Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Beispiel: Kantenbrüche

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Zeigt der Boden eines Panoramas geometrische Muster, brauchen Sie in Photoshop spezielle Retuschetechniken für typische Fehler wie unterbrochene Kanten.

Transkript

In diesem Video möchte ich zeigen, wie man mit relativ gängigen Problemen umgeht, was die Panoramafotografie oft mit sich bringt. Das sind einfach sogenannte Kantenbrüche, die einfach durch Stitchingfehler entstehen oder Ungenauigkeiten beim Setup, zum Beispiel, wenn der Panoramakopf nicht ganz genau eingeteilt ist, dann gibt es diese Fehler, die einfach sich darin äußern, dass die Kanten auf benachbarten Bilden einfach nicht sauber ineinander übergehen. Und diese Kantenbrüche kann man ziemlich gut retuschieren, wenn man Pano2VR zur Hilfe nimmt, das eben diese Dinge auch retuschieren kann, wenn die in den gebogenen Bodenbereichen liegen und sich nicht wirklich gut retuschieren lassen. Das werden wir jetzt einmal kurz durchspielen. Diese Datei finden Sie dann auch in den Beispieldaten als Material zum Nachvollziehen und ich werde das jetzt hier Mal mit Pano2VR öffnen und mir das anschauen, wo diese Fehlstelle ist. Also das ist der Hauptaltar von der Kirche und jetzt, warten Sie, da muss man ein bisschen reinzoomen, es ist ein relativ kleiner Fehler, aber trotzdem, ich nehme den jetzt Mal her, weil das gehört repariert. So, da oben ist dieser Bruch, ab hier ist es sauber, da ist ein Crack drin, hier ist einer drin, da geht es so weiter, hier, das ist der da unten und da ist wieder Schluss. Da kommt dann einfach ein anderes Bild von der Seite rein. So und ich fahre das Mal ungefähr so in die Mitte und ich zoome auch Mal ein bisschen aus, sodass ich diesen Bereich relativ großzügig auf den Schirm bekomme und jetzt wechsele ich hier wieder zum Patch Tool und mache hier Mal einen Doppelklick und mache das Ding Mal groß. Kann ruhig ein bisschen größer sein, ist eigentlich egal, es gibt auch keinen wirklichen Qualitätsverlust dadurch, weil Pano2VR benutzt einen sehr viel besseren Bildneuberechnungsalgorithmus, das heißt, das Entzerren in die Fläche und das Wiederverzerren in die Kurvenformen vom Panoramabild, das macht Pano2VR mit einem Algorithmus, der wesentlich besser ist als der sogenannte bikubische Algorithmus von Photoshop. Gut, ich nehme das Mal raus und Extrahiere das Mal. Vorher speichere ich die Datei aber Mal ab. So, nicholas_prag, das soll also gut sein. Der nimmt lieber den Dateinamen von der Bilddatei und das soll Mal hier okay sein. So, da ist der Patch jetzt hier geblieben und den extrahiere ich Mal und mache das in Photoshop auf und zeige jetzt einmal, wie man diese Sachen relativ locker in den Griff bekommt. Ich zoome Mal ein bisschen ein, so, Alt Taste und Mausrad in diesem Fall, Handtaste mit der Spacetaste. Das waren also so gängige Photoshopgeschichten, die ich euch jetzt natürlich nicht weiter im Detail erklären möchte. So, sagen wir Mal: "Da fängt es schon an". Ich mache das einmal so im Detail mit dem Lasso. Ich nehme meistens das Polygon-Lasso dafür und mache eine Kante zwischen ein und zwei Pixeln. Nehmen wir mal zwei Pixel, die sollte ein bisschen weich sein, die Kante und dann zieht man hier einfach durch die Kante durch eine Lassoauswahl. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten. Wenn ich jeden von diesen Kantenbrüchen alleine behandeln möchte, dann mache ich es meistens so, dass ich hier relativ nah zum Beispiel über Fliesen an das Nachbarding gehe. So und dann habe ich jetzt hier ein Auswahl und dann mache ich Folgendes, jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten: Man kann jetzt einfach mit Command oder Strg +J einfach eine neue Ebene machen. Die ist jetzt hier unten, da ist dieser kleine Flecken drauf, dann drückt man Command +T oder eben Bearbeiten also Command +T, dann schaut das so aus und jetzt kann man hier dieses Ding drehen, bewegen und so weiter, aber was in diesem Fall immer interessant ist, sind einfach irreguläre Bewegungen. Also nicht drehen und im Mittelpunkt skalieren oder sonst was, sondern einfach nur das Bewegen von einzelnen Ecken und Kanten. Und ich mache das so: Man drückt dann die Command oder die Strg Taste auf Windows und jetzt kann man das Ding sozusagen hier ein bisschen herumzupfen und sorgt dafür, dass das jetzt gerade weitergehen, so ein bisschen nach oben noch. So und an dieser Stelle, wo man das nicht bewegt hat, bleibt das Ding dann meistens in Ruhe und jetzt kann man das einfach doppelklicken und jetzt schaut hier diese Kante makellos aus. Dann hier Mit darunter liegender auf einer Ebene reduzieren, so da ist es, da gibt es natürlich auch einen Shortcut für, das sollte einfach alles schnell gehen, das ist einfach Command oder Strg +E, dann landet das Ding wieder im Hintergrund. So, eine Möglichkeit, nächste Möglichkeit: Man kann das auch machen, indem man gleich mehrere aufeinmal erschlägt und das geht zum Beispiel hier, ich mache das Mal an dieser Stelle, so und nehme mir Mal diese beiden her. So und jetzt sage ich einfach Mal, ich mache jetzt gar keine neue Ebene, sondern das geht nur mit Shortcuts, wenn man die Command und die Alt Taste, beziehungsweise Strg und Alt drückt auf Windows, dann würde man jetzt, wenn man daran herumzupft, eine schwebende Kopie machen, es ist keine neue Ebene. Und ich mache das meistens, also ich mache die Cursortaste einen Pixel rauf, man hat das kurz gesehen, es hat geruckelt. Jetzt ist es eine schwebende Auswahl. Dann drückt man nur noch die Command Taste, beziehungsweise die Strg Taste, drückt wieder einen Pixel runter, dann ist das Ding genau da, wo es vorher war. Jetzt Command +T, um das Transformationsviereck zu nehmen. Das heißt, ich spare mir eigentlich eine neue Ebene, das sind dann nämlich etwas weniger Arbeitsschritte dann. Dieses kann ich jetzt frei bewegen und jetzt schiebe ich das hier herum. So, da ein Stückchen rüber. Hier hat es jetzt ein bisschen gelitten, das macht aber nichts, da drehen wir das da wieder ein bisschen hierüber und Mal ein bisschen rumzupfen an den Ecken und man hat hier diese Geschichte erledigt. So und jetzt brauche ich nämlich nur daneben klicken, Strg +D und ich bleibe noch in der Hintergrudebene. Falls es an dieser Stelle zum Beispiel irgendwelche Artefakte gegeben hat, also das ist jetzt keiner, das ist wirklich ein Sprung in der Fliese hier am Rand, das ist wirklich echt, da kann man den Control, den Clone Stamp nehmen, den Kopierstempel und dann nimmt man einfach hier da kurz das dahin und macht da ein sauberes kleines Fleckchen hin. Und dann kriegt man diese Sachen relativ gut in den Griff und nach einer Weile ist das dann so, dass dieser Shortcut, der geht einem dann so in Fleisch und Blut über, ich mache es jetzt hier nochmal. Lasso, Lasso, dadurch, hierdurch, hierdurch und das geht wirklich sehr flott, wenn man überall diese Shortcuts, die kann man sich sehr leicht angewöhnen und wenn die Kanten parallel sind, geht es oft auch in einem Rutsch und man kann diese Geschichte hier sehr schön reparieren und diese unschönen Fehler sind relativ schnell weg. Diese Methode, also entweder mit einer neuen Ebene oder mit der schwebenden Auswahl, ich finde die schwebende Auswahl einfach, wenn man diesen Shortcut einmal intus hat, wesentlich schneller und eleganter als das mit der Ebene zu machen. Dann kann man diese Sachen sehr, sehr gut säubern und hier unten, das würde jetzt alles nach Schema F laufen, entweder einzelne Kanten oder auch Kantenecken oder wenn ein Fehler relativ gleichmäßig ist auf einer regelmäßigen Struktur, wie zum Beispiel Parkett oder so, dann kann man da relativ großzügig reagieren. Man sieht das dann, ob die dann sich alle miteinander vernünftig bewegen, hier ist die Perspektive schon ein bisschen in die Tiefe, das heißt, hier sind die Bewegungen dann, wenn man das hier auf der Fläche gleichmäßig macht, nach hinten wirken die mehr als nach vorne und da gibt es natürlich dann Möglichkeiten, dass das nicht mehr ganz super funktioniert, aber auf dieser Art und Weise kann man diese Kantenbrüche relativ sauber eliminieren und so ein Muster einfach glatt kriegen und dann braucht man sie da schließen und Speichern und zurück zu Pano2VR gehen und dann wird das hier eingebaut und dann ist die Geschichte hier dann auch in Ordnung. Also jetzt schauen hier diese Kanten alle sauber aus, das war der Bereich, indem ich da unterwegs war. Also das ist die Retusche von Kantenbrüchen in Photoshop in Zusammenarbeit mit Pano2VR.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Pano2VR

Lernen Sie, wie Sie mit Pano2VR mehrere Panoramen zu einer interaktiven, begehbaren Besichtigungstour zusammenstellen und für das Web ausgeben.

9 Std. 51 min (103 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!