After Effects CS6 Grundkurs

Bewegungsmasken

Testen Sie unsere 2007 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bewegungsmasken ermöglichen es, ein Objekt auf einer Ebene freizustellen und diesen Bereich für eine Animation auf einer unteren Ebene transparent zu gestalten.
06:27

Transkript

Ich möchte jetzt hier einen zweiten Freisteller benutzen, und zwar eine Kombination aus Text und einer Videoebene, dass ein Videoclip in einem Text läuft. Importieren wir hier als Allererstes kurz, via Doppelklick in das Projektfenster, einen solchen Clip nehmen wir diesen hier, Sweets Clip, und erzeugen daraus auch mal eine neue Komposition, das ist auch gar nicht so lang hier so eine kleine Schärfe-Überlagerung, Okay. Und jetzt kommt als nächstes hier mein Text. Schreiben wir hier was rein. SWEETS Okay, wir machen die Textebene hier auch ein bisschen größer im Zeichenfenster, und schieben das mal an die richtige Stelle. Hier kann man ja umschalten zwischen Schalter und Modi, die Schalter hier, das sind so verschiedene Knöpfe, wo man das Optimieren hat, oder die Qualität einstellen kann, hier kann man auch Bewegungsunschärfe aktivieren. Wir müssen aber jetzt mal umschalten zu den Modi, und dort kann ich jetzt definieren, dass ich eine Bewegungsmaske verwende. Da ist das Ganze so aufgebaut, dass ich im Hintergrund den Film oder die Grafik, also den Inhalt habe, und da drüber liegt die entsprechende Maske, und dann kann ich hier reingehen und sagen, Okay, als Bewegungsmaske für meinen Film, hätte ich gerne mal den Alpha-Umriss der Ebene "SWEETS", die direkt da drüberliegt. Jetzt kann man bereits sehen, der Film ist sozusagen nur innerhalb der Textebene sichtbar, und die kann ich immer noch verändern, das heißt, ich könnte den Text noch größer, fetter machen, und hier dahin schieben, wo ich ihn vielleicht gerne haben will, so beispielsweise, Okay. Und - ja, der übernimmt einfach alle Eigenschaften, das heißt, wenn ich zum Beispiel hier jetzt einen Effekt drauflege, gehen wir mal hin und nehmen hier mal die Richtungsunschärfe als Effekt auf den Text. Jetzt können wir hier mal die Länge ändern. So ungefähr. dann sieht man, dass jetzt auch diese Weichzeichner-Effekte mit in die Maske entsprechend berechnet werden. und so kann ich eben meinen Film hier entsprechend freistellen. Und das könnte man jetzt zum Beispiel nutzen, indem man den gleichen Film noch mal in den Hintergrund zieht, sieht man jetzt natürlich gar nichts, weil der andere da drüber liegt, aber hier würde ich jetzt mal in dem Hintergrundfilm sagen, Okay, den färben wir jetzt mal ein, Wir suchen uns mal aus dem Fenster Effekte und Vorgaben den Filter Farbton und Sättigung, und ziehen das einfach mal hier auf den Hintergrund-Clip, und dann sagen wir hier, wir wollen das Ganze Einfärben, und die Sättigung hier reduzieren. So! Dann habe ich im Prinzip jetzt einen schwarz-weiß Teil, und einen Farbteil. Vielleicht können wir die Helligkeit hier noch ein bisschen anpassen, damit der Text, das Bunte auch ein bisschen mehr hervortritt, Okay - ja - und vielleicht möchte ich jetzt auch, dass das Ganze noch ein bisschen bunter wird, dadurch dass ich es jetzt ja auf zwei Ebenen getrennt habe, kann ich hier auch noch zum Beispiel -- nehmen wir auch noch mal den Filter Farbton/Sättigung, und erhöhen dort die Sättigung ein wenig in dem Clip. Sagen wir hier Standardsättigung, damit das Ganze auch noch ein bisschen extremer, ein bisschen bunter wird. Hier vielleicht. Gucken wir mal, dass das vielleicht noch ein bisschen heller wird. So ungefähr. Auf jeden Fall sieht man schon, ich kann jetzt hier eben diese Textebene nutzen, als Freisteller für die Ebene da drunter, die Textebene selber wird bei der Verwendung von Bewegungsmasken hier automatisch ausgeblendet, ich kann sie hier natürlich wieder aktivieren, aber in der Regel lässt man die Masken unsichtbar. Hier gibt es noch mal zwei Icons, die mir das dann simulieren, die mir zeigen, das hier oben ist die Maske, das da unten ist dann der entsprechend freigestellte Inhalt. Und sehr schön eben kombinierbar das Ganze mit entsprechenden Filtern, die ich dann auf Elemente anwenden kann, und Beides kann man animieren, sowohl den Inhalt, wie auch die Maske. Einziger Nachteil dieser Geschichte, wenn ich jetzt zum Beispiel versuche, einen Schlagschatten hier draufzulegen, das wird mir nicht sonderlich gut gelingen. Nehmen wir jetzt mal hier den Fall, dass ich so einen Schlagschatten-Filter verwende, wenn ich den nämlich auf den Text lege, hier, dann könnten wir hier die Entfernung ein bisschen vergrößern, dann sieht man, am Schlagschatten wird jetzt einfach der Text eingefärbt, weil der Schlagschatten, da ist ja jetzt nur noch der Alpha-Wert interessant, also, das er da eine Deckkraft hat, und darauf wird jetzt sozusagen mein Text angewendet, und wenn ich den Schlagschatten-Effekt auf die Ebene drunter lege, dann muss man dazusagen, dass der Schlagschatten im Prinzip jetzt hier an den äußeren Kanten gerechnet wird, und nicht hier irgendwo im sichtbaren Bereich, deswegen kann ich den Effekt auch nicht sehen. Also, das ist dann etwas, was mit Bewegungsmasken wiederum, nicht wirklich gut geht. Ich muss mich also entscheiden. Wenn ich Bewegungsmasken benutze, habe ich den Vorteil, dass ich hier im Hintergrund auch wieder Inhalte verwenden kann, aber mit einigen Effekten gibt es dann Schwierigkeiten. Einzige Lösung dafür wäre jetzt, diese beiden Elemente hier anzuwählen, SWEETS. also den Text und den Film, und jetzt sagen wir hier im Menü Ebene, dass wir eine Unterkomposition erstellen wollen, also ganz hier - ups - rechts da, der letzte Menüpunkt, meistens sind ja alle auch hier unten. Unterkomposition erstellen, die nennen wir jetzt einfach: Sweets freigestellt. OK. Und statt den beiden Elementen habe ich jetzt hier eine neue Komposition, der Freisteller wird sozusagen als Film gerechnet, wir können uns das hier auch mal als Solo anschauen, dass wir nur diesen Effekt sehen. Und jetzt kann ich hier auch den Schlagschatten anwenden, auf diese Komposition. Entfernung erhöhen, und da sehen wir da ist es auch wieder, ein richtiger Schlagschatten-Effekt. Hier kann ich zwar nichts mehr ändern, aber dafür kann ich einen Doppelklick auf die Komposition machen, hier sehe ich jetzt wieder diese beiden Teile. Im Grunde handelt es sich jetzt sozusagen um eine verschachtelte Animation, eine verschachtelte Komposition. Das kann man eben auch nutzen, mit einem solchen Freisteller, und hier habe ich dann entsprechend, hier meinen Hintergrund eingebaut. Wir haben jetzt gesehen, wie man Bewegungsmasken hier einsetzt, welche Vor- und Nachteile die Bewegungsmasken haben, und wie man diese Vor- und Nachteile durch eine eventuelle Verschachtelung von Kompositionen dann auch wieder ausgleichen kann.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!