Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Bildanalyse, Betrachtung von Belichtung und Umgebung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bevor man mit der Arbeit beginnt, ist eine kleine Bildanalyse sinnvoll. Diese bezieht sich in erster Linie auf die Belichtung, aber auch auf den absehbaren Retuscheaufwand.
03:53

Transkript

Die wichtigste Aufnahme ist logischerweise das Fahrzeug, was wir in Szene setzen wolllen. Und genau damit fangen wir jetzt auch an. Wenn ich mir dieses Bild mal kritisch anschaue, dann hatte ich zumindest die Vermutung, dass wir hier ein wenig Überbelichtung haben, deswegen habe ich mal das Histogramm befragt über Command+L und das sagt sogar genau das Gegenteil. Es ist zwar ein sehr helles Bild, das sieht man auch hier an dem Asphalt, der dürfte eigentlich nicht viel heller sein. Aber schließlich ist das hier, hier im Histogramm das hier, das repräsentiert den Asphalt. Das hier, diese Nadel, dieser Peak nach oben, das repräsentiert den Himmel und das sagt uns, dass wir zumindest mal nicht überbelichtet haben, denn der Himmel hier hat kein Problem am Ende; am Ende fällt unsere Kurve wieder ab, hier fast bis auf null. Die Schatten dürften tatsächlich ein wenig besser durchgezeichnet sein, aber gemeint ist hier hauptsächlich das hier, was wir hier unten sehen; diese Schatten, die hier zu sehen sind, und die dürfen nun auch schwarz sein. Von daher ist die Belichtung eigentlich perfekt. Wir können dichter rangehen, dann sehen Sie, dass eben auch noch in den wirklichen dunklen Teilen, wie hier diesem Gitter, oder eben auch hier in den Reifen: Da, wunderbar, schöne Zeichnung drin; genau das wollen wir ja so haben. Wenn wir so dicht rangehen, dann sehen Sie auch den Grund, weshalb wir das Ganze in Bewegung, in Motion fotografiert haben. Da haben wir nämlich diese wunderbaren schönen Streaks auf dem Asphalt; das möchte ich gerne haben. Wir haben perfekt gedrehte Reifen, wir haben wunderbar klare Kanten zwischen Felge und Reifen und trotzdem diese Rotationsbewegung. Natürlich wäre es theoretisch möglich, das Ganze auch in Photoshop oder in einem Programm namens VirtualRig diesem Bild zuzufügen, aber ich fand es eigentlich mal spannend, und wirklich, es hat eine Menge Spaß gemacht, diese Aufgabe so zu lösen, dass wir wirklich in Bewegung fotografieren. Sie sehen jetzt schon, dass das Auto ein klein wenig besser hätte präpariert werden können. Also der Fotograf, der hier übrigens als Spiegelung zu sehen ist auf seinem Fahrrad; hier vorne ist die Kamera montiert gewesen, der hätte seine Karre mal ein wenig putzen können, ein bisschen besser. Also, ich kan Ihnen das nur raten. Wir müssen zwar einiges hier digital putzen, das übt hier auch ganz wunderbar, aber wenn Sie Ihr eigenes Auto fotografieren, achten Sie eben auch drauf, dass solche Sachen möglichst nicht mehr zu sehen sind. Das Nummernschild-- Sie werden es mir vielleicht nicht glauben, aber es ist tatsächlich so; ich habe eine Woche später ein neues bekommen, mit einer neuen Halterung. Wir müssen uns also etwas einfallen lassen, dieses nicht mehr so ganz frische Nummernschild hier etwas aufzupeppen. Auf der anderen Seite muss man auch sagen, könnte es durchaus sein, dass vielleicht das Nummernschild des Autos, das Sie fotografieren wollen, so ähnlich aussieht. Von daher könnte man sagen, dass bei der Retusche-Technik vielleicht sogar noch ein bisschen Wissen übermittelt wird. So, das war erst mal grundsätzlich die Analyse zu dieser Aufnahme; ob die überhaupt funktioniert? Na, sie funktioniert zumindest mal von den Tonwerten. Wir wissen schon, dass wir ein wenig an Retuschearbeit reinstecken müssen. Was mir nicht so sehr gefällt, obwohl ich dieses Bild gemacht habe, was Sie eventuell ändern könnten, wenn Sie Ihr Auto selbst fotografieren; mein Auto fährt quasi den Berg runter, also es fährt von oben links nach unten rechts, und das ist eine Dynamik, die mir nur sehr bedingt gefällt. Wir haben genügend Platz, überhaupt kein Thema, das Bild so zu drehen, dass das Auto später bergauf fährt, quasi. Also, dass wir die Kamera so neigen, unsere virtuelle Photoshop-Kamera so neigen, dass das Auto von unten links nach oben rechts fährt. Das reicht auf jeden Fall. Aber nur, falls Sie Ihr Auto selbst fotografieren wollen. Da sollten Sie eventuell beachten, wie der Horizont liegt. Nach dieser Analyse könnten wir eigentlich demnächst anfangen.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Lernen Sie, wie Sie ein dynamisches Auto-Composing realistisch umsetzen. Sehen Sie, wie das Motiv in Bewegung fotografiert und in Photoshop bearbeitet wird.

2 Std. 38 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!