im Blau-Kanal ganz gut gefallen. Das heißt, ich werfe diese beiden Punkte einmal weg, so, wenn ich sie erwische. Zack Und habe jetzt einfach nur im Blau-Kanal quasi hier diesen Punkt nach unten gezogen, damit die Lichter einen kleinen Gelbstich bekommen, und die Tiefen nach oben gezogen, damit jetzt die Schwarzanteile einen kleinen Blaustich erhalten. Also, man sieht, die Gradationskurven bieten einerseits wirklich sehr spannende Möglichkeiten zum Anpassen der Helligkeit global gesehen, und andererseits in den einzelnen Kanälen wirklich viel Potential für kreatives Arbeiten.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!