Office 365: SharePoint-Anwendungsfälle

Bibliotheken und Listen erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die ersten "Möbelstücke" entstehen auf der Site, es werden Bibliotheken und Listen angelegt.

Transkript

Wir befinden uns jetzt wieder auf der Teamsite, die nun zu unserer Kundenverwaltung ausgebaut wird. Es gilt jetzt, die zuvor geplanten Bibliotheken und Listen als Möbelstücke, so könnte eine gute Metapher sein, in der Site, in diesem Raum, zu platzieren. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder, Sie verwenden die Websiteinhalte und erzeugen über die Funktion eine App nach der anderen. Microsoft nennt seit Sharepoint 2013, wenn ich mich recht entsinne, alle Bibliotheken und Listen innerhalb einer Sharepoint-Site "Apps", das aus meiner Sicht nicht unbedingt zur Transparenz beiträgt, jedoch durchaus plausibel daherkommt. In diesem Fall zeige ich den ersten Weg mal über App hinzufügen und wir erstellen, zur Erinnerung, unsere wichtigste Komponente, die Kundenliste. Dort wählen wir aus den zur Verfügung stehenden Apps die Kontakte-App und benennen sie auch mit Kundenliste, klicken auf Erstellen und haben nun eine vorbereitete Standard-Adressliste. Mit Klick auf Neues Element gibt es bereits die Standardfelder für Kontakte. Ich springe wieder zurück und zeige einen alternativen Weg. Ein schnelleres System, Listen und Bibliotheken zu erzeugen, kann auch der Sharepoint-Designer sein. Hierfür nehme ich mit STRG-C die URL bis zu kv1 in die Zwischenablage, öffne den Sharepoint-Designer und klicke mit Website öffnen und STRG-V den URL in den Dialog beim Website-Namen, um diese dann zu öffnen. Der Sharepoint-Designer dockt im Grunde genommen immer an einzelne Sites einer Websitesammlung an. In diesem Fall handelt es sich ja um die Top Level Site. Er ruft dann die entsprechenden Informationen ab. Der Sharepoint-Designer erkennt etwa, welche Funktionen zur Verfügung stehen. Auch hier haben wir dann Listen und Bibliotheken zur Verfügung. Wir erkennen hier auch die eben erstellte Kundenliste und können von hier aus weitere Listen erzeugen, wie im nächsten Schritt zum Beispiel die Kundenstatus-Liste. die in unserem Fall eine benutzerdefinierte Liste wird. Und schon existiert diese Liste. Sobald der Sharepoint-Designer gespeichert hat, oder den Befehl zur Erstellung an die entsprechende Site abgeliefert hat, können wir das Ganze auch unter Websiteinhalte nachvollziehen. Die Statusliste ist entsprechend vorhanden Sie besteht in diesem Fall bisher nur aus einer Spalte, nämlich aus dem Titel. Diese Bezeichnung gilt es später zu ändern. Aber wir sind ja erst am Anfang. Als nächstes benötigen wir eine Dokument-Bibliothek. Diese Dokument-Bibliothek erstelle ich ebenfalls mit dem Sharepoint-Designer. Es gibt verschiedene Arten von Dokument-Bibliotheken. Der Unterschied zwischen Listen und Bibliotheken ist recht schnell erklärt. In einer Sharepoint-Liste befinden sich ganz einfach Datensätze. In einer Dokument-Bibliothek befinden sich Dateien. sogenannte BLOBs: Binary Large Objects, also eine große Ansammlung aus Nullen und Einsen. In der Regel benötigen Sie irgendeine Applikation, Word, Powerpoint, Excel. Eine Digitalkamera könnte man auch als Beispiel nehmen, um einen BLOB, also solch eine Datei, zu erzeugen. Die werden dann in die Dokument-Bibliotheken gespeichert. Ich verwende hier eine ganz normale Dokument-Bibliothek und gebe dieser meinen geplanten Namen, nämlich Kundendokumente. Verknüpfungen und Abhängigkeiten entstehen später. Erst das Mobiliar, dann die Funktion. Als nächstes brauche ich den Wiedervorlagenkalender. Und dann die Anfragenliste. Hier bietet sich durchaus an, eine Aufgabenliste zu verwenden, die ebenfalls als App zur Verfügung steht. Die vorgefertigten Apps, die wir verwenden, besitzen auch schon Inhaltstypen, die mit entsprechenden Parametern vordefiniert sind. Schaffen Sie sich hier am besten einen Überblick indem Sie unabhängig von einem Projekt die Apps einfach mal ausprobieren. Schauen wir noch, wie das Ganze heißen soll. Anfragen. Also der Charakter, das Grundmodell ist eine Aufgabenliste. Für unsere Kundenverwaltung sind es jedoch Anfragen. Mit der Zeit füllt sich nun der Pool an Listen in unserem Sharepoint-Designer, aber natürlich auch auf der Site selber. Werfen wir einen Blick in die Websiteinhalte, und wir sehen unsere geplanten Bibliotheken und Listen.

Office 365: SharePoint-Anwendungsfälle

Sehen Sie, wie SharePoint-Lösungen Schritt für Schritt entstehen. An zwei Beispielen sehen Sie die Umsetzung von der Bedarfsanalyse bis zur funktionstüchtigen Lösung.

5 Std. 46 min (69 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!