Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC Grundkurs

Bereiche korrigieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nach dem Import des zu optimierenden Bilds in Photoshop werden Retusche-Ebenen erstellt und mit Hilfe des Bereichsreparatur-Pinsels und des Stempels Bereiche korrigiert sowie entfernt.

Transkript

Wenn das Bild jetzt im Adobe Camera Raw vorbereitet worden ist und jetzt im Photoshop geöffnet worden ist, kann man hier entsprechend weiter arbeiten. Ich beginne da jetzt mit einer Retusche-Ebene, und auf dieser Retusche-Ebene möchte ich jetzt mit einem Stempel Bereiche entsprechend korrigieren und weg arbeiten. Aber eigentlich nicht nur mit dem Stempel, sondern ich beginne mit dem Bereichs-Reparaturpinsel, sage jetzt: OK, diesen Pinsel möchte ich verwenden. Und kann jetzt über Bereiche, die mich stören einfach direkt drüber arbeiten - Pinsel auch in der Größe anpassen - und so sehr schnell das Bild  auch ein wenig putzen oder hier diesen Boden ein wenig aufräumen; störende Elemente sehr schnell beseitigen. Das sind eigentlich all diese Kleinigkeiten, die den Betrachter dann vom Auto, oder vom Objekt an sich, ablenken würde. Hier im unteren Bereich sieht man, dass auch etwas liegt. Da probiere ich jetzt einfach einmal drüber zu malen und schaue, was das Werkzeug so leistet. Hier sieht man: Nein, das gefällt mir nicht gut, drum "Rückgängig", ich wechsle auf den Stempel, nehme mir hier so einen Standardstempel und fange an, dass ich das jetzt klassisch wegstempele. Mit gedrückter Alt-Taste nehme ich mir immer wieder einen Bereich auf, gehe hier so rüber, das war es erst einmal für den Beginn, dann hier, Alt-Taste von hier aufgenommen. Hier diese Wiederholungen und Übergänge stempele ich hier ein wenig weg mit weniger Druck, denn ich arbeite ja hier mit einem Grafik-Tablett, das heißt über den Druck kann ich steuern, wie stark dieser Bereich aufgestempelt werden soll. Das passt einmal für den Beginn und jetzt sage ich, OK ich nehme mir jetzt einen Reparaturpinsel mit gedrückter Alt-Taste, und sage OK, diese Übergänge möchte ich ein wenig korrigiert bekommen. Das heißt, ich male hier mit gedrückter Alt-Taste noch einmal über diesen Stempelbereich drüber. Dieser Reparaturpinsel bessert diese Bereiche wirklich noch einmal aus. Hier drinnen muss ich noch ein wenig dunkler werden. Das heißt, ich nehme mir mit der Alt-Taste von hier den Bereich auf, stemple in diesem Bereich drüber und sage: Ja, das schaut eigentlich schon ganz gut aus. Jetzt nehme ich diese Linie auch weg, diese Linie braucht eigentlich niemand - das heißt, nehmen wir diese Linie weg, das passt so weit. Hier auch noch. Und auch hier im vorderen Bereich: Alt-Taste, und ich stemple jetzt eben, wie gesagt, mit dem Reparatur-Pinsel, der ähnlich wie der Stempel funktioniert, aber noch zusätzlich die Struktur in das Bild einarbeitet. Das heißt, so kann ich die Struktur von da, wo ich aufnehme, noch einmal über das Bild drüber stempeln. An diesem Übergang von Licht zu Schatten nehme ich mir von hier die Farbe auf. Und stemple diesen Bereich da drüber und sage mal: OK, das passt ganz gut - so hat  es vorher ausgeschaut, so schaut es jetzt aus. Da hinten diese Linien nehme ich auch noch weg und in diesem Fall diese Linie auch. Schauen wir mal, ob ich das gleich in einem erledigen kann. Da muss man immer auf diese Kontrastkarten hier vorne achten, wo man eventuell ein wenig Fehlstellen hineinbekommen hat, aber das hat hier eigentlich wirklich sehr, sehr gut funktioniert. Diesen dunklen Bereich nehme ich da auch noch mal weg, hier noch einmal und hier. Ja, und die Linie, wenn wir schon mal dabei sind, kann ich auch gleich beseitigen. OK, das soll weggehen, optimal. Hier hinten da liegen glaube ich Kabel oder so, diese Kabel nehme ich jetzt auch mit diesem Werkzeug weg. Das heißt, Alt-Klick hier oben, jetzt stemple ich einmal hier drüber. Da kann es jetzt aber passieren, genau, dass ich jetzt solche Überlagerungen bekomme. Das gefällt mir eigentlich nicht so wirklich gut. Schauen wir mal, ob ich in diesem Bereich bessere Informationen habe, also bessere Bilddaten. Da kann man jetzt sagen: Na gut, so richtig gut ist es hier drüben nicht, aber ich probiere es trotzdem einmal aus, dass ich jetzt mit dem Auswahlwerkzeug hier diesen Bereich markiere. Dann sage ich Command+J, ich jumpe mir diesen Bereich auf eine neue Ebene und schiebe diese Kante hier nach rechts herüber, ganz nach oben, und lege das einmal da ab. Ich kann jetzt mit Command+T probieren, und mit der gedrückten Command-Taste, dass ich hier diese Kante entsprechend anpasse. Ich fahre da mal ganz nach rechts rüber. So, bestätige das mit "OK". Und jetzt habe ich diesen Bereich von da nach rechts rüber kopiert. Man muss jetzt aber noch drüber arbeiten. Ich nenne das jetzt einmal "Wand", wechsle jetzt auf eine Ebenen-Maske, also ich erstelle mir eine Ebenen-Maske, nehme mir einen Pinsel. Und hier beim Pinsel nehme ich mir so einen Standard-Pinsel, also einen weichen Pinsell mit wenig Deckkraft. Und jetzt mit schwarzer Farbe beginne ich diese Überblendungen hier herein zu malen. Da sehen wir jetzt, das Schwarz, das ist jetzt das Schwarz von meinem Kabel, das ich da hinten ja sowieso habe. Das heißt, ich muss hier mit der Überblendung ein wenig aufpassen. Ich wechsle da immer mit Schwarz und Weiß von dem einen Pinsel auf den anderen. Hier unten auch die Kante rein überblenden, ist gut soweit. Da mit wenig Druck. Man sieht, wenn ich das jetzt komplett wegblenden würde mit der Ebenen-Maske schaut das auch nicht gut aus. Darum gebe ich da jetzt wieder mit Weiß den Effekt zurück, oder diesen Bereich zurück. Und das lasse ich jetzt einmal als Grundlage so gelten: Wand. Was ich jetzt mache, ist, dass ich mir einen neue, leere Ebene erstelle. Retusche, Wand, rechts. Und jetzt möchte  ich diese Bereiche wieder nach unten kopieren, denn über diese Wandebene habe ich das ja abgedeckt. Mit dieser Retusche-Wand rechts nehme ich mir jetzt einen Stempel, hier in diesem Bereich von da oben, und kann jetzt das wieder nach unten stempeln. So weit wie ich das eben brauche, mit ganz, ganz wenig Deckkraft. Falls man nicht mit einem Grafik-Tablett arbeitet, kann man hier die Deckkraft sehr schnell noch einstellen. Ich stemple jetzt über diesen Bereich einfach noch einmal drüber, es passt soweit, diesen Fleck nehme ich auch weg, diesen Fleck hier oben und hier unten nehme ich auch weg. Jetzt habe ich dieses Element da hinten einmal ausgebessert, das passt soweit. Was ich jetzt noch machen will, ist eine Neu-Ebene. Da sage ich "Retusche-Auto". Hier möchte ich einmal zu Beginn die Antenne kürzer machen. Das heißt, ich nehme mir wieder den Stempel, in diesem Fall einen Stempel mit einer höheren Härte, also die Härte ist jetzt auf 50 Prozen. Alt-Klick, und ich stemple hier jetzt da drüber, damit ich hier diese Antenne an diesem Bereich oder an dieser Stelle abschneide, und stemple jetzt nach oben die Bereiche weg. Da könnte ich natürlich auch sehr, sehr schnell und bequem mit dem Bereichsreparaturpinsel-Werkzeug drüber gehen, das sollte hier ganz gut arbeiten. Was stört mich noch? Hier diese Vignette, die möchte ich auch weg haben. Da nehme ich mir einmal den Stempel, das könnte jetzt nämlich ein wenig spannend werden. Ich glaube ja, dass ich mit dem Stempel da nicht zurecht komme. Deswegen gehe ich wieder auf die Hintergrundebene, nehme mir das Auswahl-Werkzeug, und bereite mir - oder markiere mir viel mehr - diesen Bereich von hier oben. Ja, das sollte eigentlich passen. Ich sage Command+J, das ist jetzt auf einer neuen Ebene. Und dieser Bereich ist jetzt Auto, Vignette. Mit dem Verschieben-Werkzeug kann ich das jetzt hier nach herüben schieben. Jetzt sieht man aber, dass das genau verkehrt herum ist. Damit ich das besser anordnen kann, nehme ich einmal die Deckkraft von dieser Ebene zurück, sage jetzt Command+T für Freitransformieren, und spiegele das minus 100 in der Breite, dann ist das genau auf die andere Seite gespiegelt. Und schauen wir einmal, na gut, eigentlich hätte das vorher auch gepasst. Das lasse ich mal so, gehe jetzt auf diese Stelle hier oben, nehme mir den Drehpunkt daher und drehe mir diesen Bereich so herunter, dass ich jetzt diese Linien und diese Linie hier oben entsprechend hereinlaufen habe. Das passt soweit, ich bestätige die Transformation. Und jetzt wiederum eine Ebenenmaske hier drüber, einen Pinsel nehmen - ich nehme hier einen weichen Pinsel -und mit Schwarz die Bereiche wegmaskieren, die man jetzt nicht haben will, das ist alles hier drüben, genau. Und jetzt kann ich die Deckkraft von der Ebene wieder zurücksetzen auf 100 Prozent und sehe, dass ich jetzt diesen Bereich wirklich sehr, sehr gut ausgebessert habe. Pinsel ein wenig kleiner, da brauche ich einen Spiegel, den möchte ich erst sehen. Hier sieht man die Vignette, die ich ja aber mit weißer Farbe abdecken kann, genau, das passt soweit. Hier noch einmal mit Schwarz drüber, ein bisschen schummeln, lassen wir diesen Balken - oder was das auch immer - ist ein wenig dünner werden, hier in den Spiegel noch rein. Und ich kann jetzt die Vignette so mit einer Hilfsebene, die ich mir von hier drüben übernommen habe da entsprechend reinmalen und an diese Bereiche eben anpassen. Also da sieht man, mit schlauen Retusche-Werkzeugen und Bereichen, die man sich von woanders schnell herüberkopiert, kann man Fehlstellen in einer Photoshop-Datei sehr schnell korrigieren.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!