Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Bildbereiche auswählen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser Film zeigt Ihnen, wie Sie Auswahlwerkzeuge und -techniken miteinander kombinieren, um einen Bildvordergrund für die Montage freizustellen. Sie lernen, wie Sie Auswahlen kombinieren, verfeinern und nachträglich bearbeiten.

Transkript

Diese Aufnahme soll für eine Online-Anzeige freigestellt werden. Wir brauchen für das Haus einen neuen, etwas, ja, freundlicheren Hintergrund, den ich mir hier ja auch schon als Extraebene eingezogen habe. Das heißt, es geht jetzt darum, mit möglichst schnellen Mitteln, das Haus im Vordergrund, beziehungsweise, den gesamten Vordergrund, inklusive Baum, freizustellen, vielleicht, auf ungeliebte Details im Hintergrund, wie dieses Baugerüst, zu verzichten. Mein Ansatz bei Freistellungen ist immer, es möglichst einfach zu haben am Anfang und dann sich um die Details zu kümmern. Deshalb kombiniere ich jetzt mehrere Freistellungswerkzeuge, die aber alle einfach zu handhaben sind. Dazu gehört die Schnellauswahl, mit der ich, in der entsprechenden Größe, sehr schnell Bildbereiche auswählen kann. Dazu gehört auch noch der althergebrachte Zauberstab, um eventuell Details auszuwählen. Und dazu gehört das Lasso, beziehungsweise das Polygon-Lasso, was eigentlich sehr gut dazu geeignet ist, gerade Linien auszuwählen. Für das Polygon-Lasso, wie auch für manch andere Auswahlwerkzeuge können sie von vornherein die Option "glätten" einstellen. Damit werden gerade Kanten leicht abgerundet und erscheinen nicht zu pixelig. Sie könnten auch von vornherein eine leichte weiche Kante einstellen. Das würde ich aber später der Detailarbeit überlassen. Um mehrere Auswahlwerkzeuge miteinander kombinieren zu können, muss man natürlich die wesentlichen Sachen kenne, die für die Auswahlkombination wichtig sind. Dazu gehört, dass ich Auswahlen, ich erstelle hier mal eine beliebige, natürlich addieren und subtrahieren kann. Wenn ich zu einer bestehenden Auswahl eine Auswahl addieren möchte, halte ich die "Shift"-Taste" gedrückt. Jedes Werkzeug bekommt dann ein kleines Plus-Symbol. Und damit kann ich, einen bestimmten Bereich, zu einer Auswahl hinzufügen. Wenn ich ein Teil wieder abziehen möchte, dann halte ich die "Alt"-Taste" gedrückt. Dadurch erscheint ein kleines Minus am Werkzeugsymbol, und alles, was ich jetzt umrahme, wird von der aktiven Auswahl abgezogen. Wenn ich eine Auswahl aufheben möchte, muss ich einfach nur die "STRG"- oder "Command"-Taste und die Taste "D" für "deselect" wählen, und schon ist die Auswahl deaktiviert. Den gleichen Befehl finden Sie auch im Auswahlmenü. Ich starte mit dem Schnellauswahlwerkzeug. Dieses, das sehen sie hier oben, starten von vornherein, im Addieren-Modus. Das Werkzeug hat also automatisch ein Plus in der Mitte. Ich muss nicht die "Shift"-Taste" dazu drücken. Wenn ich eine Auswahl mache, und dann die "Alt"-Taste drücke, dann komme ich automatisch in den Minus- oder Subtrahieren-Modus, und kann von der Auswahl wieder etwas abziehen. Gut, also starten wir mal, "STRG+D" gedrückt, damit ist die Auswahl aufgehoben, und ich stelle mir jetzt als Erstes mal meine Werkzeuggröße ein. Denn die Werkzeuggröße ist für diese Schnellauswahl ganz wichtig. Alles was ich innerhalb des Werkzeugdurchmessers finde, wird gemessen, und ähnliche Pixel werden in der Umgebung gesucht und ausgewählt, bis zur nächsten Kontrastkante. Das heißt, wenn ich jetzt hier kurz über die Hauswand gehe, wird eigentlich alles, bis zu den nächsten gefundenen Kanten ausgewählt Und das geht sehr, sehr schnell. Am Anfang kann ich also sehr grob mit dem Werkzeug arbeiten. Ich vergrößere jetzt mal die Werkzeuggröße über einen Shortcut. Auf dem Mac ist es die "Alt+Control"-Taste gedrückt, und damit können sie durch Ziehen, nach rechts und links, die Werkzeuggröße vergrößern. Unter Windows drücken sie dazu die "Alt"-Taste und die rechte Maustaste. So, und dann ziehe ich einfach mal mit dem Werkzeug über den gesamten Vordergrund gehe an die Hauskanten ran, um die ich mich später, noch mal etwas genauer im Detail kümmern werde. So, ich nehme erst mal nur das grobe Werkzeug, schaue, wie ich, ja, das Gröbste schon mal auswählen kann, und werde dann mit dem Werkzeug dann immer kleiner, um noch weitere Bereiche hinzuzufügen. Sie sehen, ich fahre einfach nur so ein bisschen über den Rand rüber und versuche unterhalb der Kante zu bleiben, die ausgewählt werden soll. Hier oben ist ein Bereich mit ausgewählt, den ich nicht möchte, also halte ich die "Alt"-Taste gedrückt, komme in den Subtrahieren-Modus, und kann hier auf die Hauskante wieder zurück auswählen. Allerdings muss der Baum in die Auswahl gleich noch mit rein. Das heißt, da sind wir dann irgendwann in dem Feinbereich drin. So, ich wähle hier auch mal grob aus, und Sie sehen im Hintergrund, das springt schon rüber, an die geschlossene Fläche da, auch zu dem Teil des Hintergrundes, den ich eigentlich nicht mit auswählen möchte. Diese Auswahl werden wir gleich im Detail verbessern. So, hier oben ist noch ein Giebel, der mit ausgewählt werden möchte und kleine Details. Und da gehe ich gleich noch mal separat rein, vorher wähle ich den Baum im Groben mit aus. Das heißt, der soll einfach mit reingehen in die Auswahl. Und gleich werde ich für die Details den Zauberstab nehmen, und den Zauberstab nutzen, um hier die Auswahl zu verkleinern. Ich zoome mich also ein bisschen in das Bild hinein, und wechsle jetzt auf den Zauberstab. Der Zauberstab hat einen bestimmten Aufnahmebereich. Dieser Aufnahmebereich legt fest, in welchem Radius der Zauberstab die Pixel misst, die er als Grundlage für seine Auswahl nimmt. Die danebenstehende Toleranz gibt mir an, wie ähnlich die anderen Pixel sein dürfen, um mit ausgewählt zu werden. Benachbart bedeutet, dass nur Pixel ausgewählt werden, die angrenzend sind. Was hier ganz wichtig ist, wenn ich nur diesen Teil des Himmels auswählen möchte, aber nicht alle anderen Himmelstonwerte auch. Ich setze die Toleranz mal runter, auf ungefähr die Hälfte von 16. Das probiert man einfach aus. So, und jetzt halte ich die "Alt"-Taste" gedrückt, weil ich von der bestehenden Auswahl etwas abziehen möchte. Ich klicke einmal hier rein, und Sie sehen, dass er mir dann hier sehr schön, diese kleinen Details, der Auswahl noch mit abzieht. Und ich achte natürlich darauf, dass ich mit der Mitte des Zauberstabs, tatsächlich in den Himmelsbereich klicke, dass diese Bereiche abgezogen werden. So kann ich mich sehr schnell an Details heranarbeiten. Ich könnte jetzt, auch im Hinzufügen-Modus, also mit der "Shift"-"Taste versuchen diesen kleinen Schornsteinaufsatz hier noch mitauszuwählen aber sie sehen, da sind die Tonwerte so unterschiedlich, das nützt mir eigentlich nicht viel, da kann mir die Messfunktion des Zauberstabs nicht wirklich weiterhelfen. Sondern jetzt bin ich irgendwo dabei, dass ich sage, ich muss Teilbereiche einfach manuell auswähen. Und dazu hilft mir meist das Lasso, oder das Polygon-Lasso. In diesem Fall habe ich im weitesten Sinn mit eckigen Teilen zu tun, also nehme ich das Polygon-Lasso, halte die "Shift"-Taste gedrückt, und gehe dann hier über den Schornstein rüber, wähle durch mehrfaches Klicken hier, diesen Bereich aus, und ziehe das in die bestehende Auswahl mit rein. Wenn ich ungefähr eine Auswahl gemacht habe, mache ich einen Doppelklick. Und damit habe ich alles zusammenaddiert. Hier fehlt noch ein kleines Stückchen, das ich zum Beispiel auf die gleiche Art und Weise noch mit auswählen kann. Achten Sie mal da drauf, dass Sie nur am Anfang die "Shift"-Taste drücken, sonst würden Sie mit dem Polygon-Lasso immer nur gerade Segmente auswählen. Ich nutze das Polygon-Lasso auch, um manche Auswahlkanten zu begradigen. Zum Beispiel die Kanten von dem Haus hier. Das mag sein, dass das jetzt exakter ausgewählt ist, dass das Stroh hier so ein bisschen Spiel hat. Ich möcht es aber lieber einigermaßen grade haben. Also halte ich wieder die "Shift"-Taste gedrückt einmal, habe dann das Polygon-Lasso auf den Addieren-Modus gestellt, und kann mich dann langsam hier an die Hauskanten ranarbeiten. Und nehme sozusagen eine kleine Schnittmenge auf, die ich gleich für die Auswahl benötige. Auch hier setze ich lieber eine grade Kante runter. Und mache die Auswahl lieber einen Tick kleiner statt zu groß, um dann nachher eine saubere Auswahlkante zu haben. So, ich mach das mal nur bis zu dieser Ecke. Und dann schließe ich einfach hier einen großen Kreis, sodass all das in die Auswahl mit aufgenommen wird. Und so können Sie halt hier auch weitere Details mit aufnehmen. Jetzt sehen Sie, ich habe einen Fehler gemacht. Ich habe geklickt, ohne die "Shift"-Taste zu drücken, das heißt, Photoshop denkt jetzt, ich möchte eine neue Auswahl aufziehen. Meine alte ist weg. Das ist alles nicht so schlimm. Ich mache einen Doppelklick, um diese Auswahl zu beenden, und kann dann über die "STRG" oder "Command"-Taste + Z, einfach den letzten Schritt rückgängig machen. So, jetzt denke ich daran. Das heißt, ich halte die "Shift"-Taste gedrückt, lass die "Shift-Taste" los und kann dann, diese kleinen Details hier, einfach mit hinzufügen. Und so können Sie sich stückweise an die Auswahl mit ranarbeiten. Denken Sie immer daran, dass es nicht immer darum geht, was im Bild unbedingt zu der Auswahl gehörte, sondern, dass Sie eine schöne Auswahl haben müssen, die nachher das Bild, beziehungsweise den Vordergrund realistisch und geradlinig erscheinen lässt. So, was haben wir auf der rechten Seite noch? Da muss ich eigentlich nur einen bestimmten Bereich hier rausnehmen. Also ich möchte ein bisschen von den Büschen haben, ich möchte aber nicht das Haus im Hintergrund haben. Also gehe ich noch mal in mein Schnellauswahlwerkzeug rein, und versuche hier mit kleinerer Werkzeugspitze, und mit gedrückter "Alt"-Taste diesen Zwischenbereich wieder rauszunehmen. Auch das muss ich nicht ganz so genau machen, denn ich habe später ja noch die Möglichkeit, auf einer Maske, meine Auswahl weiter zu bearbeiten. Deshalb gucke ich einfach hier, mit ein paar weiteren Schritten, wie weit ich herangehen kann. Und ich glaube, das reicht mir im weitesten Sinne. Und inwieweit ich diese Kanten noch überarbeiten muss, das werde ich später bei der Maskenbearbeitung sehen. Was ich bis zu diesem Status erreicht habe, ist, dass ich den gesamten Vordergrund ausgewählt habe. Nein, hier fehlt noch ein Stein im Vordergrund Also, "Shift"-Taste gedrückt, kurz noch über den Stein rüber. Und damit habe ich den gesamten Vordergrund ausgewählt. Mit dem Schnellauswahlwerkzeug, mit dem Zauberstab für kleine Details, und mit dem Polygon-Lasso für gerade Segmente. Geholfen haben mir dabei die "Shift" und die '"Alt"-Taste, um Auswahlen miteinander zu kombinieren.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Fotografie

Lernen Sie die wichtigsten Photoshop-Funktionen und -Techniken für Fotografen kennen – von Camera Raw über Auswahlen, Ebenen und Masken bis hin zu Retusche und Filtern.

5 Std. 26 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!