Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Composing-Techniken mit Photoshop: Perspektive, Strukturebenen, Spezialeffekte

Beleuchtung des 3D-Etiketts

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nach der Positionierung des Etiketts muss es so beleuchtet werden, dass das Licht zur darunter liegenden Flaschen-Ebene passt. Das Rendern glättet in Einzelfällen die Tonwerte des Etiketts, ist aber nicht immer zwingend notwendig.
05:05

Transkript

Vermutlich werden wir unser Etikett noch ein wenig zuschneiden müssen, denn ist ja so, man kann diesen Zylinder, auf dem das Etikett draufliegt zwar ausblenden, das geht tatsächlich, dass er nicht mehr sichtbar ist, aber leider ist dann eben auch das Material, also das Etikett, nicht mehr sichtbar, und das ist nicht so gut für uns. Was müssen wir also machen, wir müssen diesen kleinen Rand, das ist die Rückseite des Zylinders, den Sie hier sehen, das müssen wir leider noch wegschneiden. Wo wir das grad tun oder kurz davor sind, stelle ich fest, dass unser Zylinder immer noch ein ganz klein wenig zu klein ist, das gefällt mir natürlich nicht, also klicke ich hier nochmal zum "Mesh", nein, muss ich gar nicht, ich muss einfach nur hier mit diesem kleinen Icon noch ein bisschen dichter an die Geschichte ranfahren, sodass es ein wenig größer wird. Schauen Sie, jetzt passt das ganz hervorragend drauf, wunderbar, aber trotzdem bleibt hier dieses kleine, graue Rändchen stehen, dieses hier, das schnappe ich mir natürlich, und das Tolle ist, wir haben hier zwar eine 3D-Ebene, aber die kann man sebstverständlich genauso behandeln, wie eine 2D-Ebene auch, das heißt, ich kann mir jetzt beispielsweise hierfür den Pfad schnappen, kann mir hier oben das Gummiband einstellen, mit dem arbeite ich einfach lieber, und jetzt fange ich hier einfach an und setze hier meinen ersten Punkt, zweiter Punkt, hier meinen dritten Punkt, ungefähr so, und jetzt kann ich meinen Pfad einfach nach oben hin schließen, kann ihn umwandeln im Pfadebedienfeld, was natürlich jetzt nicht eingeblendet ist, weil das braucht man dafür ja relativ selten, wenn man im 3D-Bereich unterwegs ist, "Fenster" "Pfade", kann mir das also erst mal einblenden, jetzt sind die Pfade auch noch da, mache daraus eine Auswahl und blende im Ebenen-Bedienfeld diese Auswahl einfach um. Das ist der Klassiker, der passiert, das natürlich genau der falsche Teil ausgeblendet wird, entweder Sie invertieren das, "Cmd+I" oder "Strg+I", ganz einfach, sollten Sie das nicht wollen, gibt es auch einen anderen Tipp, drücken Sie die "Alt"-Taste, dann klicken Sie hier auf das Symbol und dann haben Sie auch den richtigen Teil ausgeblendet. So, sitzt, passt, hat Luft, wunderbar, und was es noch nicht hat, ist gutes Licht, das sieht man, das Licht ist noch nicht da, wo wir es haben wollen, denn man sieht natürlich, dass diese Flasche von der rechten und der linken Seite beleuchtet ist, von dieser Seite hier kommt das Hauptlicht, da sieht man an diesen dünnen, sehr hellen Rähmchen, was hier quasi um die Flasche drumherum gelegt ist, das ist direktes Licht, während das hier eine Einspiegelung ist, hier drüben ist nichts weiter als ein Reflektor, der das Ganze reflektiert, was von der Seite kommt, aber für unser Etikett kommt es nicht rein von vorne, ist nicht schön, wollen wir natürlich ändern, das heißt, wir klicken hier nochmal in den 3D-Bereich rein, gehen jetzt zu den Lichtquellen, und dann sehen Sie, dass nichts passiert, und jetzt fängt man an, zu überlegen, warum passiert nichts, warum habe ich hier keine Anfasser? Klassiker. Klicken Sie auf die Ebenen, klicken Sie die Datei beziehungsweise die Ebene an, dann auf das Verschieben-Werkzeug, erst jetzt können Sie wirklich wieder mit diesem Objekt arbeiten, das wird Ihnen sicherlich mal passieren, dass Sie sagen, es geht ja gar nichts mehr, immer einfach wieder auf die Ebenen und auf das Verschieben-Werkzeug klicken, und dann können Sie ganz bequem das Licht hier mal auf die Seite bringen, denn von der Seite kommt es ja, ist vielleicht noch ein bisschen hell, also ich würde es ein bisschen weiter runtersetzen, von der Intensität von 90% vielleicht auf so was wie knappe 70 %, dann brauchen wir ein weiteres gerichtetes Licht. Diesmal wieder von der anderen Seite, von hier, wunderbar, und dann sehen Sie schon, auch das scheint mir, ein bisschen ausgefressen zu sein, also da gehe ich ein bisschen runter, lustigerweise, wenn wir jetzt eine Intensität von 100 % ... ... auch da gehen wir auf ungefähr sowas hier, 68 %, genau wie die andere Seite auch, und jetzt kann ich auf die Ebene klicken, kann auf den Hintergrund klicken, und bin im Prinzip fertig. So sollte das Ganze aussehen, damit kann man arbeiten, damit kann man ganz gut leben, Sie könnten das Ganze jetzt noch rendern, wenn Sie wollten, das ist manchmal sinnvoll, manchmal nicht, in diesem Fall würde ich fast sagen, nein, wir brauchen das nicht unbedingt, es gibt keine Schatten, es gibt keine Reflexionen, die man einrechnet, wenn Sie es trotzdem tun wollen, probieren Sie es einfach, dann müssen Sie bloß noch den "Render"-Knopf finden, der ist im 3D-Bereich hier zu finden und dort finden Sie hier unten dieses kleine Würfelchen, allerdings ist es so, Sie können nur rendern, wenn die 3D-Ebene aktiv ist, also probieren wir es jetzt nochmal, klicken hier unten auf "Rendern" und dann sehen Sie, wie das anfängt zu rendern. Das ist manchmal eine gute Idee, wie gesagt. Sie sehen vielleicht, dass die Übergänge jetzt ein bisschen glatter werden, also ist Rendern vielleicht doch nicht allzu schlecht. Sie können es so lange rendern lassen, wie Sie glauben, dass es besser wird, es wird im Moment noch besser und besser und glatter und glatter und schöner, und irgendwann drücken Sie einfach die "Escape"-Taste und sind damit fertig mit dem Rendern. Dann allerdings sollten Sie wirklich auf die Hintergrundebene klicken und können die Datei, so wie sie jetzt ist, abspeichern.

Composing-Techniken mit Photoshop: Perspektive, Strukturebenen, Spezialeffekte

Lernen Sie kreative Funktionen für Ihre Bildmontagen in Photoshop kennen. Erfahren Sie, wie Regen und Rost entsteht, wie man Transparenz erzeugt und perspektivisch arbeitet.

2 Std. 47 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:21.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!