Einfach fotografieren lernen

Bildbearbeitung einsetzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bildbearbeitung oder nicht? Überlegen Sie in Ruhe, ob Sie grundsätzlich Ihre Bilder bearbeiten wollen oder eher nicht. Falls ja, überlegen Sie, wie weit Sie bei der Bearbeitung gehen möchten.
06:03

Transkript

In diesem Video wollen wir der Frage nachgehen, ob man grundsätzlich für jedes Bild elektronische Bildbearbeitung benötigt. Muss man das tun, muss man alle Bilder bearbeiten, oder reicht es nicht einfach, zu fotografieren, die Bilder auf den Rechner zu bringen und es damit genug sein zu lassen? Wenn Sie jemand sind, der gerne das Letzte aus seinen Dateien heraus holt, also tatsächlich die Schatten aufhellt, die Lichter nachzeichnet, solche Dinge tut dann müssten Sie zumindest mal eine Konvertierung vornehmen, Sie müssten also Ihre RAW-Daten in JPEG, Tiff oder ein anderes Format konvertieren. Alleine das ist ja schon etwas ähnliches wie Bildbearbeitung. Es ist zumindest etwas, was man tun muss um die RAW-Dateien in ein übliches Bildformat zu überführen. Das meine ich aber gar nicht. Das tun die meisten Fotografen. Das ist auch vollkommen richtig. Wenn Sie wirklich tolle Bilder haben wollen, ist das vollkommen legitim. Ich meine jetzt solche Sachen wie, muss man anschließend ein Bild noch retouchieren? Da habe ich mal zwei Beispiele für Sie dabei, die schauen wir uns mal an, und dann können Sie vielleicht diese Frage selbst beantworten. Ich verstehe Puristen die sagen "Nein ich mache das nicht, ich mache es grundsätzlich nicht. Ich nehme ein Bild genau so wie es kommt. Wenn es mir so nicht gefällt, dann muss ich es von Anfang an anders fotografieren, statt hinterher zu bearbeiten." Wenn wir uns dieses Bild anschauen, dann würde dies bedeuten, wenn es mir nicht gefällt das an dieser blöden kleinen Stelle hier unten der Kanister zu sehen ist, genau hier, wenn ich das nicht mag, dann muss ich am nächsten Tag noch einmal wiederkommen, hoffen das das Wetter hält, ich muss vielleicht warten bis dieser Kanister irgendwo hin getrieben ist, ich möchte aber grundsätzlich einfach nicht retouchieren. Ich finde das ein Bild nicht retouchiert werden muss. Wenn Sie auf diesem Standpunkt stehen, kann ich Sie nur beglückwünschen, es ist ein fester und begreifenswerter Standpunkt. Ich finde es toll, weil es zum Beispiel nie in diese Richtung führt, dass alle Bilder in Richtung Perfektion getrimmt werden. Durchaus verständlich, wenn jemand sagt, "Nein, ich retouchiere nicht". "Ich konvertiere meine Bilder, aber mehr passiert nicht." Solange Sie beispielsweise, na ja für Nachrichtenagenturen werden Sie vielleicht nicht fotografieren, aber auch da gilt diese Prämisse, wenn Sie Natur fotografieren, die Natur ist wie sie ist. Auch da müssen Sie solche Sachen nicht machen. Dafür gibt es genau diesen Standpunkt, zu sagen "Nein, ich retouchiere nicht". Wenn es bei Ihnen nicht ganz so schlimm ist, oder wenn Sie sagen Naja, ich retouchiere schon, die Sachen, die mir nicht gefallen, die retouchiere ich einfach raus, dann könnte man in diesem Fall sagen, naja gut, der Kanister der da schwimmt, der vielleicht auch seine Berechtigung hat, den möchte ich einfach nicht sehen, ich retouchiere ihn heraus. "Zack", das ist heute so schnell gemacht. genauso wie mir vielleicht auch diese Boje nicht gefällt, oder vielleicht auch diese Boje, wo wir schon bei den Bojen sind, dann nehmen wir das Boot auch gleich noch heraus. Es ist nicht schwer so etwas zu tun. Und das verleitet natürlich viele Leute dazu das sie sagen "naja gut, dann retouchiere ich schon diese Sachen raus". Wie zum Beispiel diese ganzen Bojen hier. Das ist ja wirklich schnell gemacht. Und man kann sein Bild so deutlich verbessern. Damit wären die Bojen weg, ich finde das Bild jetzt vielleicht sogar ruhiger. Es ist nichts mehr da, das mich stört und vielleicht bin ich meinem Ziel ein ruhiges Bild zu haben, näher gekommen. Jetzt gibt es aber natüclich auch die Möglichkeit, mit relativ wenig Aufwand beispielsweise, diese Segelschiffe hier weg zu machen. Einfach weg zu retouchieren, ich zeige Ihnen mal, wie schnell das geht. Sie müssen es nicht nachmachen, aber das ist wahnsinnig einfach. Man nimmt einfach das Lasso, fährt ein bischen um das Boot herum, den Mast nehmen wir natürlich auch mit. Mast bis oben hin. Und Sie sehen, es ist relativ krakelig was ich hier mache, es ist aber nicht dramatisch, denn wenn ich über "Bearbeiten", "Fläche füllen" das Ganze jetzt inhaltsbasiert fülle, dann sieht man vom Boot nicht mehr sehr viel. Ok, der Baum ist ein bischen ins Wasser gewachsen, aber auf diese Art und Weise könnte man sehr sehr schnell eben auch grössere Bildteile entfernen und so sein Bild mehr und mehr Richtung Perfektion trimmen. Die Gefahr die darin liegt, ist eben einfach die, dass wir irgendwann nur noch perfekte Bilder haben, also Bilder wo nichts mehr stört, wo keine Haken, keine Ösen mehr dran sind, und es ist ja heute schon ein bischen so. Deswegen sollten Sie sich diese Frage ganz grundsätzlich überlegen. Wollen Sie retouchieren, oder wollen Sie es nicht? Und wenn ja, wie weit wollen Sie mit der Retouche gehen? Ein bischen anders sieht es bei diesem Bild hier aus. Das schauen wir uns auch noch an. Das fing ubrigens mal so an... Dieses Bild ist ein Portrait. Das ist aber nicht ein Portrait dieser jungen Dame hier, sondern es sollte ein Portrait werden, das ganz allgemein jugendliche Schönheit zeigt und wenn man sie jetzt so ansieht, sagt man "Ja, ist sicher ein hübsches Mädel, aber da gibt es doch das Eine oder Andere, was mich stört". Also wenn wir über "Beauty" reden, dann kommen Sie um eine Retouche eigentlich kaum mehr herum. Denn das ist genauso wie es fotografiert wurde, und nach der Beauty-Retouche sieht das Ganze dann so aus, und wenn Sie diese Absicht hegen, zu sagen "Ich fotografiere, ich möchte aber auf jeden Fall das Bild später weiter bearbeiten, denn mein Ziel ist nicht die reine Fotografie, sondern mein Ziel ist ein perfektes Bild zu machen", dann ist die Bildbearbeitung sicherlich Teil Ihrer Aufgabe. Dann müssen Sie quasi mit der Bildbearbeitung weiter machen, um von diesem "OK"-Bild zu diesem nahezu perfekten Bild zu kommen. Also auch da kann man sich überlegen, möchte man grundsätzlich nur fotografieren, oder möchte man den Prozess von vornherein ein wenig weiter denken und die Bildbearbeitung mit hinein nehmen. Also, fassen wir kurz zusammen. Beauty-Retouche, Sie müssen retouchieren. Wenn wir von Landschaftsfotografie reden, dann können Sie retouchieren. Sie können allerdings dann, wenn Sie das tun, überlegen wie weit Sie dabei gehen möchten. Ob Sie nur störende Kleinigkeiten weg machen wollen, oder ob Sie so weit gehen möchten, dass Sie all die Dinge weg machen, die Ihnen nicht gefallen. Mit der Gefahr, eventuell nur noch perfekte Bilder zu produzieren.

Einfach fotografieren lernen

Lernen Sie die Kameratechnik kennen und setzen Sie sie richtig ein, um selbst tolle Bilder zu machen.

2 Std. 32 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!