Creative Cloud im Überblick

Bibliotheken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nutzen Sie die Bibliotheken der Creative Cloud, um Designelemente wie Text- oder Ebenenstile,, Formen oder Grafiken innerhalb Ihres Profils auszutauschen. Das klappt auch für Elemente aus dem Marketplace.
06:11

Transkript

Die Bibliotheken innerhalb der Creative Cloud sind sehr angenehm, um Design-Daten auszutauschen. Das Bibliotheks-Panel gibt es aktuell in Adobe Illustrator und Adobe Photoshop, sowie in den Mobile Apps Color, Shapes und Brushes. Wie funktioniert das Ganze? Über das Bibliotheken-Bedienfeld kann man sich hier als allererstes Bibliotheken und verschiedene Design-Elemente anlegen. Fügen wir hier eine neue Bibliothek hinzu - und nennen die einfach mal Webdesign. Ich klicke auf Erstellen, und jetzt kann ich Design-Elemente in diese Bibliothek ablegen, und diese werden dann automatisch mit meinem Creative-Cloud-Profil synchronisiert. Innerhalb von Photoshop könnte ich mir so zum Beispiel hier einen Text nehmen, und jetzt die Schrifteigenschaften hier ablegen. Wir nehmen einfach mal hier diese beiden Textelemente einmal mit der Arial Black, Arial Bold, und hier auch einheitlich beide in Farbe, und speichern das hier mal als Textziel ab. Des weiteren können wir hier Formen oder auch Grafiken abspeichern, ich könnte mir hier ein Element nehmen, wie hier zum Beispiel diesen Footer, und sagen, den hätte ich hier ganz gerne als Grafik angelegt. Wir können hier draufklicken, und mit einem Rechtsklick auch das Ganze noch bearbeiten, das heißt, wir sehen jetzt hier, ich kann es als einzelnes Element öffnen, und kann es dann aber auch in anderen Applikationen nutzen. Neben den Text- und Grafikelementen lassen sich hier auch Ebenenstile hinzufügen, das heißt, wenn ich hier einen Text habe, und ich füge jetzt mal einen Effekt hinzu, nehmen wir zum Beispiel einen Schlagschatten, dann kann ich jetzt diesen Ebenenstil abspeichern. Auch hier können wir jetzt zum Beispiel das Ganze umbenennen, einfach nur in Drop Shadow - okay. Wir sehen jetzt hier über den Status, ob das Ganze synchronisiert wird oder synchronisiert ist. Wir werden jetzt hier zu meinem Design einige Farbfelder hinzufügen. Wir nehmen mal diese Farbe hier, dann nehmen wir mal dieses etwas hellere Orange, fügen das ebenfalls als Farbe hinzu, und hier jetzt vielleicht noch dieses Blau- und dieses Graufeld. Auf die Art und Weise kann ich mir also alles, was zu einem Projekt, zu meinem Webdesign-Projekt an Farben, Textstilen, Ebenenstilen, und an Grafiken gehört, in der Bibliothek ablegen. Wechseln wir jetzt damit mal zu Illustrator - Auch hier habe ich das Bibliotheken-Bedienfeld, und ich habe Zugriff auf die gleichen Bibliotheken, also hier meine Webdesign-Bibliothek. Und hier innerhalb von Illustrator kann ich jetzt beispielsweise diesen Footer einfach per Drag & Drop in mein Design übernehmen, oder aber auch ich kann hier auf die Textstile zugreifen. Wir können jetzt mal beispielsweise einen Text hinzufügen, da haben wir hier Events 2014, und mit einem Klick kann ich den Stil aus Photoshop hier entsprechend in meinem Design, in Illustrator benutzen. Vielleicht möchte ich das Ganze als Logo ablegen, dann kann ich es hier entsprechend markieren und per Drag & Drop wieder rüberziehen in die Bibliothek. Nennen wir es nicht Bildmaterial 1, sondern wir benennen das Ganze um, und zwar hier jetzt in PLAYFEST LOGO, und gehen damit wieder zurück zu Photoshop. Sie sehen, in Photoshop wird das Ganze schon synchronisiert, und ich kann es jetzt ebenfalls per Drag & Drop meinem Design hier hinzufügen, passen Sie das vielleicht jetzt hier noch ein bisschen von der Größe an, und müssen jetzt natürlich kucken, dass wir es in der Ebenenpalette auch möglichst weit nach oben setzen, dass es jetzt nicht unter anderen Elementen steht, ich mache hier mal STRG+T zum Skalieren ein wenig, so passt das doch ganz gut in das Design rein. Das Ganze wird jetzt hier als Smartobjekt platziert, das heißt, ich kann auch wieder per Doppelklick zurückgehen zu Illustrator, und die Änderung an diesem Dokument nochmal vornehmen. Mit den Bibliotheken kann man also sehr einfach hier verschiedene Design-Informationen benutzen, das heißt, wenn ich jetzt hier doch eine andere Farbe für den Schriftzug haben möchte, so kann ich auf meine selbstgenerierte Farbbibliothek zugreifen. Meine Bibliotheken kann ich mir auch auf der Creative Cloud Webseite anzeigen, wir öffnen das hier einfach mal, und hier sehe ich jetzt so etwas wie eine Übersicht, so was wie ein Styleguide, hier meine Schriftarten, meine Farbfelder, meine Stile, und natürlich einzelne Elemente meines Designs. Wir können hier auch noch mal genauer filtern, nur Farben, nur Textformate, Ebenenstile, und Grafiken oder eben alles in der Übersicht. Praktischerweise werden auch die Elemente aus dem Marketplace hier in den Bibliotheken abgelegt, das heißt, wenn wir uns mal die Creative Cloud App anschauen, und gehen hier mal auf Elemente Market, und ich such mir jetzt hier etwas aus, was vielleicht zu dem Design passt, und ich möchte es ganz gerne herunterladen, hier beispielsweise so ein Mock-up oder so ein Element, ein Bild, dann kann ich jetzt sagen, das möchte ich jetzt gerne zu der Design-Bibliothek hinzufügen, möchte es hier entsprechend herunterladen, und wenn es dann synchronisiert ist, taucht es hier in der Design-Bibliothek innerhalb von Photoshop und Illustrator wieder auf. Kann aber mal einen kleinen Moment dauern, bis die Daten dann ebenfalls auftauchen. Und wenn das Ganze dann hier entsprechend synchronisiert ist, dann kann ich es natürlich wieder einfach rüberziehn in mein Design, hier ein bisschen anpassen, ja, und maskieren, und dann hier so in mein Design einbringen. Man sieht also, die Bibliotheken sind ein wunderbarer Platz, um Design-Elemente für ein Projekt zu sammeln, dann zwischen verschiedenen Geräten und Programmen und Apps zu synchronisieren, und man kann für beliebig viele Projekte hier entsprechende Bibliotheken anlegen.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!