Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Bewegtbild photoshoppen: So geht's!

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
08:51
  Lesezeichen setzen

Transkript

Auf Webseiten ist es immer häufiger der Fall, dass im Hintegrund Videos sind, die ähnlich wie Hintergrundbilder, einfach losspielen. Und diese Videos kann man jetzt nicht nur einfach in Premiere bearbeiten oder in After Effects, sondern genauso in Photoshop. Ja genau, Video in Photoshop. Und genau darum geht es heute. Wir werden uns anschauen, wie wir mein T-Shirt umfärben, und zwar die Farbe von diesem Grün auf eine eher helleres Grün stellen und wie das einfach in Photoshop mit den ganz normalen Mitteln einfach ganz normal geht. So wie man ein einzelnes Bild bearbeiten würde, kann man auch ein Video bearbeiten. Also, legen wir los, mit Video in Photoshop. Soda, ich habe hier jetzt das Video in Photoshop geöffnet. Ja, richtig, das Video in Photoshop. Und werde es jetzt einfach bearbeiten. Und zwar möchte ich zuerst hier im unteren Bereich in der Zeitleiste den Inpoint verändern. Denn am Anfang sieht man, dass ich hier noch nicht so richtig bereit bin, und jetzt geht es los. Das heißt, da, wo ich die Hände raufgebe, da möchte ich den Schnitt setzen, und dafür brauche ich einfach nur hier diesen Inpoint nehmen und bis daher ziehen. Und jetzt passt das Ganze. Genau, okay, jetzt gehe ich ganz zum Schluss zurück. Und ganz hinten passt es eigentlich ganz gut. Ja, so und jetzt kann es eigentlich schon weiter gehen. Denn ich möchte, das T-Shirt oder die Farbe des T-Shirts noch anpassen. Dieses Grün ist zwar okay, aber ich möchte es ein bisschen ja, zum Beispiel heller haben oder eine andere Farbe. Und das geht in Photoshop eigentlich genau so, als würde man an einem einzelnen Frame arbeiten, nur, dass man hier einige mehr Frames hat. Also, was macht man zum Umfärben? Man nimmt sich am besten eine Korrekturebene, und zwar die Korrekturebene "Farbtonsättigung". Wenn ich da jetzt draufklicke, dann kann ich ja den gesamten Farbton des Bildes verändern. Aber da ja Blau jetzt nicht mehr ganz so in ist, oder eigentlich schon Grün, setze ich das Ganze wieder zurück, und möchte es wirklich nur für das Grün in meinem Shirt haben. Und dazu kann ich jetzt mit diesem kleinen Finger auf das Grün klicken, dann sieht man, wie hier die Grüntöne ausgewählt werden. Man sieht das auch hier jetzt im unteren Bereich, und jetzt kann ich den Farbton für diese Grüntöne verändern. Und das Schöne ist, dass dieser Farbton natürlich für das gesamte Video verändert wird. Das heißt, wenn ich da jetzt eine andere Farbe nehme, zum Beispiel so etwas hier, wird das natürlich auch verändert. Das ist also sehr sehr praktisch. Genau, das heißt also, ja, ich möchte den Grünton vielleicht so, dass ich das T-Shirt auch besser sehe, in einen anderen Bereich schieben. Vielleicht da die Sättigung ein bisschen stärker haben und dann vielleicht auch noch ein bisschen heller oder auch dunkler einstellen, das heißt, hier habe ich verschiedenste Möglichkeiten, wie ich dieses Grün eben anpassen kann. Ich möchte da eher in so einen gelbgrünen Bereich da rüberkommen, so zum Beispiel, die Sättigung ein bisschen mehr aufdrehen. Genau. Okay, und jetzt ist natürlich das Grün entsprechend angepasst. Da gibt es aber ein paar Dinge, auf die man aufpassen muss. Das zeige ich vielleicht her, indem ich den Grünton von -28 einmal irgendwo anders hinschiebe. Da in so ein Blau. Und zwar sieht man da, dass es jetzt so ein Rauschen ergibt. Problem Nummer eins. Problem Nummer zwei, es wird natürlich überall im gesamten Video das Grün verändert. Also auch hier hinten auf dem Logo, zum Beispiel. Auf das kommen wir dann später. Also zuerst einmal hier dieses Rauschen einschränken, und zwar kann ich das so machen, indem ich hier die Bereiche ein bisschen weiterziehe, also die Bereiche, in denen die Farbänderungen vorgenommen werden dürfen. Das heißt, hier einfach den Übergang, also hier von dem Grün bis zu dem Gelb, das darf auch noch mitgenommen werden, und auch hier von diesem cyanigen Blau bis zu dem Blau kann ich auch ein bisschen weiter noch nach rechts fahren. Und jetzt sieht man, dass obwohl das eine wirklich sehr sehr starke Änderung war, dass ich hier jetzt eigentlich keine Probleme mehr habe. Ich kann das jetzt sehr frei noch einstellen. Ich geh da jetzt einmal in so einen Rotbereich her. So, denn da sieht man jetzt ganz gut, dass hinten am Monitor natürlich das Ganze auch umgefärbt wird. Also wenn ich hier diese Ebene ein und ausschalte, dann sieht man es wirklich sehr sehr gut. Das möchte ich jetzt aber natürlich nicht haben. Und wie kann ich jetzt da vorgehen? Einfach wie bei einem normalen Bild. Ich maskiere jetzt die Einstellung meiner Farbtonsättigungesbene raus und zwar nehme ich mir das jetzt einfach eine Maske, sage okay, dieser Bereich hier, den möchte ich jetzt nicht verändert haben, also "Alt+Backspace", ich fülle das jetzt mit der Vordergrundfarbe. "Alt+Backspace", das ist die Löschen-Taste. Dann mit "Cmd+D" oder "Strg+D" die Auswahl wieder aufheben. Und jetzt sieht man, dass wirklich nur das T-Shirt eingefärbt wird. Und da gibt es auch eine Kleinigkeit zum Aufpassen. Wenn ich jetzt nämlich weiter da nach rechts gehe, wo ich mich dann zum Monitor hindrehe, dann kann es natürlich sein, dass ich, ja hier sieht man es, dass ich diesen Bereich natürlich auch wegmaskiert habe, weil ich natürlich hier die Maske entsprechend vorgenommen habe. Damit ich diesen Bereich jetzt aber auch umfärbe, kann ich natürlich die Maske verändern. Und zwar mache ich dafür einen Alt+Shift-Klick auf die Maske, dann sehe ich nämlich ganz gut, wo die Maske wirkt. Und jetzt kann ich ganz einfach mit einem Pinsel, vielleicht sogar mit einer weicheren Kante sagen, dass dieser Bereich jetzt mit weißer Farbe auch umgefärbt werden darf. Genau, ich ziehe das da einmal ein wenig rüber, scrolle da raus und gehe da durch das Video durch. Genau, das geht sich aus. Da nehme ich das auch noch weg. Das passt. Jetzt kann ich da nach links rüberfahren. Und einfach mal durchschauen, ob ich da überall wirklich drinnen bin. Also von der Farbe, ob es da keine Probleme gibt. Das sollte so aber eigentlich ganz gut sein. Okay. Dann kann ich wieder einen Alt-Shift-Klick auf diese Farbtonsättigungsebene machen. Und jetzt auf die Eigenschaften der Farben gehen. Aufpassen, hier wieder die richtigen Töne auswählen. Das ist eben hier dieser Grünton. Jetzt möchte ich die Farbe auf, ich glaube -28 gesagt, diese -28 setzen. Ich kann die Sättigung noch entsprechend anpassen. Mache das mal so richtig knallig grün. Wenn ich da jetzt nach vorne gehe oder eben nach hinten durchscrolle, dann sieht man, dass das gut passt. Ich schalte einmal die Ebene ein und aus. Und es sollte eigentlich wirklich sehr gut funktioniert haben. Genau. Dann jetzt das rüberdrehen, dass es auch noch drinnen passt. Also, so kann man jetzt wirklich sehr sehr schnell diesen Bereich umfärben. Wichtig zu wissen ist natürlich auch, dass die Farbe, dass dieses Grün natürlich sehr sehr weit weg von den Hauttönen ist. Also mit Grün kann man das jetzt wirklich sehr sehr schön umfärben. Blau wäre auch eine gute Möglichkeit. Aber bei Blau musss man natürlich aufpassen, dass man das Blau der Augen dann nicht auch noch mitfärbt. Also auf das immer schauen. Aber das kann man ja natürlich dann auch wiederum über die Maskierung lösen. Ja, und wenn ich das jetzt so umgefärbt habe, brauche ich eigentlich dieses Video nur mehr rausrechnen. Also nur mehr unter Gänsefüßchen rausrechnen. Und das geht eigentlich ganz schnell, indem man hier jetzt in der Zeitleiste auf dieses kleine Pfeilchen klickt, dann kommt man nämlich zum Bereich "Video rendern". Und wenn ich das jetzt draufklicke, sieht man, dass ich den Dateipfad angeben kann. Sage "Video gefärbt", soll das Ganze heißen. Das kommt jetzt hier in meine Projektdateien rein. Ich möchte es mit Media Encoder rausrechnen. Im Format H.264, das passt. Hohe Qualität. Da kann man jetzt auf verschiedene Vorgaben zugreifen. Ich nehme da jetzt einfach mal "Hohe Qualität". Die Größe ist die Größe, wie ich es einfach eingestellt habe, also das Original sozusagen. Und ich kann da jetzt weitere Einstellungen auch vornehmen. Wichtig zu wissen ist natürlich auch, wenn ich jetzt dieses Video auf eine Webseite kommt und eben im Hintergrund schon loslaufen soll, dass dieses Video jetzt natürlich keine 100 MB groß sein darf, sondern das Video muss natürlich möglichst klein sein. Und da ist es einfach sinnvoll, dass man mit diesen Einstellungen ein wenig experimentiert, dass man zum Beispiel auch die Framerate ein wenig runternimmt, dass man weniger Bilder pro Sekunde hat und dass man auch vielleicht mit der Größe experimentiert. Denn Full HD ist für ein Video auf einer Webseite wahrscheinlich wirklich ein bisschen groß, das heißt, man kann natürlich hier auch von der Dokumentengröße auf andere Größen runtergehen oder hier beispielsweise einfach einmal 800x was auch immer eingeben. Ich lasse jetzt aber in diesem Fall auf der Dokumentengröße. Also da jetzt wirklich experimentieren und schauen, welche Größe das Video dann für die Webseite auch wirklich haben sollte, damit es eben schnell geladen wird. Gut, jetzt braucht man nunmehr auf "Rendern" klicken und das Video wird jetzt von Photoshop raus exportiert.