Photoshop CC Grundkurs

Benutzeroberfläche

Testen Sie unsere 1931 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Standardmäßig befinden sich die Werkzeuge im linken sowie die Bedienfelder im rechten Bereich der Benutzeroberfläche von Photoshop. Die einzelnen Elemente können jedoch beliebig, nach individuellen Vorstellungen, angeordnet werden.

Transkript

Wenn man Photoshop das erste Mal startet, erhält man diese Ansicht. Man sieht also verschiedene Werkzeuge im linken Bereich, Optionen zu den Werkzeugen hier im oberen Bereich. Standardmäßig sind hier im rechten Bereich verschiedene Bedienfelder bzw. Fenster angeordnet. Das Schöne an Photoshop ist aber, dass man alle Elemente, die man hier sieht, beliebig anordnen kann. D. h. z.B., wenn ich hier links im oberen Bereich die Werkzeuge an diesem kleinen Griff hier angreife, kann ich sie hinziehen, wo ich sie haben möchte. Man sieht auch, im oberen Bereich ist so ein kleines "X" bzw. rechts daneben so ein Doppelpfeilchen. Das Doppelpfeilchen ändert die Größe, hier sieht man, von einspaltig auf zweispaltig und auch wieder zurück. Das "X" schließt dieses Bedienfeld bzw. dieses Fenster. Wenn ich das geschlossen habe, dann bekomme ich es wieder unter "Fenster" und hier ganz unten unter "Werkzeuge". Und man sieht, dieses Element ist wieder eingeblendet. Spannend ist auch bei den Werkzeugen, dass bei verschiedenen Werkzeugen  kleine Pfeilchen unten rechts sind, oder ein kleines Dreieck. Wenn ich lange auf das Werkzeug draufklicke, und die Maus gedrückt halte, dann sieht man, dass ich verschiedene Unterwerkzeuge habe. Also klicken, ein wenig warten, und dann kann man nach rechts fahren und andere ähnliche Werkzeuge auswählen. Ich schiebe das ein wenig nach links wieder zurück. Im rechten Bereich sieht man, dass ich verschiedene Bedienelemente habe. Die sind einerseits groß, so wie hier das Farbe-Bedienfeld, oder klein wie hier in diesem Fall das Protokoll. Wenn ich auf dieses Symbol draufklicke, sieht man, dass es groß wird. Ein zweiter Klick minimiert dieses Bedienfeld wieder. In meinem Fall sieht man auch - ich arbeite auf einem Macintosh-Computer - dass der Hintergrund dunkelgrau ist. Dieser Hintergrund ist auf Mac-Computern nicht immer hier, denn da kommt es darauf an, wie man Photoshop haben will, also wie es sich verhält. Denn ich kann unter "Fenster" auf den "Anwendungsrahmen" gehen, und diesen Anwendungsrahmen ausschalten. Dann sehe ich auf den Desktop durch, also ich sehe hinter Photoshop den Desktop. Wenn mich das stört, also wenn ich anders arbeiten will, kann ich wiederum über "Fenster" den Anwendungsrahmen einblenden. Jetzt gehört diese Oberfläche hinten zu Photoshop dazu. Was kann man noch so machen? Wenn ich z.B. will, dass diese Spalte groß dargestellt wird, also nicht als Symbole, wie man es hier sieht, dann kann ich auch hier auf das kleine Doppelpfeilchen klicken. Man sieht, wie diese Spalte entsprechend groß wird. Also, die Elemente, in diesem Fall "Protokoll" und "Eigenschaften", werden mit einem Klick auf das Bedienfeld "Erweitern" entsprechend groß dargestellt. Ich kann auch an die linke Kante fahren, und diesen Bereich in der Größe anpassen. Also wirklich Photoshop so verwenden, wie man es braucht, und nicht die Oberfläche als gegeben hinnehmen. Wenn ich verschiedene andere Bedienelemente sehen möchte, oder Fenster, kann ich in das Menü "Fenster" gehen, und das "Histogramm" einblenden. Dann sieht man, wie das Histogramm in meinem Fall angedockt dargestellt wird, wiederum als kleines Symbol. Wenn ich das größer haben will, dann kann ich das Symbol nehmen und herausziehen und auf das Doppelpfeilchen klicken. Man sieht, ich habe jetzt das Histogramm als eigene Palette oder eigenes Bedienfeld stehen, und kann das auch noch in der Größe verändern, wenn ich ein Bild offen habe. Wenn ich das wieder andocken will, nehme ich es einfach am Namen, schiebe es da rein. Da ist es wichtig, dass ich auf die blaue Markierung achte. Das rechte drumherum heißt, dass das Histogramm in diese Gruppe hinzugefügt wird. Wenn ich das als einzelnes Element haben will, dann ziehe ich es einfach nach unten, bis ich diese blaue Linie bekomme. Dann habe ich es entsprechend abgelegt. Ich kann es aber auch vertikal als neue Spalte gruppieren oder ablegen. Dazu nehme ich es, und ziehe es an diese Kante bis ich diese vertikale blaue Linie bekomme, lege es hier ab, und habe jetzt eine neue Spalte. Diese kann ich natürlich wieder einzeln groß machen oder auch klein machen. Das bietet sich an, wenn ich einen großen Monitor habe. Da kann ich im rechten Bereich zwei Spalten haben, hier für Farbe, Korrekturen und Ebenen usw. und hier, wenn ich das groß mache, für das Histogramm. Hier habe ich den Navigator. Den hänge ich mir unterhalb dazu. Und ich kann sagen: Ich möchte das Protokoll ganz unten auch dazu hängen. Ich kann auch die Größen entsprechend anpassen. Also die Oberfläche, wie ich mit Photoshop arbeite, kann ich mir ganz beliebig anpassen. Übrigens auch die Farbe oder die Helligkeit. Wenn dieses Bedienelement zu dunkel ist, dann kann ich über "Photoshop" in die "Voreinstellungen" gehen, hier unter "Benutzeroberfläche". Diese Voreinstellungen findet man auf Windows unter "Bearbeiten" und dann "Voreinstellungen". Ich kann sagen "Benutzeroberfläche" und kann jetzt zwischen dunkel, Standardeinstellung hier, und heller Photoshop entsprechend anpassen. Aber man sieht jetzt, wenn Photoshop so hell dargestellt ist, dann stören irgendwie die Bedienoberflächen. Das ist zu viel Ablenkung zu meinem Bild. Deswegen würde ich empfehlen, dass man die Benutzeroberfläche dunkel eingestellt lässt. Denn so ist es wesentlich angenehmer, wenn ich ein Bild öffne, dass ich mit dem Bild arbeite, denn jetzt lenken mich diese zu hellen Benutzeroberflächen gar nicht mehr ab. Meine Empfehlung ist, das Gesamte oder die Benutzeroberfläche dunkel eingestellt zu lassen. Wenn man mit diesen verschiedenen Elementen experimentiert, sie aufmacht, wieder rauszieht, zumacht und im Endeffekt ein kleines Chaos produziert hat, dann gibt es eine sehr schnelle und einfache Möglichkeit, dieses Chaos wieder zurückzusetzen oder wieder auf den Ursprungszustand zu bekommen. Dazu klickt man auf dieses Grundelemente-Bedienfeld. Das sind meine Arbeitsbereiche. Ich kann sagen: Setze mir diesen Arbeitsbereich Grundelemente zurück. Dann werden alle Einstellungen wieder genau an die Originalposition zurückgesetzt. Und der Arbeitsbereich ist wieder so, wie ich ihn von Anfang an gewöhnt bin, wie ich Photoshop das erste Mal geöffnet habe. Also, hier haben Sie jetzt gesehen: Photoshop ist sehr flexibel in seiner Anwendung. Nehmen Sie die Einstellungen nicht als gegeben hin, sondern passen Sie Photoshop genau Ihren Bedürfnissen an.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:18.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!