Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Bewegungsunschärfe erzeugen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
09:15
  Lesezeichen setzen

Transkript

Ein Auto in Bewegen zu setzten ist nicht schwer. Jedenfalls dann, wenn es sich parallel zum Betrachter bewegt. Wie Sie den Mitzieheffekt und den Vorbeifahreffekt in allen Photoshop-Versionen erzeugen können, möchte ich Ihnen in diesem Film zeigen. Da abgebildete Auto soll in Bewegung versetzt werden, und zwar einmal so, als wenn wir die Kamera mit der Bewegung mitziehen und einmal so, als wenn die Kamera unbewegt bliebe. D.h. einmal müsste das Auto unscharf werden und einmal der Hintergrund. Lassen Sie uns mal davon ausgehen, dass dieses Auto ferngesteuert ist, weil da ja eigentlich niemand drin sitzt. Aber davon mal abgesehen lassen Sie uns einfach mal anfangen. Was Sie zunächst einmal benötigen ist eine Auswahl des Wagen, und zwar einmal die Außenkante und wenn Sie es ganz genau nehmen, dann müssen Sie auch die Teile auswählen, die durchsichtig oder teildurchsichtig sind. Ich hab das mal grob gemacht für die Scheiben. Einmal diesen Teil und einmal diesen Teil und einmal diesen Teil. Das hab ich gemacht mit dem Zeichenstift-Werkzeug. Die Pfade hab ich hier gespeichert in der Pfadepalette. Einmal den Rand und einmal die Scheibenbereiche, die durchsichtig sind. Sie müssen jetzt einfach nur diesen Pfad als Auswahl laden. Dazu halten Sie die "Strg" bzw. "Command"-Taste gedrückt und klicken einmal auf diesen Pfad und schon haben Sie die Auswahl. Jetzt könnte man noch die Kante verbessern. Vielleicht eine weiche Kante hinzufügen usw. Bei dem Weichzeichnungseffekt fällt das später gar nicht mehr so auf. Dann wechsel ich mal in die Ebenenpalette und wir brauchen dieses Auto auf einer neuen Ebene. Dann lassen Sie uns mal damit anfangen, dass wir den Hintergrund weichzeichnen. Ich drücke als "Command" bzw. "Strg" und "J" und hab damit das Auto schon auf der neuen Ebene freigestellt. Aber eins fehlt noch: die Scheiben. Die müssen noch durchsichtig werden. Also gehe ich in die Pfadepalette und klicke dort mit gehaltener "Strg" oder "Command"-Taste das Symbol an. Lade damit diese Scheiben als Auswahl und füge dann diese Auswahl hier als Maske hinzu und kehre dann diese Maske um mit "Strg" und "I". Wenn Sie es ganz genau nehmen, können Sie auch die Transparenz der Maske steuern, indem Sie einen Doppelklick drauf machen und dann hier die Dichte entsprechend anpassen. So können Sie direkt und live einstellen, wie durchsichtig diese Scheiben werden sollen. Da sieht man natürlich noch etwas vom Hintergrund. Deswegen würde ich die nicht opak, also eher durchsichtig halten. Dann schalte ich den Hintergrund wieder ein. Im Prinzip können Sie jetzt schon diesen weichzeichnen. Wir brauchen eine horizontale Bewegung. Das geht in allen Photoshop- Versionen super gut mit dem Bewegungsweichzeichner. Ich wechsel also auf den Hintergrund, mach mir davon eine Kopie, indem ich den anfasse und hier auf den Abreißblock ziehe. Gehe dann in "Filter", "Weichzeichnungsfilter", "Bewegungsunschärfe". Da können Sie direkt mal loslegen, und zwar bei einem Winkel von 0. Den sollten Sie im Bild anpassen, wenn das Auto einen Berg hochfahren würde, dann könnten Sie vielleicht diesen Winkel gebrauchen. Wir fahren jetzt aber auf einer horizontalen Ebene. Also lass ich den Winkel auf 0 und kann jetzt hier über den Abstand die Geschwindigkeit quasi einstellen. Da sehen Sie auch gleich das Problem, was entsteht, und zwar dass wir hier noch Kanten des Autos sehen, was darunter liegt. Das könnten Sie versuchen zu vermeiden, indem Sie eine Auswahl des Autos laden. Also mit gehaltener "Strg"-Taste wieder einen Klick auf das Ebenen-Icon machen des freigestellten Autos. Dann diese Auswahl umkehren und jetzt versuchen den Weichzeichner anzuwenden. Also wiederum "Weichzeichnungsfilter", "Bewegungsunschärfe" und da werden Sie feststellen, dass diese Auswahl überhaupt keine Auswirkung hat. Das liegt daran, dass sich fast keiner der herkömmlichen Weichzeichner an die Auswahlgrenzen hält. Das macht nur ein Filter, und zwar die Objektivunschärfe. Deshalb ist das keine taugliche Methode. Was Sie also machen müssen, um diese Säume zu vermeiden ist das Auto auf dem Hintergrund zunächst zu entfernen. Ich blende mal das obere Auto aus. Jetzt könnten Sie geneigt sein, dass inhaltsbasiert zu füllen. Das würde ich Ihnen aber nicht empfehlen, denn wenn wir jetzt wirklich nur eine horizontale Bewegungsweichzeichnung haben dann reicht das eigentlich, wenn wir hier vorne ein wenig wegstempeln und hier hinten ein wenig wegstempeln. Wenn Sie das Ganze jetzt inhaltsbasiert füllen würden hätten Sie zwei Probleme. Zum einen würden Sie den Schatten hier verlieren und zum anderen hätten Sie hier Elemente drin aus dem Hintergrund, die Sie zunächst hätten ausblenden müssen, damit die nicht hier gefüllt werden. Also das wird eher unschön und es dauert lange, das wieder auszureparieren. Deshalb lassen Sie uns gleich mal den Stempel nehmen. Da nehme ich eine etwas höhere Größe und mach das direkt auf der Hintergrundebene. Das können Sie natürlich auch auf einer leeren Ebene machen. Ich nehme mir hier einen Bereich auf und versuche dann, diesen möglichst genau hier einzupassen, dass die Linie nicht unterbrochen wird und fahr jetzt hier einfach ein paar Mal drüber. Es muss auch nicht zu genau sein, weil das wird ja weich gezeichnet. Jetzt könnten wir schon einen sehr hohen Abstand, also einen sehr hohen Weichzeichnungsradius nehmen bevor diese Teile überhaupt zu sehen sind. Wir machen das hier noch einmal genauso. Wir nehmen dort die Scheibe weg. Ich stempel hier noch ein bisschen rein ins Auto. Die Räder würde ich einfach mal lassen. Die werden nachher eh überlagert, weil die sich drehen müssen. Dann machen wir hier nochmal das Gleiche. Ich nehme hier den Stempel. Mit gehaltener "Alt"-Taste nehme ich einen Bereich auf und überstempele dann diese Bereich grob, die ich hier entfernen möchte. Dann hier oben die Kanten noch. Das soll's auch schon gewesen sein. Wenn ich jetzt oben das Auto einblende, sehen Sie hat sich hier unten nur der Schatten verändert. Aber wenn ich jetzt den Weichzeichner mal aufrufe über "Filter" "Weichzeichnungsfilter" "Bewegungsunschärfe" dann kann ich jetzt den Abstand hier deutlich erhöhen und ich habe nur noch hier am Reifen so einen kleinen Saum. Der soll uns mal nicht stören. Da könnten Sie auch etwas Dunkelheit darüber stempeln. Dann würde auch dieser Saum verschwinden. Wir lassen das mal so schnell fahren, wie es jetzt fährt. Ich klicke also auf "OK" und da fällt natürlich als erstes jedem auf, dass das so nicht stimmen kann, weil sich die Räder ja gar nicht drehen. Also das müssen wir auch noch reparieren. Dazu gehe ich hier oben auf das Bild und werde dort die Räder in eine Kreisbewegung versetzen. Das machen Sie mit dem Filter, den Sie ebenfalls unter den Weichzeichnungsfiltern finden, "Radialer Weichzeichner". Der hat eine etwas komische Vorschau. Zunächst einmal benötigen Sie eine Auswahl des Bereichs, den Sie weichzeichnen möchten. Ich zoome hier also mal rein, nehme mir das hintere Rad vor und wähle dann hier das Auswahlellipse-Werkzeug. Da gibt's auch einen Trick, wie Sie genau von der Mitte aus eine genaue Auswahl aufziehen können. Und zwar halten Sie die "Alt-Taste" gedrückt und dann geht der Kreis, den Sie aufziehen, von dort los. Wenn Sie zusätzlich noch die "Shift"-Taste gedrückt halten einen perfekten Kreis. Sie sehen aber auch, das Rad ist nicht perfekt rund. Wir haben hier noch den Außenbereich teilweise sichtbar. Also müssen wir hier diese Auswahl noch anpassen. Das geht ganz einfach, indem Sie die Taste "Q" drücken. Dann sind Sie im "Maskierungsmodus". Das ist diese Taste hier unten in der Werkzeugleiste. Wenn Sie dann über "Bearbeiten", "Transformieren", "Verformen" gehen, können Sie jetzt unter "Sichtkontrollte" die Auswahl an diesen Reifen anpassen, sodass das Ganze ein bisschen genauer und schicker wird. Dann klicke ich auf "OK", darf nicht vergessen, den Maskierungsmodus wieder zu verlassen. Also die Taste "Q drücken. Jetzt kann ich in den radialen Weichzeichner gehen, wähle dort die Methode "kreisförmig". Ich bleibe mal bei Stärke 10, nehme dann hier als Qualität "sehr gut" und klicke "OK". Damit haben wir schon eine kreisförmige Bewegung erzeugt. Soll sich das Rad noch ein wenig schneller drehen, dann drücken Sie einfach "Command" oder "Strg" und "F", bzw. gehen hier über "Filter" und dann hängt hier oben der letzte Filter, den Sie angewendet haben. Sie sehen das ist der Shortcut. Da können Sie einfach dann draufdrücken und dann so oft "Strg", bzw. "Command" und "F" drücken, bis das Rad sich schnell genug dreht. Dann zoome ich raus. Ich hab das Ellipsewerkzeug noch aktiv, d.h. ich kann hier einfach diesen Kreis anfassen und auf das andere Rad ziehen. Da schauen wir mal, wie genau das hier passt. Passt nicht ganz so gut, also machen wir das gleiche Spiel. "Q" drücken, dann "Bearbeiten", "Transformieren", "Verformen". Dann können Sie das hier einfach in die Form zupfen, die Sie benötigen. Dann drücke ich "OK" und die Taste "Q", bin wieder draußen. Der Filter ist auch noch aktiv, radialer Weichzeichner, d.h. ich kann einfach "Command" und "F" drücken zwei, drei Mal, dann dreht sich das Rad ebenfalls. Und da haben wir unsere Bewegungsweichzeichnung. Was wenn ich das jetzt genau andersherum machen möchte? Wenn ich jetzt den Wagen bewegen möchte und der Hintergrund soll statisch bleiben. Das ist auch ganz einfach. Dann blenden Sie einfach die weichgezeichnete Ebene aus, verwandeln hier oben die Ebene mit dem Auto in ein Smartobjekt und dann können Sie z.B. den Bewegungsweichzeichnungsfilter non-destruktiv anwenden. Ich mache einen Rechtsklick drauf. "In Smartobjekt konvertieren" und wähle dann nicht den radialen Weichzeichner, sondern den Bewegungsunschärfe- Weichzeichner und dann habe ich hier meinen Bewegungseffekt. Der hat die Besonderheit, dass er nach vorne und hinten weichzeichnet. Das ist aber völlig normal, denn das ist fotografisch richtig. Wenn Sie mal so ein Foto machen, dann können Sie hinterher nicht richtig feststellen, in welche Richtung sich das Auto bewegt hat. Es sei denn Sie arbeiten mit einem Blitz. Da das aber in diesem Foto nicht der Fall ist, ist das so vollkommen korrekt. Aber Sie können das natürlich korrigieren, indem Sie hier auf "OK" klicken und dann haben Sie hier die Filtermaske. Da können Sie dann mit schwarzer Farbe und einem Pinsel die Stellen wegmalen, die Ihnen nicht gefallen, z.B. hier vorne das gefällt mir nicht und das gefällt mir nicht. Dann haben Sie so eine Art Mitzieheffekt. Das wäre die umgekehrte Variante. So können Sie ganz schnell zwischen beiden hin- und herschalten, indem Sie einmal hier den Smartfilter ausschalten und die Ebene darunter wieder einschalten. Das wäre der Mitzieheffekt. Der hat hier noch einige unschöne Kanten. Die könnten Sie natürlich aus dem Bild raustransformieren oder überstempeln. Da passen Sie auf, dass Sie so etwas nicht bekommen. Wenn Sie den umgekehrten Effekt möchten, dann blenden Sie den Bewegungsunschärfe hier ein und den unscharfen Hintergrund wieder aus. So einfach ist das.