Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Meine Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

Besonderheiten in sozialen Medien bezüglich Marken- und Namensrecht

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch die Namen und die Logos der sozialen Netzwerke unterliegen neben dem Urheber- in aller Regel auch dem Markenrecht. Ein Blick in die jeweiligen Nutzungsbestimmungen lohnt sich immer.

Transkript

Natürlich sind auch in den sozialen Medien fremde Namens- und auch Markenrechte zu beachten. Insbesondere sind die Logos von Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn et cetera zum einen urheberrechtlich geschützt, zum anderen aber auch als eingetragene Marken, daher dürfen das bekannterweise Facebook "f" auf blauen Hintergrund oder auch das "In"-Symbol von LinkedIn nicht einfach so verwendet werden. Man muss stets einen genauen Blick in die jeweiligen Nutzungsbestimmungen werfen. Dort wird regelmäßig sehr detailliert vorgegeben, wer welche Grafik zu welchem Zweck nutzen darf. Am Beispiel von Facebook sieht das wie folgt aus: Verwende das "f"-Logo nur als Verweis auf deine Präsenz auf Facebook, zum Beispiel deine Seite, Chronik, Gruppe, Anwendung oder Veranstaltung und eine Implementierung von Facebook auf deiner Webseite, die Integration deines Produkts in Facebook, zum Beispiel zur Verwendung von Facebook, Inhalt, der von Facebook stammt. Diese Anweisungen sind tunlichst zu befolgen. Neben den Nutzungsbestimmungen für die Logos lassen sich die entsprechenden Grafiken dort auch direkt herunterladen. Die Betreiber anderer sozialer Netzwerke stellen vergleichbare Informationen bereit, eine simpele Google-Suche fördert die entsprechende Website zutage. Die LinkedIn-Bestimmung enthalten beispielsweise genaue Regelung nicht nur für die Logos, sondern auch für die Nutzung des Namens LinkedIn. Die Vorgaben lauten ins Deutsche übersetzt: Bei Bezügen zum Unternehmen ist "LinkedIn Corporation" zu erwähnen, bei Bezügen zu den einzelnen Services beziehungsweise Produkten ist zum Beispiel "LinkedIn Learning" oder "LinkedIn Recruiting Services" anzugeben. Zudem sollte LinkedIn immer ein Registered- oder Trademark-Symbol folgen. LinkedIn-Nutzer können die vorgegebenen Grafiken dazu verwenden, um zum Beispiel auf der eigenen Webseite auf das LinkedIn-Profil zu verweisen.

Meine Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

Lernen Sie die rechtlichen Problemfelder in der Online-Welt kennen und profitieren Sie von den Empfehlungen eines erfahrenen Rechtsanwalts.

1 Std. 10 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.01.2017

Dieses Video-Training berücksichtigt die Rechtslage in Deutschland und an ausgewählten Stellen in Österreich und in der Schweiz bis einschließlich August 2016 und soll für die angesprochenen Rechtsbereiche sensibilisieren und ein entsprechendes Problembewusstsein schaffen. Eine Einzelfall-bezogene ausführliche Beratung durch einen hierauf spezialisierten Anwalt wird hierdurch nicht ersetzt.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!