Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Content Management Systeme Grundkurs

Bedeutung von Taxonomien

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Taxonomien erleichtern es, in einem Content-Management-System Inhalte zu finden, eine schlüssige Navigation zu erstellen sowie Beiträge weiterzuverarbeiten.

Transkript

Lassen Sie und ein wenig über die Bedeutung von Taxonomie nachdenken. Dass sie wichtig ist, ist wohl einigermaßen klar, aber welche tatsächliche Bedeutung hat sie? Auch da hilft wieder ein Beispiel. Sie kennen diese Situation sicher: Sie haben vor ein paar Wochen einen ausgesprochen interessenaten Artikel in einem Blog gelesen, wollen ihn dann mir zeigen und leider finden Sie diesen Artikel nicht mehr. Sie finden noch keinen Bezug zu diesem Artikel. Er ist einfach für Sie erst einmal verschwunden, und es braucht lange Suche, um dann irgendwie wieder an die Informationen heran zu kommen. Ich bin mir sicher, dass es Ihnen mehr als einmal passiert. Und das Problem der heutigen Zeit ist einfach das, dass wir so gewohnt sind, sofort zu den Informationen zu gelangen, die wir im Internet suchen. Das macht uns besonders ungeduldig, wenn das einmal nicht so ist, und es hinterlässt für die Seite, auf der Sie etwas nicht gefunden haben, einen ausgesprochen negativen Beigeschmack. Nach dem Sie sicher nicht wollen, dass das mit Ihrer Seite auch passiert, ist Taxonomie eine der Möglichkeiten, um dem entgegenzuwirken. Denn Taxonomien sind strukturiert eingesetzte Wörter, die es Ihnen erlauben, noch zusätzliche Bedeutungen und Zusammenhänge zu Ihrem Inhalt dazu zu erzeugen. Und mit etwas Hirnschmalz und etwas Zeit und auch mit der nötigen Disziplin ist es eigentlich gar nicht so schwer, Taxonomien zu erzeugen. Das Ganze wieder an einem Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie wollen Produkte verkaufen. Und Sie wollen ganz gerne Lebensmittel verkaufen. Dann starten Sie mit einer hierarchischen Reihenfolge, wo Sie, natürlich, am Kopf Produkte stehen haben, aber dann dieses überbegriffliche Aufteilen in Brot, ergänzende Narungsmitteln und Saft. Und dann können Sie noch zu all diesen Überbegriffen zusätzlich Unterodrungen machen. Also, bei Brot gehört dann eben dazu Roggen und Weizen. Bei den ergänzenden Produkten Vitamine oder Protein-Shakes. Beim Saft spezifieren Sie auf Orangen und Äpfel und dergleichen. Und damit haben Sie eigentlich schon mal den ersten Ansatz einer Taxonomie erzeugt. Das Nächste, was dann aber von Bedeugung ist, ist dass Sie jetzt versuchen, Synonyme zu entwickeln. Das heißt, wenn es z.B. um den Bereich der Drinks geht, und Sie haben es mit Soda und mit Milch und mit Saft zu tun, und Sie haben nur die "Milch" stehen, dann versuchen Sie noch andere Worte zu finden, in dem Beispiel, vielleicht, "Milch", "Milchprodukte, "Laktose". Und das machen Sie jetzt für alle Begriffligkeiten. Und wenn das erledingt ist, ist der nächste Schritt, dass Sie vielleicht noch Begriffe haben, die artverwandt sind mit den bereits vorhandenen. Die holen Sie als Text ebenfalls noch dazu, weil sie das semantische Umfeld wiederspiegeln, in dem sich Ihre Taxonomie abspielt. Sie merken, es ist eigentlich gar nicht so schwierig, eine derartige Taxonomie zu erzeugen, vor allem bei so einem übersichtlichen Bereich. Schwierig ist jetzt, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen. Konzentrieren Sie sich nämlich bei dem Erstellen einer Taxonomie auf den goldenen Mittelweg. Einerseits sollte eine Taxonomie nicht allzu einschränkend sein. Sie sollte genügend Raum lassen, dass man mit artverwandten Wörtern ebendalls ans Ziel kommt. Und auf der anderen Seite sollte die Taxonomie nicht zu komplex, nicht zu konzentriert sein, denn Sie dürfen nicht vergessen, dass Ihre Autoren, die später die Beiträge erzeugen, sich ja dann an dieser Taxonomie orientieren sollen. Und Autoren werden keine Metadaten erzeugen, die zu lang und zu kompliziert zum Begreifen sind. Zudem sollten Sie versuchen, das Gleich- gewicht zu halten zwischen einer gewissen Detailtreue und einem zu schusseligen Vorgehen. Schauen wir außerdem noch an, welche Vorteile der Einsatz von einer gut struktureirten Taxonomie bringen kann! Einen Vorteil haben wir schon angesprochen, nämlich, wenn man sucht. Die Suchfunktion Ihrer Seite wird extrem von einer guten Taxonomie profitieren können. Denn aussagekräftige, getaggte Beiträge sind dann für das System bei einer Suchanfrage auch leichter wieder auffindbar, und schafft mehrere Möglichkeiten für aüßerst flexibel gestaltbare Suchmethoden. Das zweite, was noch davon profitiert, ist Ihre Navigation. Dadurch dass Sie im Vorfeld schon die Taxonomie vorgelagert haben, können Sie jetzt viel klarer mit Ihrer Navigation arbeiten, weil Sie viel genauer schon darauf hin arbeiten können, was eventuell verlangt wird, was die Leute eventuell auf Ihrer Seite suchen. Mit dem im Hindergrund, schaffen Sie klare und gut erreichbare Inhalte, die von dieser Navigation mitgeleitet werden. Und, zur guter Letzt, das Bestimmen verwandter Inhalte. Gut strukturierte Taxonomien eröffnen auch den Blick auf Ihnaltsstrukturen, die sonst eventuell übersehen worden wären. Und dieses Wissen wird Ihnen und auch Ihrem System helfen, verwandte Artikel, Dienste und Produkte zu finden. Was ebenfalls spannend sein kann, ist vor allem bei eher komplexen Themenstellungen, dass Sie eine Vereinfachung des Vokalublars erreichen können. Wenn Sie in irgendeinem Spezialgebiet tätig sind mit Spezialvokabular, dann sind diese äußerst komplexen Terminologien oft nicht wirklich geignet, von Suchmaschinen gut erfaßbar zu werden, sinnbehaftet eingesetzt werden zu können. Dadurch, dass Sie sich um Taxonomie kümmern, kümmern Sie sich auch um eine Vereinfachung des Vokabulars, dass es dann zusätzlich ermöglicht, dass Leute über Suchmaschinen Sie finden könnten, dass Leute mit Begriffen besser arbeiten und umgehen können. Und, zur guter Letzt, je besser Ihre Taxonomie ist, um so besser können Sie die Inhalte auch wiederverwenden. In dem die Inalte gut getaggt wurden, können Sie internen Sektionen zugewisen werden, und damit verbessert Sie die Möglichkeit, artverwandte Artikel, artverwandte Themen wiederzufinden und neu verwerten zu können. Und das ist ebenfalls ein Vorteil, der nicht von Hand zu weisen ist. Taxonomien sind vielleicht etwas mühsam, und ihre Wichtigkeit erschließt sich nicht auf den ersten Blick. aber spätestenst wenn Sie daran denken, wie langwierig eine Suche nach Inhalten sein kann auf einer Seite, von der Sie wissen, dass sie schon da waren, glaube ich, schärft das Verständnis für die Notwendigkeit, sich über Taxonomien Gedanken zu machen.

Content Management Systeme Grundkurs

Erfahren Sie, was Content Management Systeme (CMS) sind, welche Vertreter es auf dem Markt gibt und was Sie bei der Auswahl beachten müssen.

3 Std. 6 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!