Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Veeam Backup & Replication 8 Grundkurs

Backup-Repositories anlegen

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Backup-Repositories sind Sicherungsziele, die Sie in Veeam Backup & Replication 8 nutzen können, um Sicherungen von virtuellen Maschinen anzulegen. Dazu lassen sich sowohl Windows- als auch Linux-Freigaben oder auch SAN- und NAS-Systeme verwenden.
04:09

Transkript

Backup Repositories sind Sicherungsziele, die Sie in Veeam Backup & Replication nutzen können. Sie haben hier die Möglichkeit, zum einen Windows-Freigaben zu verwenden. Freigaben auf Linux-Servern oder natürlich auch entsprechende Loans auf SAN-Systemen oder eben NAS-Systeme. In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie ein einfaches Backup Repository anlegen können. Sie klicken dazu im Bereich Backup Infrastructure mit der rechten Maustaste auf Backup Repositories und starten hier den Assistent Add Backup Repository. Sie können jetzt hier auswählen, welche Namen Sie verwenden wollen. Ich verwende jetzt hier SQL-Exchange-Backup da ich auf diesem Repository hauptsächlich meine SQL-Echange-Datenbank ablegen will. Danach kann ich jetzt auswählen, welche Speicher möchte ich jetzt hier verwenden. Einen einfachen Windows-Server, einen Linux-Server, eine Freigabe oder eine spezielle Storage Appliance auf Basis von EMC Data Domain, einer HP SAN oder eben NetApp. Ich verwende jetzt hier in diesem Beispiel ganz einfach mal einen Windows-Server, verwende als Datensicherungsverzeichnis den lokalen Server. Ich kann hier natürlich ein Verzeichnis auf jedem angebundenen Windows-Server verwenden. Das ist auch der Grund, warum dass Sie über die Backup Infrastructure im Bereich Managed Server die Windows-Server anbinden sollten, die nicht über Hyper-V verfügen, die Sie aber hier in Veeam Backup & Replication zum Beispiel als Repository nutzen wollen. Ich möchte hier die Sicherung auf diesem Server hinzufügen. Ich möchte als Verzeichnis ich werde, ich tue jetzt mal das Verzeichnis aus, die Festplatte E verwenden, also hier ein Laufwerk, das ich direkt mit dem Server verbunden habe. Hier kann ich jetzt natürlich noch festlegen, wieviel gleichzeitige Aufgaben nimmt dieses Repository an, bzw. wie hoch ist die Geschwindigkeit, die ich hier zur Verfügung stelle. Ich kann hier über Advanced noch festlegen, dass die Daten komprimiert werden sollen, bzw. verschiedene routierende Festplatten verwendet werden sollen. Wenn ich zum Beispiel externe Festplatten verwende, die ich ab und zu mal entferne, das alles kann ich jetzt hier steuern. Danach kann ich festlegen, ob auf dem Server auch vPower NFS aktiviert wird. Das ist notwendig, damit Veeam Backup & Replication dieses Medium nutzen kann. Ich könnte hier auch noch Standarteinstellungen für die NFS-Verwaltung ändern, ich lasse aber hier alles auf die Standartkonfiguration. Danach wird überprüft, ist auf dem Server bereits Power NFS vorhanden. Sie sehen, das ist hier bereits vorhanden, denn auf dem Server gibt es bereits verschiedene Backup Repositories. Ich kann hier jetzt dann Sicherungen automatisch importieren, die unter Umständen sogar auf dieser exernen Festplatte abgelegt worden sind. Hier gibt es aber noch keine Datensicherungen. Danach wird jetzt das Repository angelegt und lässt sich hier, wie Sie hier sehen, für die Sicherungen verwenden. Das alles ist natürlich in produktiven Umgebungen nicht ausreichend, hier haben Sie noch weitere Möglichkeiten, die Sie hier über Storage Infrastructure finden, denn hier haben Sie die Möglichkeit, über Storage Infrastructure zusätzlichen Speicher an Veeam Backup & Replication anzubinden. Und hier können Sie jetzt eben in Veeam Backup & Replication auch NetApp SANs hinzufügen und auf diesem Weg umfangreiche Datensicherungen, die auch wesentlich schneller funktionieren, umsetzen. Für die einfache Konfiguration von Backup Repositories reicht aber die Backup Infrastructure aus und hier eben der Bereich Backup Repositories. Ich fasse noch einmal zusammen. Sie können in der Veeam Backup & Replication Konsole über den Bereich Backup Repositories Verzeichnisse, Laufwerke und Freigaben festlegen, auf denen Sie Sicherungen von virtuellen Servern ablegen wollen. Im Rahmen der Sicherungsjobs, bzw, der Kopierjobs können Sie danach festlegen, wo die einzelnen Sicherungsjobs ihre Daten ablegen sollen.

Veeam Backup & Replication 8 Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie virtuelle Maschinen sichern und wiederherstellen. Mit Veeam Backup & Replication führen Sie das Backup sowohl in Hyper-V- als auch VMware-Umgebungen durch.

2 Std. 19 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Basis des Video-Trainings sind Windows Server 2012 R2, Exchange Server 2013 SP1, SQL Server 2014 und VMware ESXi 5.5. Die meisten Vorgehensweisen funktionieren mit den Vorgängerversionen dieser Produkte analog.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!