Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

WordPress 4 Grundkurs

Benutzerverwaltung

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die grundlegende Benutzerverwaltung erfolgt im Backend von WordPress. Die Installation eines speziellen Plug-ins ermöglicht es, die Rechte einzelner Benutzer wesentlich detaillierter zu definieren.
06:08

Transkript

Wenn Sie nicht nur alleine sondern im Team mit WordPress arbeiten möchten, dann kommen Sie über eine Benutzerverwaltung nicht drumrum, als Administrator gehen Sie einfach auf "Benutzer", und dann sehen Sie hier, welche Benutzerinnen und Benutzer in dem System angemeldet sind, auf "Neu hinzufügen", dann sage ich einfach einen neuen Benutzernamen "Autor", hier gebe ich dann eine E-Mail-Adresse an, anhand dieser E-Mail-Adresse wird auch das kleine Vorschaubildchen, das Sie gerade bei mir schon gesehen haben, angezeigt, hier rechts oben sehen Sie es auch nochmal. Das ist abhängig von dieser verwendeten E-Mail-Adresse. Dann sage ich Vorname- Frank Tester, und als Web-Seite, das lasse ich frei. Und jetzt kann ich ein Passwort angeben. Hier sage ich zum Beispiel genau das hier, oder ich nehme ein ganz einfaches, das heißt "Passwort" dürfen Sie nicht verwenden, ist aber für Testzwecke ganz okay. Und dann muss ich hier noch einmal sagen "die Verwendung eines schwachen Passworts" ja, ich bin mir sicher, dass dieses Passwort "Passwort" heißen soll. Und dann gebe ich noch die Rolle an. Ein Abonnent kann eigentlich nur manche Artikel lesen, diejenigen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Ein Mitarbeiter kann Artikel schreiben, aber nicht veröffentlichen, dass kann ein Autor, der kann neuen Artikel anlegen und ihn auch veröffentlichen. Ein Redakteur kann sogar Artikel von anderen Autoren die bereits veröffentlicht sind, bearbeiten, und der Administrator, der kann alles machen. Dieser neuer Autor soll ein Mitarbeiter sein, ich gehe auf "Benutzer hinzufügen", nein, das Passwort möchte ich nicht speichern. Und der Benutzer hat jetzt das Passwort zugesandt bekommen, und kann sich jetzt ganz normal hier einloggen. Ich kann auf "Bearbeiten" gehen, kann nun beispielsweise sagen, wenn dieser Benutzer sich einloggt, soll ein anderes Farbschema haben. Wenn ich das Ganze hier bei mir selber mache, dann sehen Sie, ändert sich hier links das Ganze, und wird ein bisschen bunter, können Sie einstellen, wie Sie möchten, ob Sie Tastaturkürzel verwenden möchten, ob Sie die Werkzeugleiste auf der Web-Seite, also das hier oben angezeigt bekommen möchten oder nicht, das können Sie hier angeben. Den Benutzernamen können Sie nicht ändern, aber alles Weitere hier- biographische Angaben und so weiter, Sie können neues Passwort generieren, all das können Sie hier machen. Wenn ein Benutzer von Ihnen beispielsweise sein Passwort vergessen hat, dann gehen Sie entweder dahin in diesen Benutzer hinein und ändern dann einfach sein Passwort, generieren ein Neues, die eine Variante. Die andere Variante, ich öffne das Ganze mal im Inkognito Modus , also bin quasi ausgeloggt. Sie gehen einfach nach "wp-admin" möchten sich jetzt als Autor hier angeben, Sie kennen ja das Passwort nicht, also gehen Sie auf "Passwort vergessen" und sagen "Autor", "Neues Passwort", und dann bekommt der Nutzer, der sich bei Ihnen beschwert hat, dass er sein Passwort nicht mehr weiß, automatisch eine E-Mail, um sein Passwort neu zu generieren. Ich bin gerade über diese verschiedenen Rollen- Mitarbeiter, Abonnent, Redakteur, Administrator etwas schnell drüber gehüpft. Wenn Sie auf "Codex.wordpress.org" gehen, da haben Sie hier noch mal eine Tabelle, es gibt den Administrator, der kann Plugins aktivieren, der kann neue Nutzer anlegen, der kann Plugins löschen und so weiter. Und hier sehen Sie, eben in dieser Tabelle ein Editor, also ein Redakteur. Der kann beispielsweise Links managen, der kann die Beiträge von anderen editieren, also "edit_others_posts". Und hier sehen Sie eben, wie der Reihe nach die Rechte immer weniger werden, je nach dem, wie weiter meine Rolle hier nach unten geht. Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Möglichkeiten, also beispielsweise, ob ich Seiten anlegen darf oder nicht, ob ich Seiten von anderen anlegen darf oder nicht. All das bilden diese fünf grundsätzlichen Rollen hier ab. Super Admin ist übrigens nur, wenn Sie WordPress in einer Multiblog-Installation verwenden. All das bilden eben diese 5 Rollen, und das ist relativ grobschlächtig eigentlich. Also wenn Sie beispielsweise sagen, ein Editor soll Seiten anlegen dürfen aber nicht Seiten von Fremden, dann haben Sie hier gar keine Möglichkeit mehr, denn entweder kann der Editor alle Seiten bearbeiten oder eben nicht. Es gibt Abhilfe mit einem Plugin, ich gehe auf "Plugin installieren", und dieses Plugin heißt "User Role Editor", und damit kann ich diese Benutzungsrechte ganz feingranular einstellen. Hier haben wir das schon, so schaut das Bildchen aus. Ich gehe auf "Installieren", das Plugin wird heruntergeladen, und nachdem ich es heruntergeladen habe, muss ich es auch noch aktivieren. Und jetzt habe ich im Menüpunkt "Benutzer" hier nochmal einen neuen Menüpunkt- "User Role Editor". Und jetzt kann ich hier beispielsweise sagen, das ein Redakteur hier diese rechte haben soll, und jetzt kann ich hier das entsprechend ändern, ich kann auch versuchen, das Ganze in allgemein verständlicher Form mir anzeigen zu lassen, also in der deutschen Übersetzung. Und ich kann hier eine neue Rolle hinzufügen und beispielsweise das Ganze "Redakteur Zweite Klasse" nennen, oder sagen wir das mal etwas höfflicher, vielleicht "Redakteur Klasse B". Und der dargestellte Rollenname ist "Redakteur B". Und das soll zunächst einmal eine Kopie vom Redakteur sein. Jawohl, ich darf hier keine Leerzeichen verwenden, nehme ich wieder raus, das war es. Und jetzt kann ich beispielsweise, das mir jetzt ganz einfach auf Englisch anzeigen. Angeben, dass dieser Redakteur B zum Beispiel keine fremden Pages, keine fremden Seiten löschen darf, und wenn ich auf "Aktualisieren" gehe, muss ich das Ganze noch bestätigen, und so kann ich ganz feingranular sagen, ein bestimmter Mitarbeiter, für den möchte ich eine Rolle anlegen, und dann kann ich sagen, er soll genau diese Rechte haben, die ich ihm hier ganz ausführlich anlegen kann.

WordPress 4 Grundkurs

Lassen Sie sich die Grundlagen zu WordPress vermitteln und installieren Sie schnell Ihr erstes Blog, verändern das Aussehen und fügen weitere Plug-ins hinzu.

3 Std. 42 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Ihr(e) Trainer:
Erscheinungsdatum:29.10.2015
Aktualisiert am:05.05.2017
Laufzeit:3 Std. 42 min (67 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!