Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Bewegte Standbilder

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
12:30
  Lesezeichen setzen

Transkript

In dieser Folge zeige ich Ihnen, wie einfach es prinzipiell ist, ein bewegtes Standbild mit Photoshop zu erzeugen und wie wichtig es ist, dafür von einem Stativ aus zu filmen. Ich zeig jetzt zunächst einmal, was wir hier erstellen möchten und zwar so ein bewegtes gif. Hier bewegt sich eigentlich nichts außer die Rolltreppe und die rollt hier endlos nach oben d.h. wir könnten uns das jetzt hier stundenlang angucken das ist kein Video, das ist wie gesagt nur eine gif-Datei, ein animiertes gif und das wurde so konstruiert, dass sich hier ausschließlich die Treppe bewegt. natürlich inklusive der Spiegelung hier auf der Rolltreppenbegrenzung. Und wie das geht, das möchte ich Ihnen einfach mal zeigen. Zunächst einmal benötigen Sie ein Video. Und ein Video habe ich gemacht, hier in diesem Fall mit dem iPhone. Idealerweise sollten Sie immer von einem Stativ aus filmen, denn wenn Sie das frei Hand machen haben Sie immer das Problem, dass Sie kleine Verwackler drin haben kleine seitliche Bewegungen und dann wird das sehr schwer werden, hier die Animation so inzufügen, dass zum einem die Bewegung nahtlos erfolgt und zum anderen, dass sie nicht hier wild im Bild herumzittert. d.h. vorher müssten Sie dann noch eine Bildstabilisierung durchführen z.B. mit after effects aber das wäre dann ziemlich aufwendig. also einfacher Sie es, wenn Sie vom Stativ aus filmen. Ich hab es hier so gemacht, ich hatte kein Stativ dabei. Ich hab einfach das iPhone gegen eine Scheibe gedrückt und so fixiert und so sicher gestellt, dass ich hier wirklich ausschließlich das bewegte Element, also entweder Personen im Bild oder die Rolltreppe bewegen. In diesem Fall habe ich ein Hochformat-Video gedreht, was ja eigentlich eine Todsünde ist für das Filmen. Aber hier geht's nicht um ein Video, was ich erstellen möchte, sondern um ein Bild, d.h ich kann hier auch das Bild nachträglich beschneiden und das lassen Sie uns doch gleich mal erledigen. So ich werd hier mal das Video nehmen und in Photoshop öffnen. Also ich ziehe es einfach hier auf Photoshop drauf Es öffnet sich dann, gleichzeitig öffnet sich dann hier auch die Zeitleiste und ich kann das Video jetzt hier in Photoshop abspielen. Ich kann es jetzt entweder so lassen wie es ist, ich könnte es auch drehen und mit gehaltener "Command"-Taste hier sicherstellen, dass die Linien exakt horizontal sind. Das muss ich aber nicht unbedingt machen und deshalb beschneide ich das Video mal nur so weit, dass wir hier ein etwas anderes Format kriegen. Da oben brauchen wir nicht so viel vom Dach, hier unten brauchen wir nicht so viel von der Treppe denke ich mal und auch links kann ich etwas wegschneiden. Und jetzt habe ich quasi das Bild so geschnitten, dass die Linien des Geländers der Rolltreppe hier in die Ecken reinlaufen und auch die Dachlinien ins Bild hineinzeigen. Das wirkt so etwas interessanter. Und wenn ich jetzt auf "OK" klicke dann wird das Ganze beschnitten. Ok, jetzt zoome ich mal auf 100% indem ich "Command", "Alt" und "0" drücke, und möchte jetzt dieses Bild animieren. Sie sehen das funktioniert so ganz gut. Ich könnte sogar die Flaggen hier hinten sich bewegen lassen. Aber wir kümmern uns mal nur um die Rolltreppe. Alles andere soll ja still bleiben, d.h. wir brauchen jetzt ein Standbild und das lässt sich ganz einfach erzeugen, indem wir die Videogruppe mal zumachen und dann den Monster-Shortcut "Shift", "Alt", "Command" und "E" benutzen, also auf Windows wär das "Shift", "Alt" und "Strg" und die Taste "E". Dann haben wir hier eine zusammengefasste Ebene. Wenn ich jetzt mal animiere, also wenn ich jetzt diese Animation mal abspiele...das Video dann sehen Sie, dass sich hier gar nicht bewegt. Das liegt einfach daran, dass diese zusammengefasste Ebene hier die Videogruppe, also das Video, verdeckt. Was wir also machen müssen, ist in diese Ebene quasi ein Loch rein zu schneiden durch das wir bewegte Elemente sehen können. Und das machen wir mit einer Maske. Also scrolle ich hier mal ein bisschen nach oben und würde hier mal wieder an den Anfang gehen und gleichzeitig mal die Videogruppe in der Länge beschneiden, bzw. die Länge der zusammengefügten Ebene auf die Länge der Videogruppe anpassen, also hier ans Ende klicken und mal auf die Breite ziehen. Jetzt scrolle ich ein bisschen nach unten, nehme mir dann das Lasso-Werkzeug, klicke einmal hier in diesen Bereich rein, halte die "Alt"-Taste gedrückt und jetzt kann ich hier quasi wie mit dem Polygon-Lasso einen Bereich auswählen und das mach ich ganz grob hier für die Geländerteile wo sich Spiegelungen drin zeigen. Jetzt hab ich schon die Rolltreppe ausgewählt. Ich könnte die Zweite ebenso dazunehmen, aber lassen Sie uns mal nur diese eine animieren und jetzt hänge ich diese Auswahl hier als Maske dran an die Ebene und jetzt können wir da, wo diese Maske weiß, also in diesem Bereich durch die obere Ebene hindurch gucken. Das kontrollieren wir jetzt mal. Ich spiele die Animation ab. Aber Sie sehen, das ist genau umgekehrt. Also nicht dort, wo die Maske weiß ist schauen wir durch, sondern dort wo die Maske schwarz ist. Also müssen wir die Maske umkehren. Also einmal anklicken, "Command" und "I" drücken, und wenn wir jetzt die Animation abspielen, sollte sich nur die Rolltreppe bewegen. Ok, das ist der Fall. Und jetzt gilt es natürlich herauszufinden, wie wir das so einrichten können, dass hier eine endlose Animation, also eine Wiederholungsschleife, nahtlos funktioniert. Dazu werd ich mal weiter reinzommen in das Bild und mir mal diese Treppen anschauen. Sie sehen ja hier, wir haben diese einzelnen Kanten und wenn ich hier durchfahre wie diese Kanten nach oben jeweils verschoben werden. Und hier müssen Sie im Prinzip nur eins jetzt machen Sie müssen sicherstellen, dass Sie die Animation dann beenden, wenn die nachfolgende Stufe exakt an der Position ist wo sich die vorhergehende Stufe befindet. Das klingt theoretisch, aber schauen Sie mal, wie man das machen kann. Ich ziehe mir hier eine Hilfslinie aus dem Lineal heraus und orientiere mich mal an dieser Kante und setze mir hier die Hilfslinie so, dass ich hier genau an der Ecke einen Schnittpunkt habe. Jetzt fahr ich mit dem Abspielknopf so weit nach rechts, bis die nächste Stufe exakt an dieser Position zu liegen kommt. Das wäre jetzt ungefähr hier der Fall. Sie können dann auch Frame für Frame mit diesen beiden Knöpchen hier neben dem Abspielknopf vorwärts und rückwärts schalten, um zu kontrollieren, ob das genau hinkommt. Dann werde ich die Animation genau auf diese Länge minimieren und dann können wir das auch gleich abspielen. Also ich werd hier mal in das Zeitleistenmenü gehen und hier aktivieren, dass das Video in Schleife abgespielt werden soll. So, da klick ich drauf und spiele dann das Ganze mal ab. Und jetzt sollten Sie hier diesen kleinen Sprung einfach mal ignorieren denn der ist im Prinzip nur ein Anzeigefehler. Aber Sie sehen, die Treppe an sich die läuft hier recht flüssig durch, d.h. wir haben gleich beim ersten Durchgang recht gut getroffen was wir erreichen wollten, und zwar, dass sich die eine Kante an die nächte gut anschließt. Wenn das bei Ihnen nicht der Fall sein sollte, dann müssen Sie schauen, dass Sie hier das Ganze noch ein wenig nachjustieren. Also diesen Endknopf einfach ein bisschen nach rechts oder nach links schieben bis es hier zu einem nahtlosen Übergang kommt. Ok, dann kann man noch Folgendes machen z.B. diese Bilddatei einfach ein wenig tonen z.B. mit einer Farbbalance-Ebene also ein bisschen spannender gestalten nicht mit einer Farbtonsättigung-Ebende, sondern mit einer Farbbalance, das ist diese hier und dann würd ich das ein wenig in Richtung Cyan verschieben damit hier ein bisschen mehr Glanz reinkommt und ein wenig in Richtung blau. Dann hätten wir vorher nachher. Ja, das sieht mehr nach einer Kinostimmung aus Wir könnten hier auch noch die Ränder abdunkeln oder hier unten die Rolltreppe etwas aufhellen. Das überlass ich Ihnen einmal. Ich möchte Ihnen noch zeigen, wie Sie das jetzt noch als gif exportieren können. Und das geht über "Datei" "Für Web speichern" Wenn Sie den Dialog aufrufen, müssen Sie hier das Format ändern und zwar in gif, denn nur gif kann nur ein Bild so speichern, dass es mehrere Frames enthält also eine Animation enthält. Also ändern Sie hier oben einfach das Format in gif und dann können Sie hier einige Einstellungen wählen mit denen Sie bestimmen, wie die Qalität dieses gifs ist. In jedem Fall sollten Sie hier die Farb- reduktion auf selektiv eingestellt lassen, denn nicht jedes Bild enthält ja alle Farben. Selektiv würde dann die Farben bevorzugen, die im Bild zu sehen sind. Maximal haben Sie leider nur 256 Farben beim gif zu Verfügung, d.h. mit selektiv fahren Sie in der Regel eigentlich sehr gut. Dann haben Sie hier den Dither-Algorithmus. Der sorgt dafür, dass wir keine unschönen Kanten erhalten und dass diese wenige Pixel, diese wenige Farben so aufgeteilt werden, dass wir nicht sehen, dass wir so wenige Farben haben, es also nicht zu einem Banding kommt. Also zu sichtbaren Farbsprüngen. Hier sollten Sie ausprobieren, was besser wirkt bei Ihrem Bild. Entweder Diffusion oder Muster ist da in der Regel ganz gut geeignet. Muster ergibt in der Regel etwas kleinere Datein. In der Regel ist das auch die Methode die Wahl, die ganz gut funktioniert. Ich denke, das sieht hier ganz gut aus. Die anderen Einstellungen, die können wir direkt hier mal ignorieren. In sRGB konvertieren würde ich Ihnen immer epmfehlen und dann können wir hier unten auch schon die Anmiation uns entweder anschauen oder auch ändern. Ich ändere hier einfach mal in Schleifenwiedergabe auf unbegrenzt, sodass sich diese Animation immer wieder wiederholt. Dann kann ich auch das Ding schon speichern. Sie sehen das hat 843,6 KB. Das geht eigentlich noch. Bei der Dither-Option "Diffusion" da war's doch etwas größer mit 1,3 GB. Also wenn Sie kleine Datein möchten dann wählen Sie am besten die jetzt hier dargestellte Kombination. Ich klick also auf "Speichern". Speichere das auf dem Desktop. Nenne das Ganze mal "Test 1", weil wir müssen mal schauen, ob das jetzt so gut funktioniert hat, wie wir uns das gedacht haben. Ich sichere das. Das dauert einen kleinen Moment. Und dann kann ich gleich mal schauen, wie diese Animation sich in der Vorschau darstellt. So, das ist es auch schon gewesen. Ich gehe mal auf den Desktop und wenn ich mir das mal anschaue dieses gif dann sehen Sie, das läuft recht flüssig. Hier ist ein kurzer Haker drin. An der Stelle müsste ich die Endmarke des Videos noch ein wenig verschieben und zwar ein wenig zurück, weil hier kommt es zu einer kurzen Pause. Und das sollte natürlich flüssig sein. Also da fehlen vielleicht ein oder zwei Frames. Das ist wie gesagt schnell gemacht, indem Sie hier reingehen und dann diese Endmarke verschieben. Und zwar nur ein ganz bisschen und das können Sie dann kontrollieren. indem Sie hier mal das Ganze noch abspielen und es sollte nicht zu diesem Haker kommen. Sie sehen also, wenn ich es nach rechts schiebe dann wird dieser deutlicher sichtbar. Wenn ich die Endmarke nach links schiebe sollte dieser kurze Aussetzer her wieder verschwinden. Ich würde Ihnen empfehlen, hier weit reingezogen zu arbeiten, d.h. die Zeitleiste hier zu vergrößern, damit Sie hier genauer mit diesen Knöpfchen arbeiten können. Und das ist das wirklich ein reines Ausprobieren, dass Sie diesen Knopf ein wenig hin und herschieben und schauen, dass der Anschluss passt. Das sieht jetzt schon deutlich besser aus. Im Endeffekt müssen Sie dann erreichen, dass Sie dieses Ergebnis erzielen, dass Sie direkt keinen Anschlussfehler haben, sondern dass diese Anmiation flüssig durchläuft. Also so geht das mit diesen bewegten Bildern. Sie brauchen am besten ein Video, ein kurzes. Dann fassen Sie eine Ebene zusammen. Dort stanzen Sie ein Loch hinein, sodass man diese Ebene überall dort sieht wo das Bild nicht bewegt sein soll. Dort wo Sie die Maske schwarz haben da sehen Sie die Bewegung, beispielsweise ein Ast, der sich im Wind bewegt oder wie in diesem Fall eine Rolltreppe. Dann können Sie das Ganze auch fabrlich abstimmen und zum Schluss exportieren Sie das einfach mit "Speichern für Web als eine gif-Datei" und die können Sie dann im Browser anschauen oder in der Vorschau und die läuft dann ewig durch. Wenn Sie viel Zeit haben, können Sie sich das auch sehr lange anschauen. Ich finde, das ist eine spannende Form der Bildgestaltung, die die Aufmerksamkeit vieler Betrachter sicherlich auf sich ziehen wird.