Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2013: Power Pivot

Berechnete Felder (Measure) erstellen

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Berechnete Felder (Measures) finden häufig in der Datenanalyse Verwendung und gehören zu den leistungsfähigsten Power Pivot-Funktionen. Welche Schritte Sie zum Erstellen von Measures durchführen müssen, zeigt Ihnen dieses Video.
07:02

Transkript

Einige berechnete Felder sind einfach zu erstellen. Beispielsweise solche, die eine Standardaggregation wie SUM verwenden. Oder implizit berechnete Felder, die in Excel erstellt werden, indem Sie einfach das Feld in den Wertebereich ziehen. Andere berechnete Felder können komplexer sein. Zum Beispiel solche, die Beziehungen folgen, oder Ergebnisse filtern, und eine Formel erfordern, die unter Verwendung von DAX erstellt wird. Berechnete Felder, auch als Measures bezeichnet, gehören zu den leistungsstärksten Funktionen im Power Pivot. Sie werden häufig in der Datenanalyse verwendet. Hier ein Beispiel. Wenn wir ein Measure erstellen mit dem Namen Total Umsatz, dann nehmen wir wirklich die SUM-Funktion, und sagen, auf welche Tabelle in unserem Datenmodell wir uns beziehen, und auf welches Feld. Ein explizites Measure wie dieses ist viel performanter, als nur das Häkchen zu setzen bei Umsatz, wenn Sie in der Pivot-Tabelle sind. Ein zweites Beispiel für einen Measure: Ich berechne hier den Gewinn. Nehmen wir wieder die SUM-Funktion, sage, die Tabelle Sales und das Feld Marge. Ich kann mich dann in weiteren Measures auch wieder auf die erstellten Measures beziehen. Beispiel: Ich berechne jetzt den Anteil, wo ich sage, Gewinn, den ich vorgängig berechnet habe, geteilt durch den totalen Umsatz, also mein erstes Measure. Änderungen am originalen Measure wirken sich automatisch auf die aufbauenden Measures aus. Erstellte Measures sind in allen Pivot-Tabellen der Datei nutzbar, da diese direkt im Datenmodell gespeichert werden. Das Zahlenformat kann man auch bei Measures dauerhaft einstellen. Nun genug Theorie, schauen wir uns das in der Praxis an. Ich habe hier eine Pivot-Tabelle, wo ich, Sie sehen es hier vorne, die Kategorie drin habe, Oben kann ich noch filtern nach Verkäufe, und rechts habe ich den Umsatz summiert. Das habe ich so gemacht, wie ich es gewohnt bin, wenn ich normale Pivot-Tabellen mit Excel baue. Hier drüben habe ich also nichts anderes gemacht, als das Häkchen bei Umsatz gesetzt. Dies ist aber bei großen Datenmengen nicht wirklich performant, weil dann diese Berechnung auf jeden Datensatz gemacht wird. Wie macht man das dann mit Power Pivot, dass wir wirklich performant sind? Ich nehme dieses Häkchen hier mal raus, und lasse die Pivot-Tabelle hier jetzt stehen. Es gibt zwei Wege, wie man Measures erstellt. Der eine Weg ist in Excel. Das heißt, ich gehe oben bei den Registerkarten auf Power Pivot, und sage bei den Berechnungen, ich möchte hier gerne ein Berechnetes Feld erstellen, ein neues Berechnetes Feld. Dann geht ein Dialog auf, ich ziehe den mal hier rüber, wo ich jetzt hier ein neues Feld machen kann, zum Beispiel Total Umsatz, und hier unten kann ich jetzt meine Formel machen, wo ich sage, okay, ich möchte gerne die Summe-Funktion nehmen, also in DAX sind ja alle englisch, darum nehme ich jetzt die SUM-Funktion, Jetzt muss ich wissen, wie die Tabelle heißt. Die Tabelle heißt bei mir... tbl_Verkauf... nachschauen, hier, genau... hier habe ich tbl_Verkauf, und dann Umsatz. Ich nehme jetzt dieses Feld hier, kann das einfach doppelklicken, und dann noch Klammer zu. Das Schöne ist bei Measures, ich kann hier jetzt auch gleich das Zahlenformat noch einstellen, das heißt, ich muss das nicht jedes Mal dann in meiner Pivot-Tabelle tun, sage hier also Anzahl,das ist ein bisschen unglücklich von Microsoft übersetzt, Zahl oder Number wäre hier besser gewesen, Ich sage also hier, ich möchte zwei Kommastellen und vielleicht ein 1000er-Trennzeichen. Also, ein berechnetes Feld ist ein Measure, hier kommt die Formel rein, hier oben der Name, und hier unten kann ich das Zahlenformat definieren. Ich bestätige nun mit OK, Sie sehen, der Wert wird schön formatiert eingesetzt. Und wenn wir jetzt aber hier drüben schauen, ich klappe das noch mal auf, haben wir hier ein neues Feld bekommen, wo wir wirklich jetzt auch sehen, Total Umsatz, das heißt, da kann ich dann immer direkt die Summe berechnen, und der Unterschied ist, er berechnet jetzt die Summe nur pro Position. Was haben wir hier? Sechs, acht Kategorien, plus noch der Filter, der auf Verkäufe gesetzt ist, das muss er ja auch beachten, aber da muss er dann nicht mehr so viele Berechnungen machen, wie wenn ich jetzt das Häkchen hier bei Umsatz gesetzt hätte. Das ist also der performante Weg. Jetzt werden Sie sagen, ja, aber das ist ja viel komplizierter, als hier nur das Häkchen zu setzen... Es gibt noch einen einfacheren Weg. Ich wechsle dazu wieder in Power Pivot. Also oben bei Verwalten klicke ich die Schaltfläche an. Sie sehen jetzt auch, wo er dieses Measure gespeichert hat. Der hat das nämlich hier unten, bei Total Umsatz, hier hat er das reingeschrieben, in diesen Berechnungsbereich, Falls Sie das mal nicht sehen, diesen Bereich, man kann den hier ganz hinten ausschalten, oder eben wieder einschalten, also hier in der Gruppe Ansicht finden Sie diesen Berechnungsbereich. Standardmäßig ist er eingeschaltet, aber man könnte ihn natürlich ausschalten. Wenn wir hier von Power Pivot das Ganze erstellen, ist es viel einfacher. Ich lösche dieses Measure nochmals, einfach mit der Delete-Taste kann ich das hier aus dem Datenmodell wieder löschen, und gehe jetzt auf die Spalte vom Umsatz hier, und wenn ich hier in Power Pivot bin, dann geht das fast wie in Excel. Ich klicke einfach unterhalb der Spalte Umsatz sage hier oben Autosumme, und schon habe ich mein Measure erstellt, das mir jetzt auch die Summe über den Umsatz rechnet. Ich kann das Measure hier auch umbenennen, Sie sehen, es heißt jetzt Summe Umsatz vorher habe ich den Namen Total Umsatz gebraucht das kann ich hier oben einfach ändern, Total Umsatz, Enter, und kann das mir entsprechend, wie ich das möchte, anpassen. Auch formatieren kann ich das Measure hier drin direkt auch; ich klicke einfach die Zelle an, und hier oben, wie in Excel auch, Komma mit 1000er-Trennzeichen, dann ist es schön vorformatiert, und auch in der Pivot-Tabelle ist es natürlich nachher genauso nutzbar. Sie haben in diesem Video zwei Wege gelernt, wie Sie Berechnete Felder, sogenannte Measures, dem Datenmodell hinzufügen können.

Excel 2013: Power Pivot

Nutzen Sie Power Pivot in Excel 2013 und lernen Sie Daten aus verschiedensten Datenquellen zu importieren und diese untereinander in einem Datenmodell zu verknüpfen.

2 Std. 45 min (35 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!